Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulation und virtuelle Welten: Virtueller Messerundgang mit dem Smartphone

24.04.2015

Digitalisierung anschaulich gemacht: Eine kluge Kombination verschiedener Siemens-Technologien und Software war Grundlage für eine App für eine 3D Visualisierung auf der Hannover Messe.

„Damit können Sie virtuell über das Siemens-Digitalisierungsforum laufen“, sagt Rebecca Johnson, und zeigt eine kleine Schachtel, in die sie gerade ihr Smartphone gesteckt hat. Das Smartphone-Display ist zweigeteilt, die beiden Bilder ergänzen sich beim Blick durch die zwei Linsen der Schachtel zu einem 3D-Eindruck.


3D Visualisierung: Frank Forster (rechts) scannt auf der Hannover Messe einen der Zwillinge, die die Siemens-Show mitgestaltet haben.


Rebecca Johnson erklärt Siemens-Technologievorstand Siegfried Russwurm den virtuellen Rundgang.

Johnson, Expertin für Mobile Computing bei der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology (CT), hat die App zur dreidimensionalen Visualisierung beliebiger Umgebungen für die Hannover Messe geschrieben. Ein innovatives Beispiel, wie Digitalisierung anschaulich wird.

Am Anfang stand das Vorhaben, das Smartphone mit der Software zu einem Lotsen in Gebäuden zu machen. „Für diese Indoor-Navigation gab es aber keine Karten“, erzählt Johnson.

„Also hatte ich die Idee mit dem Laserscanner. Wir machen uns einfach unsere eigenen Karten.“ So entstand beispielsweise eine dreidimensionale Darstellung einer Fabrikhalle einer Siemens-Fertigung in Trondheim.

Bei der CT gibt es Kollegen, die mit Laserscannern schon mehrere Anwendungen für Siemens entwickelt haben, beispielsweise die exakte Vermessung von Fahrgestellen oder Turbinenteilen.

Zum „Einlesen“ eines Raums wird ein Laserscanner an verschiedenen Stellen aufgestellt und macht jeweils eine Rundum-Aufnahme der Umgebung. Die Rohdaten des Scanners müssen aber aufwändig weiter verarbeitet werden.

„Diese Punktewolken verarbeitet dann Software von Siemens PLM“ (Product Lifecycle Management), erklärt Johnson.

Verbesserte 3D Visualisierung

Die Anwendung hat für Siemens PLM auch konkreten Nutzen: Für die Planung oder Umplanung einer Fertigung, wie sie bei Siemens-Kunden immer wieder vorkommt, haben die Kollegen nun ein handliches Werkzeug, mit dem sofort zeigen können, ob die Roboter in der neuen Linie auch reibungslos zusammenarbeiten. Um zu demonstrieren, wie schnell die Technologie umgesetzt werden kann, stand auch ein Miniaturscanner auf der Messe.

Aber jeder Stunde Scanzeit standen anfangs etwa zehn Stunden Rechenzeit im Computer gegenüber. Die Punktewolke enthält nämlich zahlreiche doppelte Aufnahmen und es entstehen Störungen in der Darstellung durch Spiegelungen oder wenn sich Personen im Bereich der Kamera aufhalten. „Alle diese Artefakte müssen herausgerechnet werden“, erklärt Johnson. „Und weil das so lange dauert, werden wir die Verarbeitung der Daten in die Cloud verlegen.“ Damit würde die Rechenzeit deutlich verkürzt.

Die Forscherin hat es geschafft, die 3D-Modelle in so kleine Datenmengen abzubilden, dass sie nun bequem in den Speicher von Smartphones passen. Das Ergebnis war auf der Hannover Messe 2015 zu bestaunen, kann aber weiterhin von jedem heruntergeladen werden (siehe Link rechts). Neben dem nachträglichen virtuellen Rundgang über das Digitalisierungsforum können sich Benutzer mit der App auch auf eine Reise durch die Abfüllmaschine begeben, einem weiteren Exponat, das Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Messe in Wirklichkeit besichtigt und dort einen personalisierten Parfumflakon bekommen hat.


Norbert Aschenbrenner

www.siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie