Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens lanciert Monitoring-Lösung für die Life-Science-Industrie Compact Monitoring Technology (CMT)

01.02.2010
Mit der Compact Monitoring Technology (CMT) präsentiert die Siemens-Division Building Technologies ein innovatives Monitoring-System für die Life-Science-Industrie.

Die Lösung überwacht und erfasst alle relevanten Messwerte und sorgt so für die Einhaltung und lückenlose Dokumentation der Umgebungsbedingungen in Reinräumen, Laboren und Forschungseinrichtungen nach GMP-Standards (Good Manufacturing Practice).


Die Compact Monitoring Technology (CMT) der Siemens-Division Building Technologies eignet sich als vorkonfiguriertes System insbesondere für kleine Anlagen in der Life-Science-Industrie.

Der Clou: CMT wird vorkonfiguriert geliefert und lässt sich mit geringem Aufwand an die spezifischen Bedürfnisse anpassen, was die Einhaltung regulatorischer Vorschriften erheblich vereinfacht. Höchste Priorität wird dem zuverlässigen Betrieb und der Datensicherheit eingeräumt. Ein großes Augenmerk bei der Entwicklung wurde auch auf die Skalierbarkeit und die Flexibilität im Einsatz gelegt.

Mit der Compact Monitoring Technology hat Siemens ein innovatives Monitoring-System entwickelt, das insbesondere den Betreibern kleiner Anlagen Vorteile bringt: Die Lösung wird vorkonfiguriert geliefert, was den Aufwand für die exakte Anpassung an die spezifischen Bedürfnisse des Betreibers und seiner Produktionsumgebung minimiert. Dadurch wird nicht nur die Einhaltung der regulatorischen Vorschriften erheblich vereinfacht, sondern auch die Inbetriebnahmezeit stark reduziert.

Mit CMT werden alle kritischen Variablen der Umgebungsbedingungen permanent und zuverlässig in einem einzigen System erfasst. CMT verhindert mögliche Manipulationen und stellt alle erfassten Daten langfristig zur Verfügung. Das in einem kompakten Gehäuse (BxHxT=100x80x30 cm) untergebrachte System ermöglicht Temperatur- , Feuchte- und Differenzdruckmessungen und erlaubt die Erfassung der Daten von Partikelzählern.

Die Besonderheit der Lösung liegt in ihrem Aufbau: Basierend auf dem Gebäudeautomations-system Desigo ist CMT ein kompaktes Serienprodukt, welches alle Elemente enthält, die für eine validierte Datenaufzeichnung erforderlich sind. So integriert es einen Industrie-PC, auf dem die gesamte Software für den Betrieb installiert ist, sowie einen Audit-Trail zur Protokollierung aller Modifikationen am System. Eine MS-SQL-Datenbank sorgt für die zuverlässige und zu 21 CFR Part 11 konforme Speicherung der sensiblen Daten.

Flexibel an Kundenwünsche anpassbar

Gleichzeitig bleibt das neue Monitoring-System skalierbar und flexibel, um es jederzeit entsprechend den speziellen Kundenbedürfnissen erweitern zu können. So lassen sich je nach Anforderung verschiedene zusätzliche Messwerte überwachen.

Überhaupt wächst CMT mit den Ansprüchen des Kunden: In der Grundausstattung verfügt die Lösung über 32 Input/Output-Kanäle, sie lässt sich aber bei Bedarf bis zu den technischen Grenzen des Desigo-Systems mit mehreren tausend Kanälen erweitern. Die Erstellung von situationsgerechten Grafiken wie beispielsweise Grundrisse ist ebenso möglich wie die individuelle Anpassung der Alarmweiterleitungen. Auch die integrierten Berichtsvorlagen und Berichtserstellungsroutinen kann der Anwender problemlos an seine Bedürfnisse anpassen.

Die Bedienung von CMT erfolgt entweder über das eingebaute Touch Panel, einen separaten Monitor mit Tastatur und Maus oder aber über das Netz mit einem Web-Browser. Der Benutzer kann intuitiv auf alle Kanäle zugreifen und sich umfangreiche Berichte über alle Parameter anzeigen oder ausdrucken lassen.

Um während des gesamten Lebenszyklus den validierten Zustand des Systems zu gewährleisten, wird die Lösung mit einem umfangreichen Dienstleistungsprogramm abgerundet. Damit ist CMT eine homogene Komplettlösung, die modernste Gebäudeleittechnik mit dem Know-how für Qualifizierung, Validierung und flexible Monitoring-Systeme vereint.

Betriebs- und Datensicherheit genießen höchste Priorität Die gesamte Datensicherheit, die Backup-Funktion und der Zugriffsschutz entsprechen vollständig den Anforderungen von 21 CFR Part 11 sowie dem Annex 11 der "Good Manufacturing Practice"- Richtlinie (GMP) der Europäischen Union. Zu den Sicherheitsfeatures gehören unter anderem eine bewährte Industrieelektronik, die auf einen lückenlosen Betrieb ausgelegt ist, sowie speziell für GMP-Anwendungen entwickelte, professionelle Softwarelösungen, die in diversen Audits analysiert wurden. Sämtliche kritischen Komponenten werden kontinuierlich überwacht und sind mit umfassenden Alarmierungsfunktionen versehen. Und nicht zuletzt werden lokal gespeicherte Daten mit einem automatischen Backup auf eine externe Festplatte gesichert.

Dass der Sicherheit der Applikation und der Daten höchste Priorität eingeräumt wird, zeigt auch die Ausstattung von CMT mit einem Zugriffsschutz zur Verhinderung unerlaubter Änderungen. Zum zuverlässigen 7x24-Betrieb trägt außerdem die unterbrechungsfreie Stromversorgung zum Ausgleich von Störungen in der Versorgungsspannung bei.

CMT wird als typgeprüfte Gerätekombination bereits im Werk intensiv getestet und ist mit dem CE-Kennzeichen versehen. Das System basiert darüber hinaus auf der Gebäudeautomationsplattform Desigo, deren Anwendbarkeit im validierten Umfeld mit regelmäßigen Pharma-Audits dokumentiert wird. Die Kalibrierintervalle der einzelnen Messstellen überwacht CMT automatisch und setzt proaktiv Wartungs- und Re- Kalibrierungsmeldungen ab.

Als GMP-Monitoring-System muss CMT projektspezifisch entsprechend der cGMP-Richtlinien validiert werden. Die gesamte Validierungs- Dokumentation basierend auf GAMP 5 ist bereits verfügbar.

Im Fokus der Entwicklung von CMT standen die Bedürfnisse der Life-Science-Industrie; so ist das System prädestiniert für den Einsatz beispielsweise bei der Entwicklung, Produktion und Lagerung von Medikamenten. In Spitälern, Apotheken, Laboratorien und Reinräumen lässt sich die Lösung ebenso einsetzen wie in Blutbanken, bei der Entwicklung und Herstellung von Lebensmitteln oder bei der Forschung in Universitäten. CMT eignet sich mit seinen kompakten Maßen und seiner hohen Flexibilität darüber hinaus für alle Einsatzgebiete, in denen die einfache und sichere Überwachung, Speicherung, Archivierung und Präsentation von Umgebungsbedingungen und anderer Variablen benötigt werden.

Weitere Informationen zur Compact Monitoring Technology (CMT) finden Sie unter www.siemens.com/cmt; Informationen zum Siemens- Engagement in der Life-Science-Industrie gibt es unter www.siemens.com/lifescience.

Hintergrundinformationen: Maßnahmen für gleichbleibende Umgebungsbedingungen In Produktionsprozessen, Reinräumen, Laboren und Forschungseinrichtungen haben die durch die raumlufttechnische Anlage beeinflussten Umgebungsbedingungen einen wesentlichen Einfluss auf die Produktqualität. Europäische und amerikanische Behörden definieren daher Maßnahmen, die zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit in diesen Einrichtungen durchzuführen sind. Diese Maßnahmen fordern einen dokumentierten Nachweis dafür, dass Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Partikelmesswerte aufgezeichnet und manipulationssicher gespeichert werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, wurde bisher die gesamte Steuerung und Regelung der raumlufttechnischen Anlagen validiert.

Mit dem risikobasierten Ansatz von GAMP 5 wird heute eine wirtschaftlichere Validierung in den Vordergrund gestellt. Es setzt sich vermehrt der Trend zu einem unabhängigen Monitoring- System durch, um diese Umgebungsparameter zu erfassen. Gemäß den gültigen Vorschriften in der Life-Science-Industrie müssen nur jene Parameter eines Systems validiert werden, die durch eine Einflussanalyse als tatsächlich GxP-relevant eingestuft wurden - eine erhebliche Kostenerleichterung für das Monitoring-System und dessen Validierung.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/cmt
http://www.siemens.com/lifescience

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie