Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneefall auf 100 Meter genau prognostizierbar

25.11.2008
Höhere Präzision der Vorhersage durch Einbeziehung der Topografie

Ein neues Programm zur Wettervorhersage, das topografische Daten mit Prognosedaten verbindet, kann Wetterlagen auf kleinstem Raum und auch in unterschiedlichen Höhenlagen darstellen.

Das Wiener Institut für Meteorologie und Geophysik entwickelte in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Schweiz, Japan, Peru, Chile, Argentinien und den USA ein meteorologisch-geografisches Informationssystem (MetGIS).

Dessen Schwerpunkt ist die Schneeprognose, doch sei die Verwendung laut den Entwicklern auch für alle anderen Anwendungen, Jahreszeiten und Topographien denkbar. "Dieses System nützt vor allem dem Straßendienst für Schneeräumung und Salzstreuung und dem Lawinenwarndienst - aber auch dem Tourismus, etwa für die Beschneiung von Lifthängen", so Institutsvorstand Reinhold Steinacker im Gespräch mit pressetext.

Besonders in Gebirgsregionen sind Prognosen für sehr kleine Gebiete von großem Nutzen. Das gelingt MetGIS durch einen als "Downscaling" bezeichneten Vorgang. Bei diesem Verfeinerungsprozess werden die Daten globaler Wetterdienste entsprechend der topografischen Situation der abgefragten Region berechnet.

Die Prognose reicht vom Jetztzeitpunkt bis drei Tage in die Zukunft. Alle sechs Stunden erfolgt eine Aktualisierung durch erneutes Downscaling, erklärt Steinacker. "Dieses Intervall reicht für eine hohe Präzision der Vorhersage, etwa auch für die Glatteiswarnung. Seltene spontane Abweichungen von der Prognose sind möglich, am ehesten falls punktuelle Gewitter auf kleinem Raum auftreten."

MetGIS verfeinert die Technik seines Vorgängersystems WELS, das ein österreichischer Wissenschaftler in den USA entwickelt hatte und das bis vor acht Jahren dort wie auch in Europa in Verwendung war. "Dieses Projekt wurde durch neue Technologie auf neue Beine gestellt. Die Auflösung des Programms wurde mit einem Raster im hunder-Meter-Bereich wesentlich verbessert, dank der heute verfügbaren topografischen Informationen", so Steinacker. Mittels einer Farb- oder Zahlenwertkarte stellt das Programm Temperatur, Niederschlag, Schneefallgrenze oder Windstärke dar und ermöglicht nach Angaben der Entwickler die Bedienung und Interpretation ohne Einführung oder besondere meteorologische Vorkenntnisse.

Zugang zum Internet-basierten Programm erhalten bezahlende Kunden über ein Passwort. "Die lange Vorarbeit ist mühsam, das Projekt muss auch finanziert werden", so Steinacker. Zukünftige Verbesserungen des Systems seien in der räumlichen Auflösung sowie die Integration anderer Radar- und Satellitendaten für auch kurzfristigere Prognosen denkbar.

In den Anden sei das System laut Steinacker bereits im Einsatz, und auch im Alpenraum gäbe es mehrere Interessenten. Bisher sind Prognosen für das gesamte österreichische Staatsgebiet, für sieben Regionen in Südamerika sowie für Teile der Pyrenäen möglich. Für die Aufnahme eines neuen Gebietes müssen dessen topografische Daten eingespeist werden, was eine Arbeit von etwa zwei Wochen darstelle. "Die Möglichkeit des globalen Einsatzes ist ein wesentlicher Vorteil des Systems", so der Wiener Meteorologe abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/IMG-Wien
http://www.univie.ac.at/AMK/metgis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten