Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens lanciert Monitoring-Lösung für die Life-Science-Industrie Compact Monitoring Technology (CMT)

01.02.2010
Mit der Compact Monitoring Technology (CMT) präsentiert die Siemens-Division Building Technologies ein innovatives Monitoring-System für die Life-Science-Industrie.

Die Lösung überwacht und erfasst alle relevanten Messwerte und sorgt so für die Einhaltung und lückenlose Dokumentation der Umgebungsbedingungen in Reinräumen, Laboren und Forschungseinrichtungen nach GMP-Standards (Good Manufacturing Practice).


Die Compact Monitoring Technology (CMT) der Siemens-Division Building Technologies eignet sich als vorkonfiguriertes System insbesondere für kleine Anlagen in der Life-Science-Industrie.

Der Clou: CMT wird vorkonfiguriert geliefert und lässt sich mit geringem Aufwand an die spezifischen Bedürfnisse anpassen, was die Einhaltung regulatorischer Vorschriften erheblich vereinfacht. Höchste Priorität wird dem zuverlässigen Betrieb und der Datensicherheit eingeräumt. Ein großes Augenmerk bei der Entwicklung wurde auch auf die Skalierbarkeit und die Flexibilität im Einsatz gelegt.

Mit der Compact Monitoring Technology hat Siemens ein innovatives Monitoring-System entwickelt, das insbesondere den Betreibern kleiner Anlagen Vorteile bringt: Die Lösung wird vorkonfiguriert geliefert, was den Aufwand für die exakte Anpassung an die spezifischen Bedürfnisse des Betreibers und seiner Produktionsumgebung minimiert. Dadurch wird nicht nur die Einhaltung der regulatorischen Vorschriften erheblich vereinfacht, sondern auch die Inbetriebnahmezeit stark reduziert.

Mit CMT werden alle kritischen Variablen der Umgebungsbedingungen permanent und zuverlässig in einem einzigen System erfasst. CMT verhindert mögliche Manipulationen und stellt alle erfassten Daten langfristig zur Verfügung. Das in einem kompakten Gehäuse (BxHxT=100x80x30 cm) untergebrachte System ermöglicht Temperatur- , Feuchte- und Differenzdruckmessungen und erlaubt die Erfassung der Daten von Partikelzählern.

Die Besonderheit der Lösung liegt in ihrem Aufbau: Basierend auf dem Gebäudeautomations-system Desigo ist CMT ein kompaktes Serienprodukt, welches alle Elemente enthält, die für eine validierte Datenaufzeichnung erforderlich sind. So integriert es einen Industrie-PC, auf dem die gesamte Software für den Betrieb installiert ist, sowie einen Audit-Trail zur Protokollierung aller Modifikationen am System. Eine MS-SQL-Datenbank sorgt für die zuverlässige und zu 21 CFR Part 11 konforme Speicherung der sensiblen Daten.

Flexibel an Kundenwünsche anpassbar

Gleichzeitig bleibt das neue Monitoring-System skalierbar und flexibel, um es jederzeit entsprechend den speziellen Kundenbedürfnissen erweitern zu können. So lassen sich je nach Anforderung verschiedene zusätzliche Messwerte überwachen.

Überhaupt wächst CMT mit den Ansprüchen des Kunden: In der Grundausstattung verfügt die Lösung über 32 Input/Output-Kanäle, sie lässt sich aber bei Bedarf bis zu den technischen Grenzen des Desigo-Systems mit mehreren tausend Kanälen erweitern. Die Erstellung von situationsgerechten Grafiken wie beispielsweise Grundrisse ist ebenso möglich wie die individuelle Anpassung der Alarmweiterleitungen. Auch die integrierten Berichtsvorlagen und Berichtserstellungsroutinen kann der Anwender problemlos an seine Bedürfnisse anpassen.

Die Bedienung von CMT erfolgt entweder über das eingebaute Touch Panel, einen separaten Monitor mit Tastatur und Maus oder aber über das Netz mit einem Web-Browser. Der Benutzer kann intuitiv auf alle Kanäle zugreifen und sich umfangreiche Berichte über alle Parameter anzeigen oder ausdrucken lassen.

Um während des gesamten Lebenszyklus den validierten Zustand des Systems zu gewährleisten, wird die Lösung mit einem umfangreichen Dienstleistungsprogramm abgerundet. Damit ist CMT eine homogene Komplettlösung, die modernste Gebäudeleittechnik mit dem Know-how für Qualifizierung, Validierung und flexible Monitoring-Systeme vereint.

Betriebs- und Datensicherheit genießen höchste Priorität Die gesamte Datensicherheit, die Backup-Funktion und der Zugriffsschutz entsprechen vollständig den Anforderungen von 21 CFR Part 11 sowie dem Annex 11 der "Good Manufacturing Practice"- Richtlinie (GMP) der Europäischen Union. Zu den Sicherheitsfeatures gehören unter anderem eine bewährte Industrieelektronik, die auf einen lückenlosen Betrieb ausgelegt ist, sowie speziell für GMP-Anwendungen entwickelte, professionelle Softwarelösungen, die in diversen Audits analysiert wurden. Sämtliche kritischen Komponenten werden kontinuierlich überwacht und sind mit umfassenden Alarmierungsfunktionen versehen. Und nicht zuletzt werden lokal gespeicherte Daten mit einem automatischen Backup auf eine externe Festplatte gesichert.

Dass der Sicherheit der Applikation und der Daten höchste Priorität eingeräumt wird, zeigt auch die Ausstattung von CMT mit einem Zugriffsschutz zur Verhinderung unerlaubter Änderungen. Zum zuverlässigen 7x24-Betrieb trägt außerdem die unterbrechungsfreie Stromversorgung zum Ausgleich von Störungen in der Versorgungsspannung bei.

CMT wird als typgeprüfte Gerätekombination bereits im Werk intensiv getestet und ist mit dem CE-Kennzeichen versehen. Das System basiert darüber hinaus auf der Gebäudeautomationsplattform Desigo, deren Anwendbarkeit im validierten Umfeld mit regelmäßigen Pharma-Audits dokumentiert wird. Die Kalibrierintervalle der einzelnen Messstellen überwacht CMT automatisch und setzt proaktiv Wartungs- und Re- Kalibrierungsmeldungen ab.

Als GMP-Monitoring-System muss CMT projektspezifisch entsprechend der cGMP-Richtlinien validiert werden. Die gesamte Validierungs- Dokumentation basierend auf GAMP 5 ist bereits verfügbar.

Im Fokus der Entwicklung von CMT standen die Bedürfnisse der Life-Science-Industrie; so ist das System prädestiniert für den Einsatz beispielsweise bei der Entwicklung, Produktion und Lagerung von Medikamenten. In Spitälern, Apotheken, Laboratorien und Reinräumen lässt sich die Lösung ebenso einsetzen wie in Blutbanken, bei der Entwicklung und Herstellung von Lebensmitteln oder bei der Forschung in Universitäten. CMT eignet sich mit seinen kompakten Maßen und seiner hohen Flexibilität darüber hinaus für alle Einsatzgebiete, in denen die einfache und sichere Überwachung, Speicherung, Archivierung und Präsentation von Umgebungsbedingungen und anderer Variablen benötigt werden.

Weitere Informationen zur Compact Monitoring Technology (CMT) finden Sie unter www.siemens.com/cmt; Informationen zum Siemens- Engagement in der Life-Science-Industrie gibt es unter www.siemens.com/lifescience.

Hintergrundinformationen: Maßnahmen für gleichbleibende Umgebungsbedingungen In Produktionsprozessen, Reinräumen, Laboren und Forschungseinrichtungen haben die durch die raumlufttechnische Anlage beeinflussten Umgebungsbedingungen einen wesentlichen Einfluss auf die Produktqualität. Europäische und amerikanische Behörden definieren daher Maßnahmen, die zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit in diesen Einrichtungen durchzuführen sind. Diese Maßnahmen fordern einen dokumentierten Nachweis dafür, dass Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Partikelmesswerte aufgezeichnet und manipulationssicher gespeichert werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, wurde bisher die gesamte Steuerung und Regelung der raumlufttechnischen Anlagen validiert.

Mit dem risikobasierten Ansatz von GAMP 5 wird heute eine wirtschaftlichere Validierung in den Vordergrund gestellt. Es setzt sich vermehrt der Trend zu einem unabhängigen Monitoring- System durch, um diese Umgebungsparameter zu erfassen. Gemäß den gültigen Vorschriften in der Life-Science-Industrie müssen nur jene Parameter eines Systems validiert werden, die durch eine Einflussanalyse als tatsächlich GxP-relevant eingestuft wurden - eine erhebliche Kostenerleichterung für das Monitoring-System und dessen Validierung.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/cmt
http://www.siemens.com/lifescience

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE