Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie schnell der mobile Breitbandanschluss ins Internet wirklich ist

11.11.2013
Mehr Transparenz für Kunden ist das Thema der „NuPEx“-App. Sie wurde im Rahmen eines gleichnamigen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes von Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft entwickelt.

Mit dieser App können Kunden ihr Android-Smartphone in ein Messgerät umwandeln, in der die tatsächlichen Übertragungsraten oder das genutzte Datenvolumen abgelesen werden kann.

Wer für sein Smartphone oder Tablet einen Mobilfunkvertrag abschließt, wählt dabei auch eine monatliche verfügbare Datenmenge und mögliche Übertragungsgeschwindigkeit aus. In den Verträgen heißt es dann beispielsweise bis zu 7,2 MBit/s pro Sekunde und 300 MB pro Monat.

Oft ist die angekündigte Geschwindigkeit nur ein Marketingversprechen, das zwar theoretisch möglich ist, aber selten tatsächlich zur Verfügung steht. Für den Kunden ist meist nicht transparent, ob er die jeweilige Bandbreite auch erhält oder überhaupt benötigt.

Viele Anwendungen, wie das Versenden von Emails oder das Surfen im Internet, nutzen die verfügbare Bandbreite nicht aus. Ebenso ist fraglich, wie viel Datenvolumen oder Frei-Minuten vom Anwender genutzt werden oder welche Apps besonders viel Datenverkehr verursachen.

Um für mehr Transparenz zu sorgen, wurde im Projekt „NuPEx“ eine werbefreie Mess-App entwickelt, die im Android Play Store kostenlos zur Verfügung steht. Die „NuPEx“-App bietet dem Nutzer mit vielen unterschiedlichen Modulen Informationen über den Datenverbrauch der installierten Anwendungen, wie auch über das verfügbare Netz, die Geschwindigkeit oder das eigene Verhalten beim Telefonieren.

Darüber hinaus ist es möglich, Anwendungen zu identifizieren, die augenscheinlich viele Daten versenden. Diese Daten bleiben sonst meist verborgen oder können nur schwer im Smartphone eingesehen werden. Die App bietet damit eine Entscheidungshilfe, den Mobilfunkvertrag auf das Nutzungsverhalten besser abzustimmen und dadurch Kosten zu sparen.

Die Partner aus Universität und Wirtschaft mit Sitz in Bremen und Hamburg arbeiten in dem Projekt „NuPEx“ daran, die Berechnungen zu verbessern, die für die Planung von Kommunikationsnetzen notwendig sind. Dabei soll der Ausbau, besonders im ländlichen Raum, stärker an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtet werden. Dazu werden erstmals die Zufriedenheit des Nutzers mit der technischen Qualität korreliert und Orte mit geringer Netzverfügbarkeit oder Kundenzufriedenheit aufgedeckt. Die mit Hilfe der App gemessenen technischen Daten und die Bewertungen der Kunden liefern so die Grundlage für Optimierungs-Algorithmen, die direkt in ein kommerzielles Tool für die Netzplanung eingehen. Netzplaner erhalten durch „NuPEx“ die Möglichkeit, neueste Forschungsergebnisse zur Optimierung der Ressourcennutzung direkt anzuwenden.

Die vier beteiligten Projektpartner sind die bei der Entwicklung der NuPEx-App federführende Bremer OTARIS Interactive Services GmbH, ein Spin-off aus dem Technologiezentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen, The Quality Group it vision GmbH aus Hamburg sowie die TZI-Arbeitsgruppe Kommunikationsnetze und das Institut für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Hamburg-Harburg.

Link zur NuPEx-App: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.otaris.nupex&hl=de

Weitere Informationen

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Frank Bittner
Tel. 0421/218-62375
E-Mail: bittner@tzi.de
http://www.nupex.de/index.php/de/nupex-app

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de
http://www.nupex.de/index.php/de/nupex-app

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik