Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der sechste Sinn im Vertrieb – Implisense startet intelligente Markt- und Wettbewerbsbeobachtung

30.04.2013
Welche Unternehmen sind potenzielle Kunden für meine Dienstleistung? Wie stark ist die Konkurrenz für mein Angebot? Welche Firmen expandieren aktuell und suchen neues Personal?

Diese und viele weitere Fragen wird das Gründer-Team Implisense in Zukunft beantworten – mit automatisch gefilterten Informationen aus mehreren hunderttausend Firmenwebseiten.

Zum 1. April 2013 startete das EXIST-Gründerstipendium für Implisense an der Universität Bonn im Bereich Wissensentdeckung und Maschinelles Lernen und in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS. In der vergangenen Woche präsentierten die Gründer eine erste Live-Demo ihrer Geschäftsidee.

Derzeit wenden Entscheider im Business-to-Business-Bereich (B2B) täglich rund zwei Stunden Recherchezeit im Internet auf, um sich über aktuelle Veränderungen bei ihren Kunden, Zulieferern und Wettbewerbern zu informieren. Mit dem steigenden Online-Informationsangebot wird es immer aufwändiger, die Vielzahl an Quellen vollständig zu erfassen. Das Wissen über Markt, Wettbewerb und Kunden ist jedoch für Unternehmen im B2B-Sektor enorm wichtig, um die eigenen Angebote optimal an den Bedarf bestehender und potenzieller Kunden anzupassen. Dieses Wissen erhalten B2B-Unternehmen mit »Sales Intelligence« von Implisense in Zukunft mit einem Klick.

»Mit unserer Lösung ‚Sales Intelligence’ möchten wir besonders dem B2B-Vertrieb dabei helfen, neue Vertriebschancen schneller zu erkennen und besser zu nutzen«, sagt Dr. Andreas Schäfer von Implisense. Dazu setzen die EXIST-Stipendiaten und ehemaligen Fraunhofer-Wissenschaftler Dr. André Bergholz, Hannes Korte und Dr. Andreas Schäfer auf Know-how im Bereich semantischer Textanalyseverfahren, das sie am Fraunhofer IAIS unter anderem im Forschungsprogramm THESEUS erarbeitet haben. Die Verfahren sind – anders als stichwortbasierte Suchverfahren – in der Lage, die inhaltliche Bedeutung von Wörtern und Dokumenten in ihrem Zusammenhang zu erfassen.

Dadurch können künftig mehrere Millionen existierender Firmenwebpräsenzen, mehrere Tausend Registerbekanntmachungen und mehrere Zehntausend Presse- und Medieninformationen auf die darin genannten Firmen, Produkte, Technologien und Personen ausgewertet werden. Die so generierten Fakten und protokollierten Veränderungen fließen in den Implisense-Firmenatlas ein, mit dessen Hilfe sich bislang unbekannte Zusammenhänge aufdecken lassen. Kunden erhalten diese exklusiven Informationen als Dossiers und Benachrichtigungen. So können sich Unternehmen zukünftig vor negativen Überraschungen schützen und Marktpotenziale frühzeitig erkennen.

Eine erste Live-Demo seiner Lösung hat das Implisense-Team in der vergangenen Woche auf einer Kick-off-Veranstaltung am Fraunhofer IAIS in Sankt Augustin präsentiert. Prof. Dr. Stefan Wrobel, Institutsleiter des Fraunhofer IAIS und Professor an der Universität Bonn (Abteilung Informatik III), lobte die Geschäftsidee, gratulierte den Stipendiaten und dankte den Förderern, die Implisense von Beginn an mit großem Engagement unterstützt haben: »Mit herausragendem Technologie-Know-how, kreativen Ideen sowie der Unterstützung von Gründerinitiativen und des BMWi ist es dem Team gelungen, das Vorhaben Implisense auf den Weg zu bringen. Ich freue mich sehr, dass wir diese innovative Geschäftsidee aus dem Fraunhofer IAIS heraus und in Kooperation mit der Universität Bonn nun bei ihrer Entwicklung zu einem marktfertigen Produkt begleiten können.«

Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und ermöglicht es den Stipendiaten Dr. Andreas Schäfer, Dr. André Bergholz und Hannes Korte, den Markteintritt ihres Produkts vorzubereiten. Die Universität Bonn und das Fraunhofer IAIS betreuen das Vorhaben in technisch-fachlicher Hinsicht. Im Vorfeld hat das Team bereits erfolgreich an verschiedenen Gründerwettbewerben teilgenommen. Zuletzt freute sich Implisense über die Auszeichnung mit dem »Innovationspreis IT« der Initiative Mittelstand in der Kategorie »Customer Relationship Management«.

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.implisense.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie