Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer App-Store für Android

04.11.2013
Apps lesen oft unbemerkt Daten von mobilen Endgeräten aus. Gerade für Unternehmen bedeutet das ein großes Sicherheitsrisiko. Ein neuer App-Store sortiert jetzt mit Hilfe einer Filtersoftware problematische Android-Anwendungen automatisch aus.

Jeder hat sie, jeder nutzt sie: Apps, kleine Computerprogramme. Installiert auf Smartphones und Tablets erleichtern sie den Alltag. Ein Fingertipp auf die quadratischen Icons und wir wissen, wo die nächsten Regenwolken zu erwarten sind, können von unterwegs unsere Zugtickets buchen und mobil Computerspiele starten oder unsere Lieblingsmusik hören.


»App-Ray« schickt Android-Apps durch die digitale Röntgenröhre. Mitarbeiter können nur unbedenkliche Anwendungen installieren.
© Fraunhofer AISEC

Für die meisten von uns sind die mobilen Helferlein unverzichtbar geworden. Zusammen fast zwei Millionen von ihnen tummeln sich bereits heute auf den Plattformen der beiden größten Anbieter Apple und Google. Tendenz steigend.

Datenschutzrisiken und wirtschaftlicher Schaden

Doch die Miniprogramme tun nicht nur Gutes. »Das Geschäftsmodell lautet bei kostenlosen Apps oft: Für meine Dienstleistung brauchst du zwar nicht zu zahlen, aber dafür hole ich mir deine Daten«, gibt Dr. Julian Schütte von der Fraunhofer-Einrichtung für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC in Garching bei München zu bedenken. Die Apps greifen die Daten meist ohne das Wissen der Nutzer ab. Der Klau reicht von Adressdaten, über E-Mails und Aufenthaltsorten bis hin zur Identifikationsnummer des Endgeräts. Die App-Entwickler geben die Daten dann für orts- und personenbezogene Werbung an Dritte weiter. »Eine Tatsache, die vielleicht weniger kritisch gesehen wird oder sogar von Nutzen ist, wenn man die Apps privat nutzt. Für Unternehmen dagegen birgt sie große Risiken. Wenn Mails mit unternehmenskritischen Inhalten, Geopositionen von Mitarbeitern oder vertrauliche Kontaktdaten unerkannt weiter gegeben werden, ist das nicht nur datenschutztechnisch problematisch. Es droht auch wirtschaftlicher Schaden«, warnt Schütte.

Um sich vor diesen Gefahren zu schützen, verstärken die IT-Abteilungen der Unternehmen die Kontrolle der Apps, die Mitarbeiter nutzen. »Beim etablierten mobilen Betriebssystem ›iOS‹ haben Mobile Device Manager – IT-Mitarbeiter, die den Pool von Firmenhandys verwalten – bereits eine recht große Kontrolle über die Software, die auf den Geräten gespeichert ist. Aber für den mittlerweile marktführenden Nachzügler ›Android‹ existiert nach unseren Kenntnissen aktuell kein Werkzeug, mit dem die Unternehmens-IT das ›wilde‹ Downloaden von Apps verhindern kann«, schildert Schütte die Herausforderung für die Unternehmen.

Diese Lücke haben die Wissenschaftler am AISEC geschlossen. Ihr neuer App-Store filtert problematische Android-Apps automatisch heraus und bietet den Mitarbeitern nur mobile Anwendungen an, die konform mit den unternehmenseigenen Vorgaben zur IT-Sicherheit sind. »Administratoren und Mobile Device Manager können damit selbst bestimmen, welche Apps installiert werden dürfen und welche nicht«, beschreibt Schütte den Mehrwert. Weitere wesentliche Vorteile der AISEC-Lösung: Die Analyse der Apps ist flexibel und lässt sich an unterschiedlichste Firmen-Richtlinien anpassen. Die IT-Abteilung kann außerdem festlegen, dass Apps Daten nur verschlüsselt kommunizieren dürfen. »Kein unerhebliches Feature in Zeiten des NSA-Skandals«, so Schütte. Und schließlich funktioniert die Software nicht nur für Apps aus bestehenden Angeboten. »Mit Hilfe unseres App-Stores können Firmen Märkte mit eigenen Apps aufbauen, die sicherheitstechnisch sauber sind«, ergänzt Schütte.

Der Unbedenklichkeitsfilter für Android-Apps besteht aus einer App, die auf dem Endgerät des Nutzers installiert ist, und dem Analyse-System »App-Ray«. Letzteres ist im Backend direkt eingebunden in die IT-Architektur des Unternehmens. Suche und Download der Apps geschieht dabei ausschließlich über diese App. »Der Mitarbeiter bekommt so automatisch nur unbedenkliche Anwendungen präsentiert«, erklärt Schütte. Das gewährleistet das Herzstück des Stores – die Analyse im Backend. Es testet Apps automatisch auf Herz und Nieren und gibt sie dann entweder frei oder nicht. »Mit Hilfe von ›App-Ray‹ wissen wir, woher und wohin die Daten innerhalb von Apps fließen, können in ihnen enthaltene Dateien und Quelltexte untersuchen, alle Datenflüsse technisch nachstellen, die App innerhalb einer Testumgebung ausführen und dabei ihr Verhalten beobachten. So entsteht ein sicherheitstechnisches Gesamtbild jeder einzelnen verfügbaren mobilen Anwendung«, beschreibt Schütte die Funktionsweise. Die AISEC-Lösung funktioniert wie ein Framework und bindet bestehende Sicherheits-Features ein. Zum Beispiel ein Analyse-Tool, das die Apps mit 40 verschiedenen Virenscannern gleichzeitig untersucht.

Die Forscher haben einen Prototypen des sicheren App-Stores bereits programmiert. Ein Demo-Video von »App-Ray« kann unter folgender Webadresse angesehen werden: http://www.app-ray.de/

Julian Schütte | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.app-ray.de/
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/November/sicherer-app-store-android.html

Weitere Berichte zu: AISEC AISEC-Lösung APP Android-Apps Android-SDK Download mobile Endgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten