Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaueres Caching bringt mehr Prozessorleistung

20.02.2014
Innovative Ansätze versprechen auch geringeren Energieverbrauch

Eine schlauere Nutzung des in Multicore-Prozessoren verbauten Cache-Speichers kann gleichzeitig die Leistung steigern und den Energiebedarf reduzieren, so Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der University of Connecticut.


Prozessor: Cache ist effizienter nutzbar
(Foto: Bernd Deschauer, pixelio.de)

Die Informatiker haben in aktuellen Arbeiten zwei unterschiedliche Ansätze entwickelt, die jeweils mit zusätzlichen Schaltkreisen die Arbeit des Chips überwachen und den Prozessor-Cache besser verwalten. Dadurch sinken Ausführungszeiten und Stromverbrauch. Das Team will nun beide Methoden in einem Chipdesign vereinen.

Veränderte Cache-Nutzung
In modernen Multicore-Chips sind üblicherweise private Speicherbänke für jeden Kern ebenso verbaut wie der sogenannte "Last-Level-Cache" (LLC). Auf diese über den Chip verteilten Speichereinheiten hat jede Recheneinheit Zugriff. Eine diese Woche im Rahmen des 20. IEEE International Symposium on High Performance Computer Architecture http://hpca20.ece.ufl.edu präsentierte Arbeit setzt nun darauf, den LLC nicht als eine große Speicherbank, sondern quasi als Erweiterung des privaten Speichers zu behandeln.

Dieser Ansatz ist speziell dann nützlich, wenn zwei Kerne die gleichen Daten nutzen, aber nur selten Informationen austauschen. Normalerweise müssen die Recheneinheiten die Daten von den gleichen, willkürlich über den Chip verteilten Speicherbereichen beziehen, was wertvolle Zugriffszeit kostet. Der neue Trick ist, für jeden Kern eine eigene Kopie in einem physisch nahegelegenen LLC-Bereich abzulegen. Dadurch geht der Datenzugriff schneller, die Performance wird besser. Laut den Forschern sinken Ausführungszeiten und Energieverbrauch im Schnitt um sechs beziehungsweise 13 Prozent.

Zwei Tricks, ein Chip
Noch mehr bringt ein bereits im Vorjahr erstmals präsentierter Ansatz, um den Cache effektiver zu nutzen, wenn ein Kern lange mit einem gleichbleibenden Datensatz arbeitet. Wenn die Datenmenge mehr Speicherplatz benötigt als der private Cache bietet, kommt es dann normalerweise zu einem ständigen Datenaustausch mit dem LLC (Swapping). Beim neuen Hardwaredesign dagegen bleibt ein Teil der Daten im privaten Cache, der Rest fix in einem Teil des LLC. Das unterbindet unnötiges Swapping. Den Informatikern nach reduziert der Trick Ausführungszeiten im Schnitt um 15 Prozent und spart ein Viertel der Energie ein.

Beide Methoden zur effektiveren Cache-Nutzung müssen allerdings beobachten, was im Chip passiert, um zu beurteilen, wann und wo Daten sinnvoll im LLC abgelegt werden müssen. Das erfordert in beiden Fällen Schaltkreise, die etwa fünf Prozent der LLC-Fläche ausmachen. Doch ist das aufgrund fortschreitender Miniaturisierung längst kein so wichtiger Faktor wie die Reduktion unnötiger Datentransfers, so George Kurian, Informatik-Doktorand am MIT. Er arbeitet mit seinen Kollegen nun daran, die jeweils erforderlichen Monitoring-Schaltkreise beider Methoden so zu integrieren, dass ein Chip effektiv beide Tricks nutzen kann.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu
http://uconn.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten