Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens extends Industrial Ethernet portfolio with high-availability redundancy solution for ring topologies

13.11.2012
The Siemens Industry Automation Division is extending its portfolio of industrial network products to include high-availability system solutions for seamless, delayfree redundancy in Industrial Ethernet networks.

The new Scalance X- 200RNA (Redundant Network Access) network access points are designed for all applications and industries in which network connection with a high level of availability is required.



The Siemens Industry Automation Division offers two redundant solutions based on the Parallel Redundancy Protocol (PRP) and High-availability Seamless Redundancy Protocol (HSR) in accordance with the IEC 62439-3 standard.

Alongside a version for parallel PRP networks, a version for ring HSR network topologies is now also available.

The Scalance X-200RNA access points for PRP networks connect up to two network segments or data terminals with no PRP functionality without delay over two parallel networks. In ring network topologies, the HSR technique permits seamless data transmission to be achieved for high-availability systems, for example in process automation applications. Scalance X204RNA devices with HSR functionality can also be used for simple redundant transition from HSR to PRP network structures.

Siemens offers the new access points as Scalance X204RNA in a plastic enclosure with four electric RJ45 ports as well as Scalance X204RNA EEC (Enhanced Environmental Conditions) in a metal enclosure with two electric ports and two electric/ optical combined ports for SFP (Small Form-Factor Pluggable) transceivers and wide-range power supplies. A variety of information for network diagnostics is available via SNMP (Simple Network Management Protocol).

With the Softnet-IE RNA software package, Siemens is also offering a solution capable of linking PCs at low cost into redundant parallel network topologies based on PRP without additional programming overheads. Using the Siemens software, a computer can establish the same seamless redundancy connection over two LAN networks as the Scalance X-200RNA network access points.

Typical areas of application for high-availability redundant connections can be found in the energy industry as well as in process automation, for example in the pharmaceutical or chemical industries.

Video HSR - High-availability Seamless Redundancy - Industrial Ethernet ring networks with seamless redundancy http://youtu.be/ExyR9VLxQH8

Video PRP Parallel redundant industrial Ethernet networks with seamless redundancy“ http://youtu.be/gOumxU7Jg_I

Siemens Redundant Network Access (RNA) www.siemens.com/rna

| Siemens Industry
Further information:
http://www.siemens.com/rna

More articles from Information Technology:

nachricht Supercomputing the emergence of material behavior
18.05.2018 | University of Texas at Austin, Texas Advanced Computing Center

nachricht Keeping a Close Eye on Ice Loss
18.05.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics