Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelles WLAN leicht gemacht

15.12.2011
Humboldt-Universität am Projekt PreLocate beteiligt, das präzise Lokalisierung und Breitband-Kommunikation im 60-GHz-Band ermöglicht

Da bei drahtlosen Netzwerken (WLAN) immer größere Datenmengen in kürzester Zeit übertragen werden sollen, müssen in Zukunft neben den üblichen Frequenzbändern auch neue Frequenzbereiche genutzt werden. Viele Anwendungen verlangen dabei eine Ortsbestimmung (Lokalisierung) der mobilen Empfangsgeräte.

Trotz aller Bemühungen sind jedoch GPS-basierte Systeme für den Einsatz in Gebäuden nicht bzw. nur bedingt geeignet. Eine vielversprechende Lösung ist, bekannte WLAN-Systeme bei 2,4 GHz und 5 GHz auch für die Lokalisierung nutzbar zu machen. Die Genauigkeit ist in diesen Frequenzbereichen jedoch durch die geringe verfügbare Bandbreite sehr begrenzt.

Als Alternative bietet sich an, auf das 60-GHz-Band auszuweichen, das eine zentimetergenaue Lokalisierung technisch möglich macht. Anwenden lässt sich die zu erforschende Technologie beispielsweise im Automobilbereich zur Bewertung von Verkehrslagen und zur Auslösung einer automatisierten Reaktion.

Das Projekt „PreLocate“ erweitert neuartige Kommunikationssysteme im 60-GHz-Band für die Abstandsmessung und die Lokalisierung mobiler Terminals. „Damit erschließen sich neue Anwendungsbereiche, die bisher beispielsweise RADAR-Verfahren vorbehalten waren, jedoch keine aktive Kommunikation ermöglichen“, sagt Beate Meffert, Professorin für Signalverarbeitung und Mustererkennung an der Humboldt-Universität. „PreLocate“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und des Leibniz Institutes für Innovative Mikroelektronik GmbH (IHP) unter Leitung der Elektronikfirma InnoSenT GmbH. Erforscht und umgesetzt wird ein System, das eine gerichtete Kommunikation und eine genaue Lokalisierung von beweglichen Geräten möglich macht. Zukünftige Anwendungen finden sich beispielsweise in der Fahrzeugkommunikation oder in der Rangier- und Positionierungsunterstützung im Lager- und Transportwesen.

Das verwendete Verfahren zur Lokalisierung funktioniert nach dem „Round-trip-Phase“-Prinzip und wurde von der HU und dem IHP Frankfurt (Oder) entwickelt und optimiert. Dieses Verfahren beruht darauf, dass Funksignale mit bekanntem Inhalt nach fest definierten Zeitintervallen von einem Empfänger zurückgesendet und ausgewertet werden. Die Besonderheit des Verfahrens besteht darin, dass die Stationen nicht synchronisiert sein müssen.

Im Projekt werden Algorithmen und Architekturen untersucht und erforscht, die eine gleichzeitige Ausführung von Kommunikation und Lokalisierung effizient unterstützen. Es soll so eine leistungsfähige Kombination von drahtloser Datenübertragung und Lokalisierung mit minimaler zusätzlicher Hardware ermöglicht werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Genauigkeit der Ortsbestimmung gelegt, die vor allem bei komplizierten Signalausbreitungsverhältnissen eine technische Herausforderung darstellt.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 2,2 Millionen Euro. Es wird im Rahmen des Programms KMU-innovativ zur Stärkung des Innovationspotentials kleinerer und mittlerer Unternehmen im Bereich Spitzenforschung bis 2014 zu 75 Prozent durch das BMBF gefördert.

Bilderdownload unter:
http://www.hu-berlin.de/pr/medien/aktuell/material/pm_111215_00
WEITERE INFORMATIONEN
Dr.-Ing. Frank Winkler
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Informatik
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel: 030 2093-3055
E-Mail: fwinkler@informatik.hu-berlin.de

Constanze Haase | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie