Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schuhdesigner können sich in der 3D-Welt austoben

06.02.2009
Chemnitzer Informatiker zeigen der Industrie, wie mit der virtuellen Modellierung von Schuhen bei der Mustererarbeitung Kosten und Zeit eingespart werden können

Die Musterproduktion eines neuen Schuhmodells ist heutzutage immer noch kostspielig und langwierig. Die Hersteller benötigen oft mehrere Monate, um eine Kollektion zu entwickeln. Bis das erste Muster auf Messen oder dem Handel vorgestellt werden kann, sind zahlreiche Arbeitsschritte notwendig.

Leisten, Sohlen und Absätze müssen entwickelt, Materialien bestellt werden.
Dann werden die einzelnen Komponenten zu Modellen zusammengestellt und verschiedene Ausführungen angefertigt. Ein Forscherteam um Prof. Dr.

Guido Brunnett, der die Professur für Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung an der TU Chemnitz leitet, arbeitet gemeinsam mit dem Prüf- und Forschungsinstitut für die Schuhherstellung e.V. Pirmasens bereits seit mehreren Jahren daran, das Schuhdesign in der 3D-Welt zu perfektionieren und möglichst früh Fehlentwicklungen bei der Modellherstellung zu vermeiden.

Durch das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) geförderte Projekt soll die Industrie in naher Zukunft enorme Kosten und Zeit bei der Musterproduktion von Schuhen einsparen.

Die Chemnitzer Informatiker haben aufbauend auf ihren Erfahrungen im Virtuellen Prototyping im Schuhdesign die 3D-Modellierung vorangetrieben.

Sie nutzen dafür eine stereoskopische Displaytechnologie und moderne Tracking-Systeme zur Objektverfolgung. "Die Interaktion zwischen dem Schuhdesigner und der virtuellen Darstellung des Schuhmodells erfolgt über ein Schuhformstück - den so genannten Leisten, den der Benutzer in einer Hand hält.

Bewegungssensoren am Leisten übertragen dessen Bewegungen auf das virtuelle Schuhmodell, ohne dass dabei Verzögerungen in der Visualisierung entstehen", erläutert Informatiker Tom Kühnert. In der anderen Hand führt der Designer einen Auswahlstift, mit dem er grundlegende Designlinien auf das Formstück zeichnet. Diese Designlinien sind die Basis der realitätsnahen stereoskopischen Visualisierung des künftigen Schuhs, die nahezu in Echtzeit und mit hoher Genauigkeit am Bildschirm entsteht.

Auch Farben, Materialarten, Details der Nähte, Absätze, Schaftkanten, Sohlen oder Schmuckelemente können mit Hilfe dieses Stiftes ausgewählt, kombiniert und anhand des virtuellen Schuhmodells sofort beurteilt werden. "Der Designer, aber auch Außenstehende, erhalten auf diese Weise ohne Mehraufwand einen sehr anschaulichen Eindruck vom künftigen Schuh", sagt Kühnert.

Da die Designlinien bei der Modellierung eine zentrale Rolle spielen, entwickelten die Informatiker ein System, das dem Zeichnen auf Papier angelehnt ist und viele Zeichentechniken und Zeichenstile erlaubt. Es können sogar schraffierte oder mehrfach überzeichnete Skizzen in Echtzeit verarbeitet werden. Auch das Verschieben, Spiegeln, Modulieren und Zusammenfügen von Linien ist ebenso möglich wie das Anlegen einer parallelen Linie oder die automatische Erzeugung von Hilfslinien am Leisten.

Nach der Designerstellung am dreidimensionalen Leisten wird das Modell vom künstlerischen Designer an den technischen Modelleur gegeben, der eine computergestützte Vervollständigung der Designdaten vornimmt. Die vom Leisten abgenommenen Designlinien liegen nach diesem Schritt in der Ebene vor, wonach die Materialstücke zugeschnitten werden können. In weiteren Arbeitsschritten werden die Materialien miteinander vernäht und alle Details des Designs aufgebracht. Der komplette Arbeitsprozess benötigt oft mehrere Wochen, bevor eine erste Variante des Schuhs vorgestellt werden kann. Besonders im experimentellen Entwurfsprozess, in dem naturgemäß viele Versuchsdesigns verworfen werden, lässt sich der Bearbeitungsaufwand mit Hilfe der Schuhmodellierung der Chemnitzer Informatiker deutlich reduzieren.

"Natürlich wird es künftig nicht soweit kommen, dass reale Musterstücke nicht mehr gefertigt werden. Doch die Vorteile, die das virtuelle Schuhdesign bietet, werden mit Sicherheit zum Tragen kommen. Die Designer können sich virtuell in ihrer gewohnten Zeichentechnik austoben, die Modelle anhand der Repräsentation beurteilen und dann entscheiden, was wirklich in die Musterfertigung geht. Das ist ein klarer Zeit- und Kostenvorteil für die Hersteller", betont Prof. Brunnett. Die Chemnitzer Informatiker haben mit ihrer Lösung bereits in der Schuhindustrie großes Interesse geweckt.

Weitere Informationen erteilt Tom Kühnert, Telefon 0371 531-32154, -25710, E-Mail tom.kuehnert@informatik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten