Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software stellt neue Erweiterungen für NX 7 vor

28.06.2010
SIEMENS PLM SOFTWARE: NX 7 SETZT NEUE MAßSTÄBE IN SACHEN CAD/CAM/CAE-PRODUKTIVITÄT UND PRODUKTENTWICKLUNG

Integrierte CAD/CAM/CAE-Software wird signifikant erweitert / Unterstützung der neuen HD-PLM-Technologie angekündigt

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), stellt heute neue Erweiterungen für NX 7 vor, die integrierte Lösung für Computer-Aided Design (CAD), Manufacturing (CAM) und Engineering (CAE).

Die Erweiterungen, die auf der Weltausstellung EXPO 2010 im chinesischen Shanghai präsentiert wurden, verbessern die gesamte Funktionalität von NX 7. Zudem unterstützen NX und Teamcenter, die Digital Lifecycle Management-Plattform, als erste Produkte die neue High Definition-PLM-Technologie (HD-PLM) von Siemens PLM Software. Die HD-PLM-Technologie wird ebenfalls auf der EXPO vorgestellt.

"Unsere neue HD-PLM-Technologie bietet eine intuitive visuelle Umgebung innerhalb von NX. Sie vereinfacht den Entscheidungsprozess während der gesamten Produktentwicklung und bietet unseren Kunden und unserer Branche einen deutlichen Mehrwert", sagt Joan Hirsch, Vice President of Product Design Solutions bei Siemens PLM Software. "Dazu tragen nicht nur die zahlreichen Verbesserungen bei. Auch die zusätzlichen Funktionen der verschiedenen Module für Konstruktion, Simulation und NC-Programmierung erhöhen die Produktivität der Anwender um bis zu 80 Prozent."

Entscheidungen in High Definition bei der Produktentwicklung

Seit der Einführung der High Definition 3D (HD3D)-Umgebung im vergangenen Jahr, die in der aktuellen Version von NX noch einmal verbessert wurde, integriert Siemens PLM Software die HD-PLM-Technologie nach und nach in alle Produkte. HD3D vereint die Stärken von NX und Teamcenter unter Verwendung der HD-PLM-Technologie. So lassen sich die Informationen, die - bei oft weltweit verteilten - Produktentwicklungs-Teams für ein besseres Verständnis, eine reibungslose Zusammenarbeit sowie für die Entscheidungsfindung vonnöten sind, visuell und intuitiv im Kontext der 3D-Konstruktion bereitstellen.

HD3D unterstützt die vier Grundelemente von HD-PLM: Die Technologie hilft bei Entscheidungen sowie Analysen in der Produktentwicklung und sorgt für eine personalisierte Umgebung, indem der richtige Zusammenhang hergestellt wird. Sie unterstützt Nutzer pro-aktiv, indem sie Aufgaben abarbeitet und so bei gemeinsamen Entscheidungen hilft. Intuitiv präsentierte Informationen sorgen für Klarheit in der Anwendung, Entscheidungen des Anwenders werden nach bewährten Prinzipien bewertet. HD3D ermöglicht es zudem, PLM-Daten visuell zu erfassen statt Attributslisten zu durchsuchen, abzuarbeiten und sie manuell mit 3D-Modellen zu verknüpfen. Anwender können so interaktiv navigieren und bei Bedarf den Detaillierungsgrad erhöhen. In der 3D-Ansicht eines Produktes lassen sich problemlos der passende Kontext wählen und Fragen zu Produktstatus, Änderungen am Design, Verantwortlichkeiten, Problemen, Kosten, Zulieferern und anderen Attributen sofort klären. Farbcodes, Kennzeichnungen und Legenden erlauben schnellen, visuellen Zugang und Interpretation von Schwierigkeiten und bieten Entscheidungskriterien bei der Produktentwicklung.

HD3D arbeitet darüber hinaus mit den Prüfwerkzeugen von NX. Die direkte visuelle Interaktion beschleunigt die Auswertung von Produktdesigns anhand von Vorgaben wie zum Beispiel Richtlinien und Werksnormen. Durch umfangreiches visuelles Feedback kann der Nutzer kritische Anforderungen an die Funktionsweise während der Entwicklung im Blick behalten. So werden schnelle zuverlässige Entscheidungen möglich, was die Produktqualität sichert und verbessert.

Produktivität in der Konstruktion neu definiert

Neben der Nutzung von HD-PLM enthält die neueste Version von NX 7 eine Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen für höhere Produktivität bei der Produktentwicklung. Dazu gehören das sogenannte Rapid Design zur sehr effizienten Skizzen-Erstellung sowie die Erweiterung der Synchronous Technology, um Freiform-Modelle zu verarbeiten. Eine weitere Neuerung ist NX DraftingPlus, das die reine 2D-zentrische Konstruktion -und Dokumentation deutlich verbessert.

- Neue Rapid Design-Werkzeuge beschleunigen die Erstellung und Positionierung von Skizzen und 2D-Profilen. Rückschlüsse auf mögliche Randbedingungen und die Modellierabsicht erfolgen automatisch. Um ein Modell von Grund auf zu erstellen, braucht man so bis zu 50 Prozent weniger Zeit.

- Die Integration der Synchronous Technology mit der Freiform-Modellierung von NX erleichtert die Arbeit mit komplexen Geometrien und importierten Modellen. Anwender können mit einfachen prismatischen oder analytischen Geometrien beginnen und durch hochentwickelte Gestaltungsmittel innerhalb sehr kurzer Zeit komplexe organische Modelle formen.

- Zusätzliche Erweiterungen der Synchronous Technology verbessern musterbasierte Features, das Arbeiten im Baugruppen-Kontext sowie den Umgang mit dünnwandigen Bauteilen, Verrundungen und Fasen. Außerdem bieten sie reibungslose Methoden zur Wiederverwendung von Geometrien.

- NX DraftingPlus verbessert die 2D-Funktionalität in NX und bietet eine Integration in 3D-Umgebung. Eine rollenbasierte Benutzungs-oberfläche bietet dem Anwender den richtigen Kontext für 2D-Konstruktion. Diese Funktionen umfassen außerdem Kurvenerstellung, Hilfslinien, verschiedene Werkzeuge für die Modifikation und die Möglichkeit, 3D-Geometrien aus 2D-Konturen zu erstellen. So fallen Arbeitsschritte weg, der Entwicklungs-Prozess wird vereinfacht. NX DraftingPlus integriert 2D- und 3D-Arbeitsgänge in einem System. Eine zusätzliche 2D-CAD-Software ist deshalb nicht mehr nötig.

Produktivität in der Simulation neu definiert

Die neueste Version von NX 7 bietet die bisher zahlreichsten CAE-Verbesserungen für Simulation und Analyse: Vielfältige Erweiterungen aus den Bereichen Finite Element Modelle (FEM), Strömungsberechnung (CFD), Bewegungssimulation, Multi-Physik und anderen Berechnungsdisziplinen. Die Produktivität in der Simulation verbessert sich durch die höhere Integration ins Produktdesign. NX CAE erweitert den Vorsprung bei Simulations-Lösungen unter anderem mit der Korrelation digitaler Modelle mit Testdaten.

- NX 7 erhöht die Produktivität bei Konstruktion und Simulation durch neue Workflows bei der FE-Modellerstellung. Sie begleiten Anwender bei der Arbeit mit komplexen Geometrien und bei der Vernetzung dünnwandiger Teile. Außerdem wird unter anderem die Modellierung von Trägern und Bolzen verbessert. Viele Erweiterungen erleichtern den Datenfluss zwischen Design und Analyse. Dazu gehört die deutlich verbesserte Untersuchung von Arbeitsabläufen beim Laminieren von Kompositwerkstoffen. Der intuitive Zugang zur Finite-Elemente-Modellierung von Baugruppen in NX vereinfacht die Arbeit mit großen, komplexen Modellen. Dadurch können Ingenieure mit Systemmodellen arbeiten, die sich aktualisieren, wenn die Genauigkeit des Designs zunimmt.

- NX CAE verfügt über neue integrierte Lösungen für die unterschiedlichsten Berechnungsdisziplinen inklusive der Multi-Physik. Dazu gehören Lebensdauer-Berechnungen und Bewegungssimulation mit flexiblen Teilen sowie weitere Lösungen zur Untersuchung von Strukturmechanik, Temperaturfeld und Strömung. Die Flexibilität von Bauteilen bei einer Mehrkörpersimulation zu berücksichtigen ist wichtig, da diese die Ergebnisse beeinflusst und ernsthafte Schwierigkeiten beim fertigen Produkt verursachen kann. Mit NX 7 können Ingenieure Entwürfe auf Basis sehr zuverlässiger Modelle bewerten, welche die elastische Verformung und starre Bewegung des Körpers kombinieren. So ermitteln sie die Auswirkung flexibler Bauteile auf Leistungsfähigkeit und Standzeit von Mechanismen.

- NX 7 bietet zwei weitere neue CAE-Produkte: NX Finite Element (FE) Model Correlation und NX FE Model Updating. Sie stehen für ein Analyse-orientiertes System mit intuitiver Benutzeroberfläche, die auf die Bedürfnisse von CAE-Berechnungsingenieuren zugeschnitten ist. So entsteht ein vollständig integriertes System für Modalanalyse, Planung von Testvorbereitung, Zuordnung von Testergebnissen und Aktualisierung von Modellen.

Neues Produktivitätslevel bei der Teilefertigung

Durch die Kombination aus Funktionen für CAM und CMM ist NX eine der anspruchsvollsten Software-Lösungen für die Teilefertigung. NX 7 erhöht die Produktivität in diesem Bereich durch zwei neue Anwendungen, die den Anwender in den Kontext spezieller Programmieraufgaben versetzen. Dadurch verkürzt sich die Programmierdauer bei komplexen Teilen im Bereich der Turbo-Maschinen. Die Effizienz bei der Offline-Programmierung von Koordinatenmessgeräten ("Coordinate Measuring Machines", CMM) steigt.

- NX Turbomachinery Milling beschleunigt die NC-Programmierung für komplexe rotierende Schneidwerkzeuge über fünf Achsen. Die integrierte NX CAM-Applikation für die Produktion von Blisks und Impellern bietet ein Set automatischer kontextabhängiger Funktionen. Sie erleichtern die Erstellung intelligenter Werkzeugpfade, wie sie für derartig komplexe Teile nötig sind. Diese neuen Fähigkeiten werden von einer Reihe bestehender Funktionen in NX CAM ergänzt. Dazu gehört die simulierte Bearbeitung, die direkt vom Output des Post-Prozessors gesteuert wird. Entscheidungen bei der NC-Programmierung lassen sich so einfacher bewerten. Mit NX Turbomachinery Milling lassen sich im Vergleich zu herkömmlicher Fräs-Software bessere Ergebnisse in der Hälfte der Zeit erreichen.

- NX CMM Inspection Programming arbeitet in der Umgebung von 3D-Volumenmodellen. Sie umfasst die Koordinaten-Messmaschine und das Bauteil. Prüfmerkmale und Untersuchungsabläufe entstehen automatisch und direkt aus den Produkt- und Herstellungsdaten (PMI-Daten), die das 3D-Designmodell enthält. Dadurch lässt sich der Zeitaufwand für Prüfprogramme um bis zu 80 Prozent reduzieren. Mit Simulationen und Kollisionsvermeidung hilft die Anwendung, CMM-Programme zu bewerten. Außerdem verbessern Maschinen- und Messtasterbibliotheken die Effizienz bei der CMM-Programmierung erheblich.

Siemens PLM Software wird im kommenden Monat während der Siemens PLM Connection Americas User Conference im texanischen Dallas einen Überblick über NX 7 geben. Weitere Informationen zu NX 7 sind unter www.siemens.com/plm/nx7 verfügbar.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 63.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter http://www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.
Unternehmenskontakt:
Claudia Lanzinger
+49 160 90 450 431
Claudia.Lanzinger@siemens.com
http://www.twitter.com/SiemensPLM_DE

Claudia Lanzinger | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm/nx7
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften