Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der sechste Sinn im Vertrieb – Implisense startet intelligente Markt- und Wettbewerbsbeobachtung

30.04.2013
Welche Unternehmen sind potenzielle Kunden für meine Dienstleistung? Wie stark ist die Konkurrenz für mein Angebot? Welche Firmen expandieren aktuell und suchen neues Personal?

Diese und viele weitere Fragen wird das Gründer-Team Implisense in Zukunft beantworten – mit automatisch gefilterten Informationen aus mehreren hunderttausend Firmenwebseiten.

Zum 1. April 2013 startete das EXIST-Gründerstipendium für Implisense an der Universität Bonn im Bereich Wissensentdeckung und Maschinelles Lernen und in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS. In der vergangenen Woche präsentierten die Gründer eine erste Live-Demo ihrer Geschäftsidee.

Derzeit wenden Entscheider im Business-to-Business-Bereich (B2B) täglich rund zwei Stunden Recherchezeit im Internet auf, um sich über aktuelle Veränderungen bei ihren Kunden, Zulieferern und Wettbewerbern zu informieren. Mit dem steigenden Online-Informationsangebot wird es immer aufwändiger, die Vielzahl an Quellen vollständig zu erfassen. Das Wissen über Markt, Wettbewerb und Kunden ist jedoch für Unternehmen im B2B-Sektor enorm wichtig, um die eigenen Angebote optimal an den Bedarf bestehender und potenzieller Kunden anzupassen. Dieses Wissen erhalten B2B-Unternehmen mit »Sales Intelligence« von Implisense in Zukunft mit einem Klick.

»Mit unserer Lösung ‚Sales Intelligence’ möchten wir besonders dem B2B-Vertrieb dabei helfen, neue Vertriebschancen schneller zu erkennen und besser zu nutzen«, sagt Dr. Andreas Schäfer von Implisense. Dazu setzen die EXIST-Stipendiaten und ehemaligen Fraunhofer-Wissenschaftler Dr. André Bergholz, Hannes Korte und Dr. Andreas Schäfer auf Know-how im Bereich semantischer Textanalyseverfahren, das sie am Fraunhofer IAIS unter anderem im Forschungsprogramm THESEUS erarbeitet haben. Die Verfahren sind – anders als stichwortbasierte Suchverfahren – in der Lage, die inhaltliche Bedeutung von Wörtern und Dokumenten in ihrem Zusammenhang zu erfassen.

Dadurch können künftig mehrere Millionen existierender Firmenwebpräsenzen, mehrere Tausend Registerbekanntmachungen und mehrere Zehntausend Presse- und Medieninformationen auf die darin genannten Firmen, Produkte, Technologien und Personen ausgewertet werden. Die so generierten Fakten und protokollierten Veränderungen fließen in den Implisense-Firmenatlas ein, mit dessen Hilfe sich bislang unbekannte Zusammenhänge aufdecken lassen. Kunden erhalten diese exklusiven Informationen als Dossiers und Benachrichtigungen. So können sich Unternehmen zukünftig vor negativen Überraschungen schützen und Marktpotenziale frühzeitig erkennen.

Eine erste Live-Demo seiner Lösung hat das Implisense-Team in der vergangenen Woche auf einer Kick-off-Veranstaltung am Fraunhofer IAIS in Sankt Augustin präsentiert. Prof. Dr. Stefan Wrobel, Institutsleiter des Fraunhofer IAIS und Professor an der Universität Bonn (Abteilung Informatik III), lobte die Geschäftsidee, gratulierte den Stipendiaten und dankte den Förderern, die Implisense von Beginn an mit großem Engagement unterstützt haben: »Mit herausragendem Technologie-Know-how, kreativen Ideen sowie der Unterstützung von Gründerinitiativen und des BMWi ist es dem Team gelungen, das Vorhaben Implisense auf den Weg zu bringen. Ich freue mich sehr, dass wir diese innovative Geschäftsidee aus dem Fraunhofer IAIS heraus und in Kooperation mit der Universität Bonn nun bei ihrer Entwicklung zu einem marktfertigen Produkt begleiten können.«

Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und ermöglicht es den Stipendiaten Dr. Andreas Schäfer, Dr. André Bergholz und Hannes Korte, den Markteintritt ihres Produkts vorzubereiten. Die Universität Bonn und das Fraunhofer IAIS betreuen das Vorhaben in technisch-fachlicher Hinsicht. Im Vorfeld hat das Team bereits erfolgreich an verschiedenen Gründerwettbewerben teilgenommen. Zuletzt freute sich Implisense über die Auszeichnung mit dem »Innovationspreis IT« der Initiative Mittelstand in der Kategorie »Customer Relationship Management«.

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.implisense.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE