Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor Malware und Chiptuning: BMBF fördert RUB-Projekte mit 1,9 Millionen Euro

13.10.2010
„Kampf den Würmern“: Forschung für sichere IT-Systeme

Mit 1,9 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fünf Projekte an der Ruhr-Universität Bochum. Ziel ist, die Sicherheit heutiger und zukünftiger IT-Systeme erheblich zu verbessern.

Bochumer Forscher vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) und aus der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik haben sich mit ihren Projekten erfolgreich im BMBF-Programm „Kampf den Würmern“ beworben. An der RUB entwickeln sie in den nächsten Jahren Schutzmaßnahmen für Smartphones und mobile Daten, Smart Cards und Chipkarten sowie für Autos.

MobWorm: Schutz gegen mobile Malware

Schadsoftware – sog. Malware – ist heute vor allem im Internet und PC-Bereich ein großes Problem. „Zukünftig können wir ähnliche Bedrohungen für mobile Geräte, insbesondere Smartphones erwarten“, sagt Prof. Dr. Thorsten Holz von der Arbeitsgruppe Embedded Malware der RUB. Im Projekt "MobWorm" entwickeln Prof. Holz, Prof. Dr. Jörg Schwenk (HGI) zusammen mit den Unternehmen G Data, Zynamics und der Universität Mannheim effektive und effiziente Schutzmaßnahmen gegen Schadsoftware für mobile Endgeräte (mobile Malware).

Dies soll verhindern, dass bösartige und nicht beabsichtigte Aktionen auf dem Handy eines „Opfers“ ausgeführt werden können. Unter den 50 eingereichten Projektvorschlägen bei der entsprechenden BMBF-Ausschreibung landete "MobWorm" unter den sieben besten Verbundvorhaben. Das Projekt, das im September gestartet ist und eine Laufzeit von 30 Monaten hat, wird mit rund 1 Million Euro gefördert. Davon fließen 320.000 Euro an die RUB.

Sichere Daten in der „Wolke“

Um die Sicherheit „mobiler“ Daten auf mobilen Geräten der neusten Generation, zum Beispiel Smart Phones oder Tablet-PCs, geht es in dem Projekt „Secure Ad-hoc On Demand Virtual Private Storage“ (Sec^2) unter Federführung von Prof. Dr. Jörg Schwenk (Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit). Die Wissenschaftler erforschen Möglichkeiten, Daten im sog. Cloud Computing sicher zu speichern. Cloud Computing bedeutet, dass Daten und Programme nicht mehr auf dem Rechner des Nutzers, sondern irgendwo im Internet, in der „Wolke“ gespeichert werden.

„Daten sind in der Cloud immer verschlüsselt und werden nur auf dem mobilen Gerät entschlüsselt“, so Prof. Schwenk. Der Lehrstuhl NDS bringt hier sein Know-how in „XML Encryption“ ein. Projektpartner sind die Firmen Utimaco, Adesso Mobile Solutions sowie die Lehrstühle CNI der TU Dortmund (mobile Kommunikationstechnik) und Embedded Security der RUB (Prof. Dr.-Ing Christof Paar). Das Projekt wird mit rund 1,3 Millionen Euro gefördert, ca. 500.000 Euro davon erhält die RUB.

Sichere Smart- und Chipcards

In zwei geförderten Projekten befassen sich die RUB-Forscher mit der Sicherheit von Smart Cards und Chipkarten. Im Projekt ESET (Excellence in Security Evaluation Testing) werden Smart Cards - hierzu zählen neben Bankkarten auch die Gesundheitskarte oder der neue elektronische Personalausweis - gegen neue elektronische Angriffe „gehärtet“. Prof. Dr.-Ing Christof Paar (Embedded Security) erhält dafür rund 500.000 Euro. Er kooperiert mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, mit TÜViT und T-Systems.

Der RUB-Lehrstuhl ist zudem Partner im Projekt RESIST unter Federführung des Fraunhofer Instituts, Darmstadt. Die Wissenschaftler entwickeln Werkzeuge zur Absicherung von Chipkarten, die zum Beispiel zum Bezahlen in Mensen verwandt werden. Die Fördersumme für die RUB beträgt 300.000 Euro.

Sicherheit im Auto

Im Mittelpunkt des Projekts „Seitenkanalanalyse für Automotive Sicherheit“ (SCAAS) steht das sog. Chiptuning. Diese Manipulation, bei der z. B. die Kilometerstände verändert werden, ist zu einer ernsthaften Bedrohung für Besitzer und Hersteller geworden. Im Projekt SCAAS entwickeln die Forscher Methoden, um die Bordelektronik von Autos gegen solche Manipulationen zu schützen. Prof. Paar bekommt eine Förderung von 270.000 Euro; er kooperiert dabei mit Bosch, der escrypt GmbH und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Kopierschutz für Software

Darüber hinaus fördert das BMBF ein weiteres Bochumer Projekt in einem anderen Programm („KMU-innovativ“). 110.000 Euro erhält die escrypt GmbH – Embedded Security in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl von Prof. Paar für HIKOS: Hochsicherer Intelligenter Kopierschutz für Software. In diesem Projekt suchen die Forscher innovative Lösungen, die es erlauben hochwertige Software, die z. B. im industriellen Bereich eingesetzt wird, zuverlässig und langfristig vor Raubkopien zu schützen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Thorsten Holz, AG Embedded Malware, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB; Tel. 0234/32-25199, E-Mail: thorsten.holz@rub.de

Prof. Dr.-Ing. Christof Paar, Geschäftsführender Direktor des HGI, Lehrstuhl für Embedded Security, Tel. 0234/32-22994, E-Mail: cpaar@crypto.rub.de

Prof. Dr. Jörg Schwenk, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit, Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit, Tel. 0234/32-26692, E-Mail: joerg.schwenk@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie