Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens extends Industrial Ethernet portfolio with high-availability redundancy solution for ring topologies

13.11.2012
The Siemens Industry Automation Division is extending its portfolio of industrial network products to include high-availability system solutions for seamless, delayfree redundancy in Industrial Ethernet networks.

The new Scalance X- 200RNA (Redundant Network Access) network access points are designed for all applications and industries in which network connection with a high level of availability is required.



The Siemens Industry Automation Division offers two redundant solutions based on the Parallel Redundancy Protocol (PRP) and High-availability Seamless Redundancy Protocol (HSR) in accordance with the IEC 62439-3 standard.

Alongside a version for parallel PRP networks, a version for ring HSR network topologies is now also available.

The Scalance X-200RNA access points for PRP networks connect up to two network segments or data terminals with no PRP functionality without delay over two parallel networks. In ring network topologies, the HSR technique permits seamless data transmission to be achieved for high-availability systems, for example in process automation applications. Scalance X204RNA devices with HSR functionality can also be used for simple redundant transition from HSR to PRP network structures.

Siemens offers the new access points as Scalance X204RNA in a plastic enclosure with four electric RJ45 ports as well as Scalance X204RNA EEC (Enhanced Environmental Conditions) in a metal enclosure with two electric ports and two electric/ optical combined ports for SFP (Small Form-Factor Pluggable) transceivers and wide-range power supplies. A variety of information for network diagnostics is available via SNMP (Simple Network Management Protocol).

With the Softnet-IE RNA software package, Siemens is also offering a solution capable of linking PCs at low cost into redundant parallel network topologies based on PRP without additional programming overheads. Using the Siemens software, a computer can establish the same seamless redundancy connection over two LAN networks as the Scalance X-200RNA network access points.

Typical areas of application for high-availability redundant connections can be found in the energy industry as well as in process automation, for example in the pharmaceutical or chemical industries.

Video HSR - High-availability Seamless Redundancy - Industrial Ethernet ring networks with seamless redundancy http://youtu.be/ExyR9VLxQH8

Video PRP Parallel redundant industrial Ethernet networks with seamless redundancy“ http://youtu.be/gOumxU7Jg_I

Siemens Redundant Network Access (RNA) www.siemens.com/rna

| Siemens Industry
Further information:
http://www.siemens.com/rna

More articles from Information Technology:

nachricht Deep Learning predicts hematopoietic stem cell development
21.02.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Sensors embedded in sports equipment could provide real-time analytics to your smartphone
16.02.2017 | University of Illinois College of Engineering

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie