Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens sorgt für höchste Produktivität durch integrierte Planung und Fertigung

08.10.2009
Neue Software gibt Daten für Fertigungsplanung nahtlos von Teamcenter PLM an Motion Control Information System für Bearbeitungsvorgänge weiter

Siemens stellt eine neue Softwarelösung vor, die die Fertigungsplanung direkt mit den Bearbeitungsvorgängen der Teileproduktion in der Werkshalle integriert.

Das neue Angebot verbindet Teamcenter von Siemens PLM Software mit dem Motion Control Information System (MCIS) von Siemens Motion Control Systems. So ist sichergestellt, dass digitale Planungsdaten genau und effizient zum richtigen Fertigungsort gelangen.

„Siemens hat 2007 eine Vision für seine Software vorgestellt, nämlich die Produkt- und Produktionszyklen der verarbeitenden Industrie weltweit zusammenzufassen. Dazu sollten die Synergien zwischen der neu erworbenen Product Lifecycle Management (PLM)-Sparte und anderen Geschäftszweigen der Siemens Industry Automation Division genutzt werden", erläutert Peter Thorne, Managing Director bei Cambashi Ltd. „Die aktuelle Ankündigung geht auf eine gemeinsame Arbeit der PLM und Siemens Motion Control Abteilungen zurück und ist Teil dieser Vision. Für die Kunden entsteht dadurch bedeutender Mehrwert."

Fertigungsplanung und Produktion wachsen zusammen
Verarbeitende Betriebe brauchen eine wirkungsvolle Verbindung zwischen Produktionsvorbereitung und Fertigung in der Fabrik. Damit lassen sich verbreitete Fehler vermeiden, die zu Verzögerungen in der Produktion, übermäßig viel Ausschuss und überflüssigen Ressourcen führen. Wenn zum Beispiel Daten unsauber übertragen oder an die falsche Stelle geschickt werden, hat das schwerwiegende Folgen für Zeitpläne, Kosten und die Produktqualität. Das ist besonders dort verbreitet, wo viele verschiedene Produkte in kleinen Serien hergestellt werden und Werkzeugmaschinen flexibel eingesetzt werden können. Auch regelmäßige Abwandlungen des Designs der produzierten Teile und des entsprechenden Fertigungsprogramms rufen zahlreiche Änderungen hervor. Diese müssen nachverfolgt, geordnet und rechtzeitig an die richtige Stelle weitergeleitet werden. Denn eine falsche Version eines Bauteils zu produzieren, kostet wertvolle Zeit und Material. Zudem verhindern unvollständige Informationen über Verfügbarkeit und Standort bestimmter Werkzeuge die effiziente Nutzung von Werkzeugressourcen.

Die heute angekündigte Lösung verbindet das Fertigungsprozessmanagement-Modul in Teamcenter, dem weltweit am meisten genutzten PLM-System, mit den beiden MCIS-Komponenten Direct Numerical Control (DNC) und Tool Data Information (TDI). Damit können Unternehmen die korrekten Fertigungsdaten - etwa NC-Teileprogramme aus einer Computer-Aided Manufacturing (CAM)-Software oder Informationen zur Verfügbarkeit von Werkzeugen - von einer zentralen Umgebung für Informationsmanagement und Planung an den konkreten Produktionsort in der Fertigung schicken.

„Als Siemens die UGS Corporation übernommen hat, eines der branchenweit führenden Unternehmen für PLM Software und Dienstleistungen, haben wir uns dazu verpflichtet, durch unsere Lösungen die virtuelle Welt der PLM-Software mit der physischen Welt der Produktion in der Fabrik zusammenzubringen", kommentiert Chuck Grindstaff, Executive Vice President of Products und Chief Technology Officer bei Siemens PLM Software. „Durch den Zusammenschluss von Teamcenter und MCIS realisieren wir diese Vision. Mit der Lösung können Unternehmen Zeit und Kosten für die Herstellung senken und die Produktqualität steigern. Möglich wird das durch die enge Abstimmung zwischen Fertigungsplanung und Herstellung."

Die Schnittstelle zwischen Teamcenter und MCIS ist ab sofort bei Siemens PLM Software erhältlich.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit nahezu 6 Millionen lizenzierten Anwendern und 56.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Kontakt:
Siemens PLM Software
Marcus Lessnig
++49 (0) 221-20802-625
marcus.lessnig@siemens.com
http://twitter.com/SiemensPLM_DE

Marcus Lessnig | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE