Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der sechste Sinn im Vertrieb – Implisense startet intelligente Markt- und Wettbewerbsbeobachtung

30.04.2013
Welche Unternehmen sind potenzielle Kunden für meine Dienstleistung? Wie stark ist die Konkurrenz für mein Angebot? Welche Firmen expandieren aktuell und suchen neues Personal?

Diese und viele weitere Fragen wird das Gründer-Team Implisense in Zukunft beantworten – mit automatisch gefilterten Informationen aus mehreren hunderttausend Firmenwebseiten.

Zum 1. April 2013 startete das EXIST-Gründerstipendium für Implisense an der Universität Bonn im Bereich Wissensentdeckung und Maschinelles Lernen und in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS. In der vergangenen Woche präsentierten die Gründer eine erste Live-Demo ihrer Geschäftsidee.

Derzeit wenden Entscheider im Business-to-Business-Bereich (B2B) täglich rund zwei Stunden Recherchezeit im Internet auf, um sich über aktuelle Veränderungen bei ihren Kunden, Zulieferern und Wettbewerbern zu informieren. Mit dem steigenden Online-Informationsangebot wird es immer aufwändiger, die Vielzahl an Quellen vollständig zu erfassen. Das Wissen über Markt, Wettbewerb und Kunden ist jedoch für Unternehmen im B2B-Sektor enorm wichtig, um die eigenen Angebote optimal an den Bedarf bestehender und potenzieller Kunden anzupassen. Dieses Wissen erhalten B2B-Unternehmen mit »Sales Intelligence« von Implisense in Zukunft mit einem Klick.

»Mit unserer Lösung ‚Sales Intelligence’ möchten wir besonders dem B2B-Vertrieb dabei helfen, neue Vertriebschancen schneller zu erkennen und besser zu nutzen«, sagt Dr. Andreas Schäfer von Implisense. Dazu setzen die EXIST-Stipendiaten und ehemaligen Fraunhofer-Wissenschaftler Dr. André Bergholz, Hannes Korte und Dr. Andreas Schäfer auf Know-how im Bereich semantischer Textanalyseverfahren, das sie am Fraunhofer IAIS unter anderem im Forschungsprogramm THESEUS erarbeitet haben. Die Verfahren sind – anders als stichwortbasierte Suchverfahren – in der Lage, die inhaltliche Bedeutung von Wörtern und Dokumenten in ihrem Zusammenhang zu erfassen.

Dadurch können künftig mehrere Millionen existierender Firmenwebpräsenzen, mehrere Tausend Registerbekanntmachungen und mehrere Zehntausend Presse- und Medieninformationen auf die darin genannten Firmen, Produkte, Technologien und Personen ausgewertet werden. Die so generierten Fakten und protokollierten Veränderungen fließen in den Implisense-Firmenatlas ein, mit dessen Hilfe sich bislang unbekannte Zusammenhänge aufdecken lassen. Kunden erhalten diese exklusiven Informationen als Dossiers und Benachrichtigungen. So können sich Unternehmen zukünftig vor negativen Überraschungen schützen und Marktpotenziale frühzeitig erkennen.

Eine erste Live-Demo seiner Lösung hat das Implisense-Team in der vergangenen Woche auf einer Kick-off-Veranstaltung am Fraunhofer IAIS in Sankt Augustin präsentiert. Prof. Dr. Stefan Wrobel, Institutsleiter des Fraunhofer IAIS und Professor an der Universität Bonn (Abteilung Informatik III), lobte die Geschäftsidee, gratulierte den Stipendiaten und dankte den Förderern, die Implisense von Beginn an mit großem Engagement unterstützt haben: »Mit herausragendem Technologie-Know-how, kreativen Ideen sowie der Unterstützung von Gründerinitiativen und des BMWi ist es dem Team gelungen, das Vorhaben Implisense auf den Weg zu bringen. Ich freue mich sehr, dass wir diese innovative Geschäftsidee aus dem Fraunhofer IAIS heraus und in Kooperation mit der Universität Bonn nun bei ihrer Entwicklung zu einem marktfertigen Produkt begleiten können.«

Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und ermöglicht es den Stipendiaten Dr. Andreas Schäfer, Dr. André Bergholz und Hannes Korte, den Markteintritt ihres Produkts vorzubereiten. Die Universität Bonn und das Fraunhofer IAIS betreuen das Vorhaben in technisch-fachlicher Hinsicht. Im Vorfeld hat das Team bereits erfolgreich an verschiedenen Gründerwettbewerben teilgenommen. Zuletzt freute sich Implisense über die Auszeichnung mit dem »Innovationspreis IT« der Initiative Mittelstand in der Kategorie »Customer Relationship Management«.

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.implisense.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen