Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schluss mit „error 404“ bei der Suche nach Daten

01.12.2010
Sozial- und Wirtschaftsforschende finden Daten jetzt einfach im Netz – GESIS und ZBW bauen gemeinsam unabhängige Agentur da|ra aus und machen Forschungsdaten verlässlich auffindbar und zitierfähig

Qualitativ hochwertige Datensätze aus den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften können jetzt bequem aufgefunden werden. Dadurch sind sie leichter wiederverwendbar und stehen mit gesteigertem Bekanntheitsgrad der Scientific Community zur Verfügung.

Dafür sorgt da|ra, die unabhängige Datenregistrierungsagentur, die nun neben dem GESIS-Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften auch von der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft betrieben wird. Hier bekommen sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Originaldaten eine unverwechselbare ID-Nummer und sind somit langfristig verlässlich zitierbar.

Ob Arbeitsmarkt und Beschäftigung oder Armut und Reichtum, es gibt viele Themen, die sowohl in den Sozial- als auch in den Wirtschaftswissenschaften aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Dabei spielen empirische Daten für beide Disziplinen eine wesentliche Grundlage zur Untersuchung dringender sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Fragen. Viele Datensätze sind sowohl für Sozial- wie für Wirtschaftswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler gleichermaßen interessant. Diese Daten sollten möglichst einfach auffindbar sein.

Was liegt daher näher, als die Registrierung dieser Daten in einer gemeinsamen Agentur zur besseren Auffindbarkeit und Zitierbarkeit durchzuführen? Dafür haben sich die beiden Experten auf diesem Gebiet nun zusammengetan: Die vom GESIS-Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften ins Leben gerufene Registrierungsagentur da|ra wird nun gemeinsam mit der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft die Infrastruktur dafür bereitstellen.

„Wie wollen einen besseren und erweiterten Dienst für die Nutzerinnen und Nutzer dieser Daten bieten“, beschreibt Prof. Dr. York Sure, Präsident von GESIS, die Vorteile. „Außerdem schaffen wir so einen größeren internationalen Impact und nutzen die Synergien bei der Entwicklung und dem Betrieb der Agentur“, ergänzt Prof. Dr. Klaus Tochtermann, Direktor der ZBW.

Prof. Dr. Gert G. Wagner, Vorsitzender des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten und Leiter der Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP), begrüßt die Kooperation von GESIS und ZBW. „Forschungsdaten sollten nicht nur einfach und eindeutig auffindbar sein, um Re-Analysen und ganz neue Analysen zu ermöglichen. Forschungsdaten sollten auch so dokumentiert sein, dass die Nutzer der Daten die Datenproduzenten zitieren können. Die Überschrift eines Editorials in „Nature“ bringt dies auf den Punkt: „Credit Where Credit Is Due“. Das eindeutige Zitieren von Datenquellen ist wichtiger denn je, da bei Evaluationen darauf geachtet wird wie intensiv Daten in der internationalen Forschergemeinschaft genutzt werden. Die Einrichtung von da│ra hilft uns allen.“

In den letzten Jahren ist eine steigende Zahl der produzierten Forschungsdaten und gleichzeitig eine zunehmende dezentrale Datenhaltung mit unzureichender Dokumentation zu beobachten. Um die Verfügbarkeit und die Zitierfähigkeit von Forschungsdaten maßgeblich zu verbessern, haben sich in der DataCite-Initiative Forschungsbibliotheken und Informationszentren aus Europa und den USA zur Förderung des dauerhaften Zugangs zu Forschungsdaten über das Internet, die Datenlangzeitarchivierung und das Daten- Sharing zusammengeschlossen. In diesem Verbund registriert da|ra Daten aus den Sozialwissenschaften und bald auch aus den Wirtschaftswissenschaften für Deutschland.

Ansprechpartner:
Kerstin Hollerbach
GESIS-Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Stabsstelle Kommunikation
B2,1, 68159 Mannheim
Tel: 0621-1246-174
Fax: 0621-1246-185
E-Mail: kerstin.hollerbach@gesis.org
Dr. Doreen Siegfried
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Stabsstelle Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Düsternbrooker Weg 120
24105 Kiel
Tel: 0431-8814-455
Fax: 0431-8814-520
E-Mail: d.siegfried@zbw.eu

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/dara

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie