Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schreibtelefonieren mit dem Handy - Neue iPhone-App für Gehörlose

02.03.2010
Endlich ist es auch für Gehörlose möglich, von unterwegs mit einer hörenden Person zu telefonieren und erreichbar zu sein, wie es für Hörende schon lange selbstverständlich ist. Dank der innovativen Software-App "gehörlosenzentrale.ch" wird jetzt das iPhone für Gehörlose in der Schweiz auch zu einem mobilen Schreibtelefon.

Die Stiftung Alexander Graham Bell ermöglicht in der Deutschschweiz seit über 20 Jahren durch einen Vermittlungsdienst die telefonische Kommunikation zwischen Gehörlosen und Hörenden. Seit 1989 via Schreibtelefon, wurde 2007 die Erreichbarkeit und das Angebot aktuell erweitert durch eine chatbasierte Onlinelösung via Internet.

Dabei wird in der Gehörlosenzentrale durch einen Operator oder eine Operatorin das Gespräch zwischen dem hörenden und dem gehörlosen Teilnehmer vermittelt und simultan "übersetzt". So können Gehörlose dringende Fragen im telefonischen Dialog rasch klären und viele Alltagsprobleme unkompliziert und selbständig lösen.

Doch bis anhin blieb Gehörlosen wegen ihrer Behinderung das mobile Telefonieren mit dem Handy versagt. In dringenden Situationen unterwegs waren Gehörlose lediglich in der Lage, eine SMS-Nachricht oder kurze E-Mail zu senden.

Weil heutzutage gehörlose Menschen von der mobilen Kommunikation nicht mehr ausgeschlossen sein sollten, wurde intensiv nach einer zeitgemässen Lösung gesucht. In Zusammenarbeit mit dem Softwarehaus Visisoft in Rostock wurde ein Partnerprojekt für ein mobiles Schreibtelefonieren entwickelt. Als Resultat der mehrmonatigen Projektarbeit ist die iPhone-App "gehörlosenzentrale.ch" entstanden, die nun exklusiv für Schweizer Gehörlose gratis erhältlich ist. Mit der App wird das iPhone quasi zum mobilen Schreibtelefon, mit dem Gehörlose von unterwegs telefonisch mit Hörenden kommunizieren können, wobei das Gespräch von der Gehörlosenzentrale simultan gedolmetscht wird.

Diese innovative Telefon-Lösung ist eine enorm praktische Hilfe für eine grössere Unabhängigkeit und Selbständigkeit von Gehörlosen in der Schweiz. Gleichzeitig handelt es sich bei dieser iPhone-App um eine Weltpremiere im Zeitalter der mobilen Kommunikation, denn erstmals können Gehörlose das Handy auch effektiv zum Telefonieren benützen.

Thomas Schmid | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gehoerlosenzentrale.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie