Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor Malware und Chiptuning: BMBF fördert RUB-Projekte mit 1,9 Millionen Euro

13.10.2010
„Kampf den Würmern“: Forschung für sichere IT-Systeme

Mit 1,9 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fünf Projekte an der Ruhr-Universität Bochum. Ziel ist, die Sicherheit heutiger und zukünftiger IT-Systeme erheblich zu verbessern.

Bochumer Forscher vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) und aus der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik haben sich mit ihren Projekten erfolgreich im BMBF-Programm „Kampf den Würmern“ beworben. An der RUB entwickeln sie in den nächsten Jahren Schutzmaßnahmen für Smartphones und mobile Daten, Smart Cards und Chipkarten sowie für Autos.

MobWorm: Schutz gegen mobile Malware

Schadsoftware – sog. Malware – ist heute vor allem im Internet und PC-Bereich ein großes Problem. „Zukünftig können wir ähnliche Bedrohungen für mobile Geräte, insbesondere Smartphones erwarten“, sagt Prof. Dr. Thorsten Holz von der Arbeitsgruppe Embedded Malware der RUB. Im Projekt "MobWorm" entwickeln Prof. Holz, Prof. Dr. Jörg Schwenk (HGI) zusammen mit den Unternehmen G Data, Zynamics und der Universität Mannheim effektive und effiziente Schutzmaßnahmen gegen Schadsoftware für mobile Endgeräte (mobile Malware).

Dies soll verhindern, dass bösartige und nicht beabsichtigte Aktionen auf dem Handy eines „Opfers“ ausgeführt werden können. Unter den 50 eingereichten Projektvorschlägen bei der entsprechenden BMBF-Ausschreibung landete "MobWorm" unter den sieben besten Verbundvorhaben. Das Projekt, das im September gestartet ist und eine Laufzeit von 30 Monaten hat, wird mit rund 1 Million Euro gefördert. Davon fließen 320.000 Euro an die RUB.

Sichere Daten in der „Wolke“

Um die Sicherheit „mobiler“ Daten auf mobilen Geräten der neusten Generation, zum Beispiel Smart Phones oder Tablet-PCs, geht es in dem Projekt „Secure Ad-hoc On Demand Virtual Private Storage“ (Sec^2) unter Federführung von Prof. Dr. Jörg Schwenk (Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit). Die Wissenschaftler erforschen Möglichkeiten, Daten im sog. Cloud Computing sicher zu speichern. Cloud Computing bedeutet, dass Daten und Programme nicht mehr auf dem Rechner des Nutzers, sondern irgendwo im Internet, in der „Wolke“ gespeichert werden.

„Daten sind in der Cloud immer verschlüsselt und werden nur auf dem mobilen Gerät entschlüsselt“, so Prof. Schwenk. Der Lehrstuhl NDS bringt hier sein Know-how in „XML Encryption“ ein. Projektpartner sind die Firmen Utimaco, Adesso Mobile Solutions sowie die Lehrstühle CNI der TU Dortmund (mobile Kommunikationstechnik) und Embedded Security der RUB (Prof. Dr.-Ing Christof Paar). Das Projekt wird mit rund 1,3 Millionen Euro gefördert, ca. 500.000 Euro davon erhält die RUB.

Sichere Smart- und Chipcards

In zwei geförderten Projekten befassen sich die RUB-Forscher mit der Sicherheit von Smart Cards und Chipkarten. Im Projekt ESET (Excellence in Security Evaluation Testing) werden Smart Cards - hierzu zählen neben Bankkarten auch die Gesundheitskarte oder der neue elektronische Personalausweis - gegen neue elektronische Angriffe „gehärtet“. Prof. Dr.-Ing Christof Paar (Embedded Security) erhält dafür rund 500.000 Euro. Er kooperiert mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, mit TÜViT und T-Systems.

Der RUB-Lehrstuhl ist zudem Partner im Projekt RESIST unter Federführung des Fraunhofer Instituts, Darmstadt. Die Wissenschaftler entwickeln Werkzeuge zur Absicherung von Chipkarten, die zum Beispiel zum Bezahlen in Mensen verwandt werden. Die Fördersumme für die RUB beträgt 300.000 Euro.

Sicherheit im Auto

Im Mittelpunkt des Projekts „Seitenkanalanalyse für Automotive Sicherheit“ (SCAAS) steht das sog. Chiptuning. Diese Manipulation, bei der z. B. die Kilometerstände verändert werden, ist zu einer ernsthaften Bedrohung für Besitzer und Hersteller geworden. Im Projekt SCAAS entwickeln die Forscher Methoden, um die Bordelektronik von Autos gegen solche Manipulationen zu schützen. Prof. Paar bekommt eine Förderung von 270.000 Euro; er kooperiert dabei mit Bosch, der escrypt GmbH und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Kopierschutz für Software

Darüber hinaus fördert das BMBF ein weiteres Bochumer Projekt in einem anderen Programm („KMU-innovativ“). 110.000 Euro erhält die escrypt GmbH – Embedded Security in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl von Prof. Paar für HIKOS: Hochsicherer Intelligenter Kopierschutz für Software. In diesem Projekt suchen die Forscher innovative Lösungen, die es erlauben hochwertige Software, die z. B. im industriellen Bereich eingesetzt wird, zuverlässig und langfristig vor Raubkopien zu schützen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Thorsten Holz, AG Embedded Malware, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB; Tel. 0234/32-25199, E-Mail: thorsten.holz@rub.de

Prof. Dr.-Ing. Christof Paar, Geschäftsführender Direktor des HGI, Lehrstuhl für Embedded Security, Tel. 0234/32-22994, E-Mail: cpaar@crypto.rub.de

Prof. Dr. Jörg Schwenk, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit, Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit, Tel. 0234/32-26692, E-Mail: joerg.schwenk@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten