Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ebnet Weg für schnelle und sichere Flughafen-Funknetze

14.09.2015
  • AeroMACS verbindlicher Standard für Funknetze an Flughäfen weltweit
  • Drahtlos-Kommunikation durch Ruggedcom WIN-Geräte nach AeroMACS-Standard
  • Siemens unterstützt als WiMAX-Forum-Mitglied Einführung des Standards

Siemens ebnet den Weg für die Flughafen-Funknetze der Zukunft: Mit seinen Ruggedcom WIN-Geräten bietet das Unternehmen als einer der ersten Anbieter Netzwerkkomponenten für die sichere Breitbandkommunikation nach dem neuen Funkstandard AeroMACS (Aeronautical Mobile Airport Communications System).

Dieser soll nach einer derzeit laufenden Testphase der weltweit einzig gültige Standard für die Bodenkommunikation an Flughäfen werden. Angesichts wachsender Datenmengen ist es das Ziel, Geschwindigkeit, Verfügbarkeit und Qualität der Kommunikation zu erhöhen, etwa bei der Flugplatzkontrolle.

Anwender können die robusten Ruggedcom WIN-Geräte in Bodenfahrzeugen, Kontrollstationen, Wetterstationen und an Sicherheitsschleusen mit geringem Aufwand installieren und betreiben. Typische Anwendungen sind der Austausch von Flug- und Wetterdaten bei Start und Landung oder der Transfer von Videos der Sicherheitsüberwachung.

Für den Aufbau eines Funknetzes an Flughäfen bietet Siemens drei robuste Netzwerkkomponenten: Die Basisstation Ruggedcom WIN7251 sowie fest installierte und mobile Teilnehmereinheiten. Die Basisstation ermöglicht eine schnelle Breitbandkommunikation mit einer großen Anzahl von Teilnehmereinheiten im gesamten Flughafenbereich. Während die feste Teilnehmereinheit Ruggedcom WIN5251 etwa für die Installation an Flugsteigen, Radar- und Wetterstationen konzipiert ist, lässt sich die mobile Teilnehmereinheit Ruggedcom WIN5151 an Servicefahrzeugen (zum Beispiel Tank- oder Cateringfahrzeugen) anbringen. Anwender können die kostengünstige Lösung mit geringem Aufwand einrichten und bei Bedarf um weitere Netzwerkkomponenten erweitern. Da die Basisstationen direkt miteinander kommunizieren, wird kein Server im Back Office benötigt. Dies reduziert die Kosten und den Aufwand bei Installation und Betrieb des Systems erheblich. Alle Geräte sind ab Werk AeroMACS-kompatibel und für den Einsatz in rauen Umgebungen geeignet (Schutzart IP67).

AeroMACS wird derzeit im Rahmen von Pilotprojekten an verschiedenen Flughäfen getestet. Siemens unterstützt als Mitglied des WiMAX Forum die Einführung des Standards. Dieser soll die bestehende Netzwerkkommunikation an Flughäfen erweitern und der einzig gültige drahtlose Kommunikationsstandard werden. AeroMACS basiert auf dem IEEE 802.16-Breitband-Standard für Drahtlosnetzwerke, und hier insbesondere auf der "WiMAX Mobile System Profile Specification". Die Kommunikation erfolgt auf der für die Luftfahrt reservierten Frequenz 5,1 GHz.

Weitere Informationen unter www.siemens.com/aeromacs


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015090300PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Schuhstr. 60

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

david.petry​@siemens.com

Dr. David Petry | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie