Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Buchhaltung und kaufmännische Verwaltung in der Cloud

01.12.2011
Im Projekt Cumulus4j entwickeln drei Partner eine sichere Architektur für vertrauenswürdige Rechnungswesensoftware in der Cloud / Zusatzmodul für kaufmännische Software soll das Ausspähen vertraulicher Daten bei der Nutzung von Internet-Services verhindern / Anwender legen nur verschlüsselte Daten ab, die auf verschiedene Server verteilt werden / Erste Open-Source-Implementierung im Januar 2012 verfügbar

In der Cloud stellen Anbieter nicht mehr nur Datenspeicher und Rechenkapazität zur Verfügung, sondern bieten inzwischen auch Dienste an. Gerade das Auslagern kaufmännischer Verwaltungsarbeit und betriebswirtschaftlicher Anwendungen in die Cloud wird für kleine und mittelständische Unternehmen zunehmend attraktiver, weil es Kostenersparnisse und mehr Flexibilität verspricht. Trotzdem schrecken viele Unternehmen davor zurück, geschäftsbezogene und sensible Informationen über das Internet an einen Dienstleister zu übermitteln. Der Grund hierfür ist das mangelnde Vertrauen in die Datensicherheit in der Cloud.

Mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des KMU-innovativ-Programms arbeiten das Karlsbader Unternehmen AX Business Solutions AG, die Freiburger NightLabs Consulting GmbH und das Forschungszentrum Informatik (FZI) in Karlsruhe an einer Lösung für dieses Problem. Im gemeinsamen Projekt „Cumulus4j – Sichere Architekturen für vertrauenswürdige Rechnungswesenssoftware in der Cloud“ wird eine Technologie geschaffen, die es erlaubt, Datenverarbeitung sicher auszulagern.

Die Projektpartner haben im Rahmen von Cumulus4j ein spezielles Zusatzmodul für kaufmännische Anwendungssoftware entwickelt. Es verhindert das Ausspähen vertraulicher Informationen, zum Beispiel sensibler Kundendaten, durch die Verschlüsselung der Datenbestände und ihre Verteilung auf verschiedene Server in der Cloud. Der Dienstanbieter kann auf diesen Daten den angebotenen Dienst erbringen, ohne die Geschäftsgeheimnisse des Kunden zu erfahren. Die Datenhoheit bleibt so beim auftraggebenden Unternehmen.

Dr. Martin Rupp, Vorstand der AX Business Solutions AG, erklärt dazu: „In der Sicherheitslösung werden Verschlüsselung auf Anwenderebene und neue Softwarearchitekturen kombiniert. Die Idee und ihre Umsetzung markieren einen Meilenstein bisher nicht erreichter Datensicherheit in der Cloud.“ Da die Daten verschlüsselt und auf verschiedene Server verteilt werden, liefert ein Diebstahl der Datenbank eines Servers keine vertraulichen Informationen an den Angreifer. „Selbst der Systemadministrator kann nur begrenzt viele, stets verschlüsselte Datenfragmente sehen.“, so Rupp.

Prof. Dr. Ralf Reussner, Vorstand am FZI, ergänzt: „Die Sicherheitssoftwarearchitektur bietet das Potenzial für Unternehmen, auch ihre kritischen Unternehmensdaten sicher im Internet zu verwalten. Für den Durchbruch von Rechnungswesenssoftware in der Cloud ist das ein entscheidender Schlüsselfaktor. Basierend auf diesem Beispiel wird es für eine ganze Klasse von Internetlösungen möglich, neue Märkte zu erschließen.“
Der dritte Partner im Cumulus4j-Projekt, Alexander Bieber, Geschäftsführer der NightLabs Consulting GmbH, hebt das Anschubpotential der Projektförderung in Bezug auf die Weiterentwicklung betriebswirtschaftlicher Cloud-Services hervor: „Große Teile der Software sollen im Januar 2012 als Open Source veröffentlicht werden, so dass die innovative Lösung darauf aufbauende Weiterentwicklungen vorantreibt und auch beste Chancen hat, sich als Standard im Markt durchzusetzen.“ Deshalb sei schon bei der Konzeption der Lösung besonderer Wert darauf gelegt worden, die Architektur so zu gestalten, dass sie ohne große Anpassungen von anderen Softwareherstellern für Lösungen in der Cloud übernommen werden könne. „So kann sie vielen Kleinunternehmen und mittelständischen Nutzern zugutekommen“, begründet Bieber die Entscheidung.

Der Ansatz wurde als Plug-In für das Framework DataNucleus in betriebswirtschaftliche Anwendungsprogramme integriert und ist zu allen gängigen Datenbanklösungen kompatibel.

Die AX Business Solutions AG koordiniert das Projekt und integriert die eigene Software AX-Easy, eine Fakturierungssoftware für Kleinunternehmer und Handwerker, in die Gesamtlösung. Damit wird die Praktikabilität des entwickelten Ansatzes anhand einer bereits bewährten Fakturierungslösung demonstriert. Die NightLabs Consulting GmbH trägt mit ihrer Erfahrung im Bereich der Java-Entwicklung und des Umsetzens von ERP-Lösungen bei. Sie wird die Tragfähigkeit und Wirksamkeit des Konzeptes anhand der eigenen Open-Source-ERP-Lösung Jfire demonstrieren. Das FZI sorgt mit seiner Kompetenz im Bereich Datensicherheit für eine wissenschaftlich fundierte und innovative Lösung.

Im Januar 2012 werden erste Teile der Software unter den Bedingungen der GNU Affero General Public License (AGPL) der Free Software Foundation der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Zeitgleich erfolgt die erste Implementierung in der Fakturierungssoftware AX-Easy.

Weitere Informationen sind auf der Projektwebseite veröffentlicht: http://www.cumulus4j.org/

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications and Media
Telefon: +49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH), jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich zur Zeit am FZI 19 Professoren des KIT, darunter eine Professorin und ein Professor, der in Tübingen lehrt. Sie erforschen in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen. Das FZI ist Innovationspartner des KIT, das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.
Über die AX Business Solutions AG
Das Softwareunternehmen AX Business Solutions AG bietet betriebswirtschaftliche Lösungen für Handwerker und Kleinunternehmer. Mit ihrem Standardprodukt AX-Easy wird auf sehr einfache und kostengünstige Weise die komplette Fakturierung vom Angebot bis zur Rechnungserstellung online abgewickelt. Eine Artikel- und Kundenverwaltung ist integriert. Die AX Business Solutions AG ist darüber hinaus spezialisiert in der Entwicklung von sicheren betriebswirtschaftlichen kundenspezifischen Webapplikationen in der Cloud und im Intranet und stellt Unternehmen jeder Größe hoch qualifizierte externe Mitarbeiter für eigene Projekte zur Verfügung.

Die AX Business Solutions AG ist ein junges Softwareunternehmen, gegründet im April 2010 mit Sitz in Karlsbad. Der Gründer ist Dr. Martin Rupp. Mehr Informationen finden Sie unter www.ax-ag.com

AX Business Solutions AG
Haydnstraße 28, 76307 Karlsbad
Ansprechpartner: Dr. Martin Rupp, Vorstand
Telefon: +49 7202 7090054
E-Mail: martin.rupp@ax-ag.com
Internet: http://www.ax-ag.com
Über die NightLabs Consulting GmbH
NightLabs entwickelt seit 1997 maßgeschneiderte und moderne Software für mittelständische Unternehmen. Was zunächst als Unternehmen mit Schwerpunkt „verteilte Client-Server-Systeme“ und Finanz-Software begann, wurde 2000 zu einer GmbH, die sich auf ERP, Java sowie Open-Source-Software spezialisierte. Als Dienstleister hilft die NightLabs Consulting GmbH ihren Kunden bei der effizienten Einführung moderner ERP-Lösungen in heterogene Umgebungen. Darüber hinaus berät NightLabs auch andere Softwarefirmen, wenn es um die Einführung und Verwendung neuester Java-Technologien und effizienter Vorgehensmodelle geht. Mehr Informationen finden Sie unter www.nightlabs.de.
NightLabs Consulting GmbH
Weiherhofstr. 16, 79106 Freiburg
Ansprechpartner: Alexander Bieber, Geschäftsführer
Tel.: +49 761 8879180
Fax: +49 761 88791899
E-Mail: info@nightlabs.de

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie