Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaueres Caching bringt mehr Prozessorleistung

20.02.2014
Innovative Ansätze versprechen auch geringeren Energieverbrauch

Eine schlauere Nutzung des in Multicore-Prozessoren verbauten Cache-Speichers kann gleichzeitig die Leistung steigern und den Energiebedarf reduzieren, so Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der University of Connecticut.


Prozessor: Cache ist effizienter nutzbar
(Foto: Bernd Deschauer, pixelio.de)

Die Informatiker haben in aktuellen Arbeiten zwei unterschiedliche Ansätze entwickelt, die jeweils mit zusätzlichen Schaltkreisen die Arbeit des Chips überwachen und den Prozessor-Cache besser verwalten. Dadurch sinken Ausführungszeiten und Stromverbrauch. Das Team will nun beide Methoden in einem Chipdesign vereinen.

Veränderte Cache-Nutzung
In modernen Multicore-Chips sind üblicherweise private Speicherbänke für jeden Kern ebenso verbaut wie der sogenannte "Last-Level-Cache" (LLC). Auf diese über den Chip verteilten Speichereinheiten hat jede Recheneinheit Zugriff. Eine diese Woche im Rahmen des 20. IEEE International Symposium on High Performance Computer Architecture http://hpca20.ece.ufl.edu präsentierte Arbeit setzt nun darauf, den LLC nicht als eine große Speicherbank, sondern quasi als Erweiterung des privaten Speichers zu behandeln.

Dieser Ansatz ist speziell dann nützlich, wenn zwei Kerne die gleichen Daten nutzen, aber nur selten Informationen austauschen. Normalerweise müssen die Recheneinheiten die Daten von den gleichen, willkürlich über den Chip verteilten Speicherbereichen beziehen, was wertvolle Zugriffszeit kostet. Der neue Trick ist, für jeden Kern eine eigene Kopie in einem physisch nahegelegenen LLC-Bereich abzulegen. Dadurch geht der Datenzugriff schneller, die Performance wird besser. Laut den Forschern sinken Ausführungszeiten und Energieverbrauch im Schnitt um sechs beziehungsweise 13 Prozent.

Zwei Tricks, ein Chip
Noch mehr bringt ein bereits im Vorjahr erstmals präsentierter Ansatz, um den Cache effektiver zu nutzen, wenn ein Kern lange mit einem gleichbleibenden Datensatz arbeitet. Wenn die Datenmenge mehr Speicherplatz benötigt als der private Cache bietet, kommt es dann normalerweise zu einem ständigen Datenaustausch mit dem LLC (Swapping). Beim neuen Hardwaredesign dagegen bleibt ein Teil der Daten im privaten Cache, der Rest fix in einem Teil des LLC. Das unterbindet unnötiges Swapping. Den Informatikern nach reduziert der Trick Ausführungszeiten im Schnitt um 15 Prozent und spart ein Viertel der Energie ein.

Beide Methoden zur effektiveren Cache-Nutzung müssen allerdings beobachten, was im Chip passiert, um zu beurteilen, wann und wo Daten sinnvoll im LLC abgelegt werden müssen. Das erfordert in beiden Fällen Schaltkreise, die etwa fünf Prozent der LLC-Fläche ausmachen. Doch ist das aufgrund fortschreitender Miniaturisierung längst kein so wichtiger Faktor wie die Reduktion unnötiger Datentransfers, so George Kurian, Informatik-Doktorand am MIT. Er arbeitet mit seinen Kollegen nun daran, die jeweils erforderlichen Monitoring-Schaltkreise beider Methoden so zu integrieren, dass ein Chip effektiv beide Tricks nutzen kann.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu
http://uconn.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie