Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres WLAN in glühender Umgebung

13.08.2014

Eine robuste Funktechnik von Siemens unterstützt bei der Produktion riesiger Stahlteile.

Diese Turbinen- und Generatorwellen für Kraftwerke stellt das Unternehmen Saarschmiede in Völklingen in einer der weltweit modernsten Freiformschmieden her.


Wichtig ist das exakte Zusammenspiel zwischen der 12.000-Tonnen-Schmiedepresse und den zwei Portalkränen, die das Werkstück in Position halten.

Siemens installierte eine WLAN-Verbindung mit Industriestandard zwischen den Kränen und der Pressensteuerung. So ist auch unter extremen Umgebungsbedingungen wie sie beim Formen hunderter Tonnen heißen Stahls herrschen, eine zuverlässige drahtlose Kommunikation realisierbar.

Freiformschmieden stellen Werkstücke aus Stahl nicht durch Gießen, sondern durch Umformen her und erzielen so höchste Werkstoffgüten. Ein Greifer hält das heiße Stahlstück in die riesige Presse und dreht es, damit es von allen Seiten bearbeitet wird. Große Portalkräne transportieren das gut hundert Tonnen schwere Werkstück zum Greifer und halten es beim Umgreifen.

Während des Schmiedens entsteht eine mehrere Meter lange Welle, deren freies Ende von den Portalkränen gegenüber der Presse in Position gehalten wird. Die Bewegungen der Portalkräne müssen eng mit der Prozesssteuerung verknüpft sein. Außerdem muss eine Not-Aus-Funktion sicherstellen, dass die Presse sofort abgeschaltet wird, falls die Kräfte die Tragfähigkeit der Kräne überschreiten.

Generell bieten sich für die Kommunikation zwischen beweglichen Teilen Funkverbindungen an. Eine Herausforderung ist der geforderte lückenlose und schnelle Funkkontakt zwischen Kränen und Presse für die Not-Aus-Funktion. Gelöst wurde dies über ein auf Industrie-Anwendungen angepasstes WLAN (IWLAN). 

Die Kräne funken per IWLAN an sogenannte Access-Points, die über Profinet - ein industrielles Ethernet - mit der Steuerung kommunizieren. Die Profinet-Kopplung erlaubt Aktualisierungszeiten von 16 Millisekunden für schnelle Reaktionen.

Die Access-Points sind so platziert, dass sie mit ihren Rundstrahlantennen die Funksignale der Kräne während des gesamten Fahrwegs lückenlos auffangen. Die Geräte verfügen auch über eine Rapid-Roaming-Funktion für einen extrem schnellen und unterbrechungsfeien Funkzellenwechsel im Bewegungsraum der Kräne.

Die Produktionshalle war ebenfalls eine Herausforderung, weil die Funkwellen an der massiven Stahlkonstruktion reflektieren. Überlagern sich reflektierte und direkte Funkwellen, kann es zu störenden Interferenzen kommen. Um diese Effekte zu reduzieren, fangen alle Kommunikationsendpunkte über zwei Rundstrahlantennen Signale aus mehreren Richtungen auf.

IWLAN ist ein von Siemens entwickeltes Funksystem, das speziell für die rauen Umgebungen und hohen Anforderungen in Industrie-Anwendungen ausgelegt ist. (2014.08.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik