Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Ausbau der Breitbandnetze ist Schlüssel zu Zukunftsmärkten

29.03.2011
5. VDE|ITG-Konferenz „Breitbandversorgung in Deutschland“ zieht Bilanz

International hat ein standortpolitischer Wettlauf um den Aufbau von flächendeckenden Hochleistungsnetzen eingesetzt. Es geht dabei auch um Leitmärkte der Zukunft. Denn komplexe Dienste und Anwendungen wie Smart Grids, Cloud Computing, Smart Cities und Smart Home sind mit einem rasanten Anstieg des Datenverkehrs, mit wachsenden Bandbreiten-Anforderungen und mit einer zunehmenden Konvergenz der Netze verbunden.

Und nur wer rechtzeitig leistungsfähige infrastrukturelle Voraussetzungen schafft, kann die wirtschaftlichen Hebeleffekte des Wachstumsmotors Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) für die Wirtschaft und Gesellschaft nutzen. Deutschland eröffnen sich in vielen IKT-basierten Wachstumsmärkten beachtliche Potenziale. Um sie auszuschöpfen, sollen nach der IKT-Strategie der Bundesregierung „Deutschland Digital 2015“ bis Ende 2014 für 75 Prozent der Verbraucher ein Breitbandanschluss von über 50 Mbit/s verfügbar sein. Dazu ist allerdings der massive Ausbau der Glasfasernetze notwendig. Gerade hier hat Deutschland jedoch noch immer erheblichen Nachholbedarf.

Um so wichtiger ist es aus VDE-Sicht, den Ausbau der Netze weiter zu forcieren und visionär zu gestalten. Gleiches gilt für die Forschungsförderung. Insbesondere IKT-Basistechnologien wie die Mikroelektronik, Embedded Systems, Mikrosystemtechnik und Optoelektronik sollten auch anwendungsunabhängig intensiv gefördert werden, damit sie für die wirtschaftlich wichtigen Anwendungen der Zukunft rechtzeitig und in hoher Qualität vor Ort zur Verfügung stehen. Dass die lKT dabei in allen Bereichen des magischen IKT-Dreiecks – Komponenten, Systeme und Anwendungen – gefördert wird, ist in einem Industrieland wie Deutschland von höchster strategischer Bedeutung.

„Eine flächendeckende zukunftsfähige Breitbandversorgung ist die Voraussetzung für hochkomplexe Technologien, Anwendungen und Dienste wie Smart Grid, Smart Automation, Smart Home, Telemedizin und viele andere - Anwendungen, mit denen Deutschland zur Lösung großer gesellschaftlicher Aufgaben in den Bereichen Energie, Mobilität, Kommunikation, Gesundheit beitragen und Exportmärkte erschließen kann“, so VDE-Präsident Alf Henryk Wulf heute auf der 5. VDE-Fachkonferenz „Breitbandversorgung in Deutschland“, die einen Überblick über die neuesten Entwicklungen gibt und die Position Deutschlands im internationalen Vergleich aufzeigt. Die Tagung wird von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE organisiert und findet am 29. und 30. März im Novotel Tiergarten in Berlin statt.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Breitbandnetz Grids Smart Grid Smart Home Zukunftsmärkte smart bridges

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie