Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle und bedarfsgerechte Breitbandnetze für den ländlichen Raum besser planen

24.07.2012
Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen erforscht mit drei Partnern im Projekt "NuPEx" Lösungen, um vor allem in ländlichen Raum künftige Breitbandnetze stärker am Bedarf der Endkunden ausrichten zu können. Ziel ist eine kommerzielle Planungssoftware.

Der Ausbau der Kommunikationsinfrastruktur besitzt aktuell einen hohen Stellenwert auf der politischen Agenda. Das gilt vor allem für schnelle Breitbandverbindungen in den ländlichen Regionen der Republik. Denn die Kommunikation über das Internet ist auch in der Fläche ein wichtiger Bereich des privaten und gesellschaftlichen Lebens und zudem für Unternehmer aller Branchen ein Muss.

Das gilt längst selbst für Landwirte oder kleine Schlossereien, die ihre Konstruktionsdaten natürlich via E-Mail erhalten. Deshalb sollen im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt "NuPEx" jetzt Lösungen entwickelt werden, wie bei der Planung schneller Breitbandkommunikationsnetze die Servicequalität der Dienste stärker am Nutzungsverhalten und der Erwartungshaltung der Endkunden ausgerichtet werden kann.

Aus den Forschungsergebnissen sollen effiziente Planungsfunktionen extrahiert und in eine kommerzielle Software zur Planung von Telekommunikationsnetzen integriert werden. Netzplaner erhalten damit die Möglichkeit, neueste Forschungsergebnisse zur Optimierung der Ressourcennutzung direkt anzuwenden.

Heutige Breitbandnetze ermöglichen keine passgenaue Versorgung

Die Problematik liegt darin, dass heutige Netze häufig keine Differenzierung der sogenannten Dienstgüte ermöglichen. Ihre Planung basiert lediglich auf einer durchschnittlichen Datenrate je Teilnehmer. Die Folge ist, dass Breitbandnetze die stark wachsenden und sehr individuellen Nutzeranforderungen nicht optimal bedienen können. Insbesondere die Versorgung in der Fläche außerhalb der Städte und Ballungsräume bleibt heute hinter den Erwartungen zurück und verursacht hohe Kosten.
Für den effizienten Netzausbau und die entsprechende Planung ist es erforderlich, die individuellen Bedürfnisse und Arten der genutzten Dienste, wie etwa Chat, E-Mail, Surfen und Download im Web, Internet TV, interaktive und online Spiele, sowie das Nutzungsverhalten, wie etwa Zeitpunkt der Nutzung oder parallele Nutzung von Diensten, in die Netzplanung mit einzubeziehen. Dadurch soll die Bereitstellung von Diensten besser geplant, optimiert und dimensioniert werden. Somit können Endanwender auch in der Fläche durch Kombination unterschiedlicher Netztechnologien entsprechend ihrer persönlichen Anforderungen versorgt werden.

Vier Projektpartner mit langjährigem Know-how
Der Projektansatz berücksichtigt die langjährige Erfahrung von innovativen Unternehmen und wissenschaftlichen Partnern im technischen Umfeld sowie Ergebnisse aus vorangegangenen gemeinsamen Vorhaben, wie etwa dem Verbundprojekt INPLAN (Integrierte Planung großer Kommunikationsnetze). Die vier beteiligten Partner sind: Die Bremer OTARIS Interactive Services GmbH, ein Spin-off aus dem TZI, The Quality Group it vision GmbH sowie die Forschungsgruppe Kommunikationsnetze des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen und das Institut für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Das Projekt NuPEx startete am 1. Februar 2012 und hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik
Frank Bittner
Tel. 0421/218-62375
E-Mail: bittner@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nupex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik