Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer App-Store für Android

04.11.2013
Apps lesen oft unbemerkt Daten von mobilen Endgeräten aus. Gerade für Unternehmen bedeutet das ein großes Sicherheitsrisiko. Ein neuer App-Store sortiert jetzt mit Hilfe einer Filtersoftware problematische Android-Anwendungen automatisch aus.

Jeder hat sie, jeder nutzt sie: Apps, kleine Computerprogramme. Installiert auf Smartphones und Tablets erleichtern sie den Alltag. Ein Fingertipp auf die quadratischen Icons und wir wissen, wo die nächsten Regenwolken zu erwarten sind, können von unterwegs unsere Zugtickets buchen und mobil Computerspiele starten oder unsere Lieblingsmusik hören.


»App-Ray« schickt Android-Apps durch die digitale Röntgenröhre. Mitarbeiter können nur unbedenkliche Anwendungen installieren.
© Fraunhofer AISEC

Für die meisten von uns sind die mobilen Helferlein unverzichtbar geworden. Zusammen fast zwei Millionen von ihnen tummeln sich bereits heute auf den Plattformen der beiden größten Anbieter Apple und Google. Tendenz steigend.

Datenschutzrisiken und wirtschaftlicher Schaden

Doch die Miniprogramme tun nicht nur Gutes. »Das Geschäftsmodell lautet bei kostenlosen Apps oft: Für meine Dienstleistung brauchst du zwar nicht zu zahlen, aber dafür hole ich mir deine Daten«, gibt Dr. Julian Schütte von der Fraunhofer-Einrichtung für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC in Garching bei München zu bedenken. Die Apps greifen die Daten meist ohne das Wissen der Nutzer ab. Der Klau reicht von Adressdaten, über E-Mails und Aufenthaltsorten bis hin zur Identifikationsnummer des Endgeräts. Die App-Entwickler geben die Daten dann für orts- und personenbezogene Werbung an Dritte weiter. »Eine Tatsache, die vielleicht weniger kritisch gesehen wird oder sogar von Nutzen ist, wenn man die Apps privat nutzt. Für Unternehmen dagegen birgt sie große Risiken. Wenn Mails mit unternehmenskritischen Inhalten, Geopositionen von Mitarbeitern oder vertrauliche Kontaktdaten unerkannt weiter gegeben werden, ist das nicht nur datenschutztechnisch problematisch. Es droht auch wirtschaftlicher Schaden«, warnt Schütte.

Um sich vor diesen Gefahren zu schützen, verstärken die IT-Abteilungen der Unternehmen die Kontrolle der Apps, die Mitarbeiter nutzen. »Beim etablierten mobilen Betriebssystem ›iOS‹ haben Mobile Device Manager – IT-Mitarbeiter, die den Pool von Firmenhandys verwalten – bereits eine recht große Kontrolle über die Software, die auf den Geräten gespeichert ist. Aber für den mittlerweile marktführenden Nachzügler ›Android‹ existiert nach unseren Kenntnissen aktuell kein Werkzeug, mit dem die Unternehmens-IT das ›wilde‹ Downloaden von Apps verhindern kann«, schildert Schütte die Herausforderung für die Unternehmen.

Diese Lücke haben die Wissenschaftler am AISEC geschlossen. Ihr neuer App-Store filtert problematische Android-Apps automatisch heraus und bietet den Mitarbeitern nur mobile Anwendungen an, die konform mit den unternehmenseigenen Vorgaben zur IT-Sicherheit sind. »Administratoren und Mobile Device Manager können damit selbst bestimmen, welche Apps installiert werden dürfen und welche nicht«, beschreibt Schütte den Mehrwert. Weitere wesentliche Vorteile der AISEC-Lösung: Die Analyse der Apps ist flexibel und lässt sich an unterschiedlichste Firmen-Richtlinien anpassen. Die IT-Abteilung kann außerdem festlegen, dass Apps Daten nur verschlüsselt kommunizieren dürfen. »Kein unerhebliches Feature in Zeiten des NSA-Skandals«, so Schütte. Und schließlich funktioniert die Software nicht nur für Apps aus bestehenden Angeboten. »Mit Hilfe unseres App-Stores können Firmen Märkte mit eigenen Apps aufbauen, die sicherheitstechnisch sauber sind«, ergänzt Schütte.

Der Unbedenklichkeitsfilter für Android-Apps besteht aus einer App, die auf dem Endgerät des Nutzers installiert ist, und dem Analyse-System »App-Ray«. Letzteres ist im Backend direkt eingebunden in die IT-Architektur des Unternehmens. Suche und Download der Apps geschieht dabei ausschließlich über diese App. »Der Mitarbeiter bekommt so automatisch nur unbedenkliche Anwendungen präsentiert«, erklärt Schütte. Das gewährleistet das Herzstück des Stores – die Analyse im Backend. Es testet Apps automatisch auf Herz und Nieren und gibt sie dann entweder frei oder nicht. »Mit Hilfe von ›App-Ray‹ wissen wir, woher und wohin die Daten innerhalb von Apps fließen, können in ihnen enthaltene Dateien und Quelltexte untersuchen, alle Datenflüsse technisch nachstellen, die App innerhalb einer Testumgebung ausführen und dabei ihr Verhalten beobachten. So entsteht ein sicherheitstechnisches Gesamtbild jeder einzelnen verfügbaren mobilen Anwendung«, beschreibt Schütte die Funktionsweise. Die AISEC-Lösung funktioniert wie ein Framework und bindet bestehende Sicherheits-Features ein. Zum Beispiel ein Analyse-Tool, das die Apps mit 40 verschiedenen Virenscannern gleichzeitig untersucht.

Die Forscher haben einen Prototypen des sicheren App-Stores bereits programmiert. Ein Demo-Video von »App-Ray« kann unter folgender Webadresse angesehen werden: http://www.app-ray.de/

Julian Schütte | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.app-ray.de/
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/November/sicherer-app-store-android.html

Weitere Berichte zu: AISEC AISEC-Lösung APP Android-Apps Android-SDK Download mobile Endgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten