Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor Malware und Chiptuning: BMBF fördert RUB-Projekte mit 1,9 Millionen Euro

13.10.2010
„Kampf den Würmern“: Forschung für sichere IT-Systeme

Mit 1,9 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fünf Projekte an der Ruhr-Universität Bochum. Ziel ist, die Sicherheit heutiger und zukünftiger IT-Systeme erheblich zu verbessern.

Bochumer Forscher vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) und aus der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik haben sich mit ihren Projekten erfolgreich im BMBF-Programm „Kampf den Würmern“ beworben. An der RUB entwickeln sie in den nächsten Jahren Schutzmaßnahmen für Smartphones und mobile Daten, Smart Cards und Chipkarten sowie für Autos.

MobWorm: Schutz gegen mobile Malware

Schadsoftware – sog. Malware – ist heute vor allem im Internet und PC-Bereich ein großes Problem. „Zukünftig können wir ähnliche Bedrohungen für mobile Geräte, insbesondere Smartphones erwarten“, sagt Prof. Dr. Thorsten Holz von der Arbeitsgruppe Embedded Malware der RUB. Im Projekt "MobWorm" entwickeln Prof. Holz, Prof. Dr. Jörg Schwenk (HGI) zusammen mit den Unternehmen G Data, Zynamics und der Universität Mannheim effektive und effiziente Schutzmaßnahmen gegen Schadsoftware für mobile Endgeräte (mobile Malware).

Dies soll verhindern, dass bösartige und nicht beabsichtigte Aktionen auf dem Handy eines „Opfers“ ausgeführt werden können. Unter den 50 eingereichten Projektvorschlägen bei der entsprechenden BMBF-Ausschreibung landete "MobWorm" unter den sieben besten Verbundvorhaben. Das Projekt, das im September gestartet ist und eine Laufzeit von 30 Monaten hat, wird mit rund 1 Million Euro gefördert. Davon fließen 320.000 Euro an die RUB.

Sichere Daten in der „Wolke“

Um die Sicherheit „mobiler“ Daten auf mobilen Geräten der neusten Generation, zum Beispiel Smart Phones oder Tablet-PCs, geht es in dem Projekt „Secure Ad-hoc On Demand Virtual Private Storage“ (Sec^2) unter Federführung von Prof. Dr. Jörg Schwenk (Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit). Die Wissenschaftler erforschen Möglichkeiten, Daten im sog. Cloud Computing sicher zu speichern. Cloud Computing bedeutet, dass Daten und Programme nicht mehr auf dem Rechner des Nutzers, sondern irgendwo im Internet, in der „Wolke“ gespeichert werden.

„Daten sind in der Cloud immer verschlüsselt und werden nur auf dem mobilen Gerät entschlüsselt“, so Prof. Schwenk. Der Lehrstuhl NDS bringt hier sein Know-how in „XML Encryption“ ein. Projektpartner sind die Firmen Utimaco, Adesso Mobile Solutions sowie die Lehrstühle CNI der TU Dortmund (mobile Kommunikationstechnik) und Embedded Security der RUB (Prof. Dr.-Ing Christof Paar). Das Projekt wird mit rund 1,3 Millionen Euro gefördert, ca. 500.000 Euro davon erhält die RUB.

Sichere Smart- und Chipcards

In zwei geförderten Projekten befassen sich die RUB-Forscher mit der Sicherheit von Smart Cards und Chipkarten. Im Projekt ESET (Excellence in Security Evaluation Testing) werden Smart Cards - hierzu zählen neben Bankkarten auch die Gesundheitskarte oder der neue elektronische Personalausweis - gegen neue elektronische Angriffe „gehärtet“. Prof. Dr.-Ing Christof Paar (Embedded Security) erhält dafür rund 500.000 Euro. Er kooperiert mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, mit TÜViT und T-Systems.

Der RUB-Lehrstuhl ist zudem Partner im Projekt RESIST unter Federführung des Fraunhofer Instituts, Darmstadt. Die Wissenschaftler entwickeln Werkzeuge zur Absicherung von Chipkarten, die zum Beispiel zum Bezahlen in Mensen verwandt werden. Die Fördersumme für die RUB beträgt 300.000 Euro.

Sicherheit im Auto

Im Mittelpunkt des Projekts „Seitenkanalanalyse für Automotive Sicherheit“ (SCAAS) steht das sog. Chiptuning. Diese Manipulation, bei der z. B. die Kilometerstände verändert werden, ist zu einer ernsthaften Bedrohung für Besitzer und Hersteller geworden. Im Projekt SCAAS entwickeln die Forscher Methoden, um die Bordelektronik von Autos gegen solche Manipulationen zu schützen. Prof. Paar bekommt eine Förderung von 270.000 Euro; er kooperiert dabei mit Bosch, der escrypt GmbH und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Kopierschutz für Software

Darüber hinaus fördert das BMBF ein weiteres Bochumer Projekt in einem anderen Programm („KMU-innovativ“). 110.000 Euro erhält die escrypt GmbH – Embedded Security in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl von Prof. Paar für HIKOS: Hochsicherer Intelligenter Kopierschutz für Software. In diesem Projekt suchen die Forscher innovative Lösungen, die es erlauben hochwertige Software, die z. B. im industriellen Bereich eingesetzt wird, zuverlässig und langfristig vor Raubkopien zu schützen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Thorsten Holz, AG Embedded Malware, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB; Tel. 0234/32-25199, E-Mail: thorsten.holz@rub.de

Prof. Dr.-Ing. Christof Paar, Geschäftsführender Direktor des HGI, Lehrstuhl für Embedded Security, Tel. 0234/32-22994, E-Mail: cpaar@crypto.rub.de

Prof. Dr. Jörg Schwenk, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit, Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit, Tel. 0234/32-26692, E-Mail: joerg.schwenk@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise