Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens sorgt für höchste Produktivität durch integrierte Planung und Fertigung

08.10.2009
Neue Software gibt Daten für Fertigungsplanung nahtlos von Teamcenter PLM an Motion Control Information System für Bearbeitungsvorgänge weiter

Siemens stellt eine neue Softwarelösung vor, die die Fertigungsplanung direkt mit den Bearbeitungsvorgängen der Teileproduktion in der Werkshalle integriert.

Das neue Angebot verbindet Teamcenter von Siemens PLM Software mit dem Motion Control Information System (MCIS) von Siemens Motion Control Systems. So ist sichergestellt, dass digitale Planungsdaten genau und effizient zum richtigen Fertigungsort gelangen.

„Siemens hat 2007 eine Vision für seine Software vorgestellt, nämlich die Produkt- und Produktionszyklen der verarbeitenden Industrie weltweit zusammenzufassen. Dazu sollten die Synergien zwischen der neu erworbenen Product Lifecycle Management (PLM)-Sparte und anderen Geschäftszweigen der Siemens Industry Automation Division genutzt werden", erläutert Peter Thorne, Managing Director bei Cambashi Ltd. „Die aktuelle Ankündigung geht auf eine gemeinsame Arbeit der PLM und Siemens Motion Control Abteilungen zurück und ist Teil dieser Vision. Für die Kunden entsteht dadurch bedeutender Mehrwert."

Fertigungsplanung und Produktion wachsen zusammen
Verarbeitende Betriebe brauchen eine wirkungsvolle Verbindung zwischen Produktionsvorbereitung und Fertigung in der Fabrik. Damit lassen sich verbreitete Fehler vermeiden, die zu Verzögerungen in der Produktion, übermäßig viel Ausschuss und überflüssigen Ressourcen führen. Wenn zum Beispiel Daten unsauber übertragen oder an die falsche Stelle geschickt werden, hat das schwerwiegende Folgen für Zeitpläne, Kosten und die Produktqualität. Das ist besonders dort verbreitet, wo viele verschiedene Produkte in kleinen Serien hergestellt werden und Werkzeugmaschinen flexibel eingesetzt werden können. Auch regelmäßige Abwandlungen des Designs der produzierten Teile und des entsprechenden Fertigungsprogramms rufen zahlreiche Änderungen hervor. Diese müssen nachverfolgt, geordnet und rechtzeitig an die richtige Stelle weitergeleitet werden. Denn eine falsche Version eines Bauteils zu produzieren, kostet wertvolle Zeit und Material. Zudem verhindern unvollständige Informationen über Verfügbarkeit und Standort bestimmter Werkzeuge die effiziente Nutzung von Werkzeugressourcen.

Die heute angekündigte Lösung verbindet das Fertigungsprozessmanagement-Modul in Teamcenter, dem weltweit am meisten genutzten PLM-System, mit den beiden MCIS-Komponenten Direct Numerical Control (DNC) und Tool Data Information (TDI). Damit können Unternehmen die korrekten Fertigungsdaten - etwa NC-Teileprogramme aus einer Computer-Aided Manufacturing (CAM)-Software oder Informationen zur Verfügbarkeit von Werkzeugen - von einer zentralen Umgebung für Informationsmanagement und Planung an den konkreten Produktionsort in der Fertigung schicken.

„Als Siemens die UGS Corporation übernommen hat, eines der branchenweit führenden Unternehmen für PLM Software und Dienstleistungen, haben wir uns dazu verpflichtet, durch unsere Lösungen die virtuelle Welt der PLM-Software mit der physischen Welt der Produktion in der Fabrik zusammenzubringen", kommentiert Chuck Grindstaff, Executive Vice President of Products und Chief Technology Officer bei Siemens PLM Software. „Durch den Zusammenschluss von Teamcenter und MCIS realisieren wir diese Vision. Mit der Lösung können Unternehmen Zeit und Kosten für die Herstellung senken und die Produktqualität steigern. Möglich wird das durch die enge Abstimmung zwischen Fertigungsplanung und Herstellung."

Die Schnittstelle zwischen Teamcenter und MCIS ist ab sofort bei Siemens PLM Software erhältlich.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit nahezu 6 Millionen lizenzierten Anwendern und 56.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Kontakt:
Siemens PLM Software
Marcus Lessnig
++49 (0) 221-20802-625
marcus.lessnig@siemens.com
http://twitter.com/SiemensPLM_DE

Marcus Lessnig | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops