Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens sorgt für höchste Produktivität durch integrierte Planung und Fertigung

08.10.2009
Neue Software gibt Daten für Fertigungsplanung nahtlos von Teamcenter PLM an Motion Control Information System für Bearbeitungsvorgänge weiter

Siemens stellt eine neue Softwarelösung vor, die die Fertigungsplanung direkt mit den Bearbeitungsvorgängen der Teileproduktion in der Werkshalle integriert.

Das neue Angebot verbindet Teamcenter von Siemens PLM Software mit dem Motion Control Information System (MCIS) von Siemens Motion Control Systems. So ist sichergestellt, dass digitale Planungsdaten genau und effizient zum richtigen Fertigungsort gelangen.

„Siemens hat 2007 eine Vision für seine Software vorgestellt, nämlich die Produkt- und Produktionszyklen der verarbeitenden Industrie weltweit zusammenzufassen. Dazu sollten die Synergien zwischen der neu erworbenen Product Lifecycle Management (PLM)-Sparte und anderen Geschäftszweigen der Siemens Industry Automation Division genutzt werden", erläutert Peter Thorne, Managing Director bei Cambashi Ltd. „Die aktuelle Ankündigung geht auf eine gemeinsame Arbeit der PLM und Siemens Motion Control Abteilungen zurück und ist Teil dieser Vision. Für die Kunden entsteht dadurch bedeutender Mehrwert."

Fertigungsplanung und Produktion wachsen zusammen
Verarbeitende Betriebe brauchen eine wirkungsvolle Verbindung zwischen Produktionsvorbereitung und Fertigung in der Fabrik. Damit lassen sich verbreitete Fehler vermeiden, die zu Verzögerungen in der Produktion, übermäßig viel Ausschuss und überflüssigen Ressourcen führen. Wenn zum Beispiel Daten unsauber übertragen oder an die falsche Stelle geschickt werden, hat das schwerwiegende Folgen für Zeitpläne, Kosten und die Produktqualität. Das ist besonders dort verbreitet, wo viele verschiedene Produkte in kleinen Serien hergestellt werden und Werkzeugmaschinen flexibel eingesetzt werden können. Auch regelmäßige Abwandlungen des Designs der produzierten Teile und des entsprechenden Fertigungsprogramms rufen zahlreiche Änderungen hervor. Diese müssen nachverfolgt, geordnet und rechtzeitig an die richtige Stelle weitergeleitet werden. Denn eine falsche Version eines Bauteils zu produzieren, kostet wertvolle Zeit und Material. Zudem verhindern unvollständige Informationen über Verfügbarkeit und Standort bestimmter Werkzeuge die effiziente Nutzung von Werkzeugressourcen.

Die heute angekündigte Lösung verbindet das Fertigungsprozessmanagement-Modul in Teamcenter, dem weltweit am meisten genutzten PLM-System, mit den beiden MCIS-Komponenten Direct Numerical Control (DNC) und Tool Data Information (TDI). Damit können Unternehmen die korrekten Fertigungsdaten - etwa NC-Teileprogramme aus einer Computer-Aided Manufacturing (CAM)-Software oder Informationen zur Verfügbarkeit von Werkzeugen - von einer zentralen Umgebung für Informationsmanagement und Planung an den konkreten Produktionsort in der Fertigung schicken.

„Als Siemens die UGS Corporation übernommen hat, eines der branchenweit führenden Unternehmen für PLM Software und Dienstleistungen, haben wir uns dazu verpflichtet, durch unsere Lösungen die virtuelle Welt der PLM-Software mit der physischen Welt der Produktion in der Fabrik zusammenzubringen", kommentiert Chuck Grindstaff, Executive Vice President of Products und Chief Technology Officer bei Siemens PLM Software. „Durch den Zusammenschluss von Teamcenter und MCIS realisieren wir diese Vision. Mit der Lösung können Unternehmen Zeit und Kosten für die Herstellung senken und die Produktqualität steigern. Möglich wird das durch die enge Abstimmung zwischen Fertigungsplanung und Herstellung."

Die Schnittstelle zwischen Teamcenter und MCIS ist ab sofort bei Siemens PLM Software erhältlich.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit nahezu 6 Millionen lizenzierten Anwendern und 56.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Kontakt:
Siemens PLM Software
Marcus Lessnig
++49 (0) 221-20802-625
marcus.lessnig@siemens.com
http://twitter.com/SiemensPLM_DE

Marcus Lessnig | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics