Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ebnet Weg für schnelle und sichere Flughafen-Funknetze

14.09.2015
  • AeroMACS verbindlicher Standard für Funknetze an Flughäfen weltweit
  • Drahtlos-Kommunikation durch Ruggedcom WIN-Geräte nach AeroMACS-Standard
  • Siemens unterstützt als WiMAX-Forum-Mitglied Einführung des Standards

Siemens ebnet den Weg für die Flughafen-Funknetze der Zukunft: Mit seinen Ruggedcom WIN-Geräten bietet das Unternehmen als einer der ersten Anbieter Netzwerkkomponenten für die sichere Breitbandkommunikation nach dem neuen Funkstandard AeroMACS (Aeronautical Mobile Airport Communications System).

Dieser soll nach einer derzeit laufenden Testphase der weltweit einzig gültige Standard für die Bodenkommunikation an Flughäfen werden. Angesichts wachsender Datenmengen ist es das Ziel, Geschwindigkeit, Verfügbarkeit und Qualität der Kommunikation zu erhöhen, etwa bei der Flugplatzkontrolle.

Anwender können die robusten Ruggedcom WIN-Geräte in Bodenfahrzeugen, Kontrollstationen, Wetterstationen und an Sicherheitsschleusen mit geringem Aufwand installieren und betreiben. Typische Anwendungen sind der Austausch von Flug- und Wetterdaten bei Start und Landung oder der Transfer von Videos der Sicherheitsüberwachung.

Für den Aufbau eines Funknetzes an Flughäfen bietet Siemens drei robuste Netzwerkkomponenten: Die Basisstation Ruggedcom WIN7251 sowie fest installierte und mobile Teilnehmereinheiten. Die Basisstation ermöglicht eine schnelle Breitbandkommunikation mit einer großen Anzahl von Teilnehmereinheiten im gesamten Flughafenbereich. Während die feste Teilnehmereinheit Ruggedcom WIN5251 etwa für die Installation an Flugsteigen, Radar- und Wetterstationen konzipiert ist, lässt sich die mobile Teilnehmereinheit Ruggedcom WIN5151 an Servicefahrzeugen (zum Beispiel Tank- oder Cateringfahrzeugen) anbringen. Anwender können die kostengünstige Lösung mit geringem Aufwand einrichten und bei Bedarf um weitere Netzwerkkomponenten erweitern. Da die Basisstationen direkt miteinander kommunizieren, wird kein Server im Back Office benötigt. Dies reduziert die Kosten und den Aufwand bei Installation und Betrieb des Systems erheblich. Alle Geräte sind ab Werk AeroMACS-kompatibel und für den Einsatz in rauen Umgebungen geeignet (Schutzart IP67).

AeroMACS wird derzeit im Rahmen von Pilotprojekten an verschiedenen Flughäfen getestet. Siemens unterstützt als Mitglied des WiMAX Forum die Einführung des Standards. Dieser soll die bestehende Netzwerkkommunikation an Flughäfen erweitern und der einzig gültige drahtlose Kommunikationsstandard werden. AeroMACS basiert auf dem IEEE 802.16-Breitband-Standard für Drahtlosnetzwerke, und hier insbesondere auf der "WiMAX Mobile System Profile Specification". Die Kommunikation erfolgt auf der für die Luftfahrt reservierten Frequenz 5,1 GHz.

Weitere Informationen unter www.siemens.com/aeromacs


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015090300PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Schuhstr. 60

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

david.petry​@siemens.com

Dr. David Petry | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften