Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere mathematische Probleme als Basis für neue Verschlüsselungstechniken

01.04.2016

Bochumer Forscher vom Lehrstuhl für Kryptographie entwickeln neue Verschlüsselungstechniken, die auf besonders schweren Problemen der Mathematik basieren. Sie wären quasi nicht zu brechen. Die Mathematiker um Prof. Dr. Eike Kiltz gestalten ihre Algorithmen dabei so effizient, dass sie sich auf Kleinstgeräten implementieren lassen. Derzeit entwickelt das Team Verfahren für die Authentifizierung und Verschlüsselung, denen das mathematische Gitterproblem zugrunde liegt. Das Wissenschaftsmagazin Rubin der Ruhr-Universität Bochum berichtet über ihre Arbeit.

RUB-Wissenschaftler entwickeln neue Verschlüsselungsverfahren, die auf besonders schweren Problemen der Mathematik basieren. Sie wären quasi nicht zu knacken.


Prof. Dr. Eike Kiltz entwickelt kryptografische Verfahren basierend auf schweren Problemen der Mathematik.

© RUB, Roberto Schirdewahn

Kryptografische Methoden werden üblicherweise nach dem Ad-hoc-Prinzip konzipiert: Jemand denkt sich ein Verfahren aus; andere versuchen, es zu brechen – schaffen sie das nicht, gilt das Verfahren als sicher. Das Team um Prof. Dr. Eike Kiltz vom Lehrstuhl für Kryptographie der Ruhr-Universität Bochum wählt eine andere Herangehensweise. Grundlage ihrer Sicherheitsalgorithmen sind schwere mathematische Probleme.

„Wenn jemand es schaffen würde, die Verfahren zu brechen, könnte er auch ein mathematisches Problem lösen, an dem die schlausten Köpfe der Welt seit 100 oder 200 Jahren arbeiten“, vergleicht Kiltz. Die Algorithmen gestalten die Mathematiker dabei so effizient, dass sie sich in Kleinstgeräte implementieren lassen, zum Beispiel in einen elektronischen Garagenöffner.

Gitterproblem: Optimalen Schwierigkeitsgrad finden

Die Verfahren basieren zum Beispiel auf dem sogenannten Gitterproblem: Dazu stelle man sich ein Gitter mit einem Nullpunkt an einer bestimmten Stelle vor. Es gilt, denjenigen Punkt zu finden, an dem sich zwei Gitterlinien kreuzen und der am nächsten zum Nullpunkt liegt. In einem Gitter mit rund 500 Dimensionen ist diese Aufgabe nicht effizient zu lösen.

Die Wissenschaftler testen verschiedene Parameter, die das Gitterproblem ein wenig leichter oder schwerer machen, um darauf basierend einen kryptografischen Algorithmus zu erarbeiten, der sich auch auf kleinen Geräten implementieren lassen würde.

Authentifizierungsprotokolle fast im Endstadium

Gitterbasierte Verfahren zur Authentifizierung hat das Team schon relativ weit entwickelt. „Wir sind fast im Endstadium“, sagt Eike Kiltz. Authentifizierungsprotokolle werden immer dann gebraucht, wenn ein Objekt seine Identität beweisen muss, zum Beispiel der elektronische Garagenöffner bei dem zugehörigen Tor. Im Protokoll könnte das so funktionieren: Der Öffner authentifiziert sich beim Garagentor, indem er beweist, dass er ein internes Geheimnis kennt, zum Beispiel einen Kreuzungspunkt nahe dem Nullpunkt im Gitter.

Kiltz’ Gruppe arbeitet derzeit auch an gitterbasierten Verschlüsselungsverfahren. Diese sind notwendig, wenn zwei Parteien eine geheime Botschaft austauschen wollen. Das Wissenschaftsmagazin Rubin der Ruhr-Universität Bochum berichtet über die Arbeit der Mathematiker.

Ausführlicher Beitrag in Rubin

Ein ausführlicher Bericht (http://rubin.rub.de/de/neue-verschluesselungstechniken) inklusive Interview mit Eike Kiltz (http://rubin.rub.de/de/arbeiten-am-aeussersten-rand-der-theorie) findet sich im Wissenschaftsmagazin Rubin. Texte auf der Webseite und Bilder aus dem Downloadbereich dürfen unter Angabe des Copyrights für redaktionelle Zwecke frei verwendet werden.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Eike Kiltz, Lehrstuhl für Kryptographie, Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234 32 25513, E-Mail: eike.kiltz@rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten