Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schuhdesigner können sich in der 3D-Welt austoben

06.02.2009
Chemnitzer Informatiker zeigen der Industrie, wie mit der virtuellen Modellierung von Schuhen bei der Mustererarbeitung Kosten und Zeit eingespart werden können

Die Musterproduktion eines neuen Schuhmodells ist heutzutage immer noch kostspielig und langwierig. Die Hersteller benötigen oft mehrere Monate, um eine Kollektion zu entwickeln. Bis das erste Muster auf Messen oder dem Handel vorgestellt werden kann, sind zahlreiche Arbeitsschritte notwendig.

Leisten, Sohlen und Absätze müssen entwickelt, Materialien bestellt werden.
Dann werden die einzelnen Komponenten zu Modellen zusammengestellt und verschiedene Ausführungen angefertigt. Ein Forscherteam um Prof. Dr.

Guido Brunnett, der die Professur für Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung an der TU Chemnitz leitet, arbeitet gemeinsam mit dem Prüf- und Forschungsinstitut für die Schuhherstellung e.V. Pirmasens bereits seit mehreren Jahren daran, das Schuhdesign in der 3D-Welt zu perfektionieren und möglichst früh Fehlentwicklungen bei der Modellherstellung zu vermeiden.

Durch das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) geförderte Projekt soll die Industrie in naher Zukunft enorme Kosten und Zeit bei der Musterproduktion von Schuhen einsparen.

Die Chemnitzer Informatiker haben aufbauend auf ihren Erfahrungen im Virtuellen Prototyping im Schuhdesign die 3D-Modellierung vorangetrieben.

Sie nutzen dafür eine stereoskopische Displaytechnologie und moderne Tracking-Systeme zur Objektverfolgung. "Die Interaktion zwischen dem Schuhdesigner und der virtuellen Darstellung des Schuhmodells erfolgt über ein Schuhformstück - den so genannten Leisten, den der Benutzer in einer Hand hält.

Bewegungssensoren am Leisten übertragen dessen Bewegungen auf das virtuelle Schuhmodell, ohne dass dabei Verzögerungen in der Visualisierung entstehen", erläutert Informatiker Tom Kühnert. In der anderen Hand führt der Designer einen Auswahlstift, mit dem er grundlegende Designlinien auf das Formstück zeichnet. Diese Designlinien sind die Basis der realitätsnahen stereoskopischen Visualisierung des künftigen Schuhs, die nahezu in Echtzeit und mit hoher Genauigkeit am Bildschirm entsteht.

Auch Farben, Materialarten, Details der Nähte, Absätze, Schaftkanten, Sohlen oder Schmuckelemente können mit Hilfe dieses Stiftes ausgewählt, kombiniert und anhand des virtuellen Schuhmodells sofort beurteilt werden. "Der Designer, aber auch Außenstehende, erhalten auf diese Weise ohne Mehraufwand einen sehr anschaulichen Eindruck vom künftigen Schuh", sagt Kühnert.

Da die Designlinien bei der Modellierung eine zentrale Rolle spielen, entwickelten die Informatiker ein System, das dem Zeichnen auf Papier angelehnt ist und viele Zeichentechniken und Zeichenstile erlaubt. Es können sogar schraffierte oder mehrfach überzeichnete Skizzen in Echtzeit verarbeitet werden. Auch das Verschieben, Spiegeln, Modulieren und Zusammenfügen von Linien ist ebenso möglich wie das Anlegen einer parallelen Linie oder die automatische Erzeugung von Hilfslinien am Leisten.

Nach der Designerstellung am dreidimensionalen Leisten wird das Modell vom künstlerischen Designer an den technischen Modelleur gegeben, der eine computergestützte Vervollständigung der Designdaten vornimmt. Die vom Leisten abgenommenen Designlinien liegen nach diesem Schritt in der Ebene vor, wonach die Materialstücke zugeschnitten werden können. In weiteren Arbeitsschritten werden die Materialien miteinander vernäht und alle Details des Designs aufgebracht. Der komplette Arbeitsprozess benötigt oft mehrere Wochen, bevor eine erste Variante des Schuhs vorgestellt werden kann. Besonders im experimentellen Entwurfsprozess, in dem naturgemäß viele Versuchsdesigns verworfen werden, lässt sich der Bearbeitungsaufwand mit Hilfe der Schuhmodellierung der Chemnitzer Informatiker deutlich reduzieren.

"Natürlich wird es künftig nicht soweit kommen, dass reale Musterstücke nicht mehr gefertigt werden. Doch die Vorteile, die das virtuelle Schuhdesign bietet, werden mit Sicherheit zum Tragen kommen. Die Designer können sich virtuell in ihrer gewohnten Zeichentechnik austoben, die Modelle anhand der Repräsentation beurteilen und dann entscheiden, was wirklich in die Musterfertigung geht. Das ist ein klarer Zeit- und Kostenvorteil für die Hersteller", betont Prof. Brunnett. Die Chemnitzer Informatiker haben mit ihrer Lösung bereits in der Schuhindustrie großes Interesse geweckt.

Weitere Informationen erteilt Tom Kühnert, Telefon 0371 531-32154, -25710, E-Mail tom.kuehnert@informatik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie