Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt Videolösung zum Visualisieren von Leckagen im Industrieumfeld

20.11.2009
Um Leckagen im Industrieumfeld schneller und besser zu erkennen, hat die Siemens-Division Industry Solutions eine videobasierte Software entwickelt.

ViaCC ermöglicht es, Rauch und Dampf sowie Flüssigkeitsleckagen und Farben zu erkennen. Die Software stellt eine Erweiterung zu den klassischen Sensoren in der Automatisierungswelt dar und trägt dazu bei, Produktionsstopps und -ausfällen vorzubeugen.

In Industrieumgebungen, speziell im Kraftwerks- oder im Öl- und Gasbereich, müssen Leckagen an Leitungssystemen, Ventilen und kritischen Übergabepunkten möglichst schnell erkannt werden. Nur so können rechtzeitig entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Denn unentdeckte Leckagen können zu Ausfallzeiten und − etwa beim Auslaufen von Öl − zu Umweltver-schmutzungen führen sowie die Fertigungsqualität der Anlage verschlechtern. Doch Druckabfall, Temperaturänderungen, Dampf- oder Rauchentwicklung lassen sich in bestimmten Umgebungen nur schwer oder zu ungenau überwachen. Eine entsprechende Sensorik ist häufig nicht vorhanden oder ein Einbau zu kostspielig. Zudem erkennen spezialisierte Sensoren nur bestimmte Leckagen.

Aus diesem Grund hat Siemens die ViaCC-Software zur Videoanalyse entwickelt. Sie beinhaltet beliebig kombinierbare Detektionsverfahren, die sich unter anderem zum Erkennen von Kanten, Farben und Bewegungen eignen. Bis zu zwölf Kameras erfassen und übertragen etwa 200 Bilder pro Sekunde und je Server. ViaCC lässt sich vollständig in verschiedene Automatisierungssysteme wie T2000/3000 und PCS 7 oder via Gateway auch in Fremdsysteme integrieren.

Der Automatisierungszustand und die Live-Situation werden dabei direkt gekoppelt. Dadurch können Prozessdaten direkt in das Videobild eingeblendet und gespeichert sowie Bilder prozessabhängig aufgeschaltet und/oder aufgenommen werden. Die Video-Detektionsdaten, beispielsweise eine Kantenabweichung oder Farbänderung, werden anschließend zurück in das Automatisierungssystem gespielt.

Das Live-Bild der Störung ermöglicht gezielte Serviceeinsätze mithilfe von Ersatzteilen und Werkzeugen. Die nachträgliche Analyse der Videodaten in Form eines Störungsverlaufs dient später als Basis für zukünftige Optimierungsmaßnahmen und erhöht die Anlagenverfügbarkeit.

Die Via-CC-Videoanalyse wird unter anderem eingesetzt, um kritische Pipelineabschnitte zu überwachen oder einen Schwelbrand beziehungsweise eine Rauchgasentwicklung in geschlossenen Räumen zu erkennen. Durch die Kombination der unterschiedlichen Detektions-Verfahren kann Via CC zudem branchenspezifisch sowie auf individuelle Kundenanforderungen angepasst werden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industrial Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,415 Milliarden Euro.

Rebecca Zapfe | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/Video_fuer_Energie
http://www.siemens.de/Video_fuer_Automatisierung
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten