Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schau mir in die Augen, Gorilla!

01.08.2011
Um vom Aussterben bedrohte Menschenaffen besser schützen zu können, erforschen Wildhüter die Gewohnheiten der verbliebenen Bestände. Das ist mühevolle Puzzlearbeit, denn die Tiere sind schwer auseinanderzuhalten. Eine neue Software verspricht Abhilfe: Sie analysiert die Affengesichter und ordnet sie einzelnen Tieren zu.

Die Bilder der Videofalle sind vielversprechend: Mehrmals ist ein kräftiger junger Gorilla zu sehen – auf einem Baum, beim Streifzug durch den Wald, an einer Futterstelle. Für den Parkmitarbeiter ein gutes Zeichen: Es deutet darauf hin, dass sich die Population in der Schutzzone erholt.


Die neue Software durchsucht Fotos und Videosequenzen, analysiert die Affengesichter und ordnet sie einzelnen Tieren zu. (© Dr. Tobias Deschner – MPI EVA (2009), Taï Nationalpark)

Was er allerdings nicht weiß: Handelt es sich bei dem jungen Affen um ein und dasselbe Exemplar oder um verschiedene Männchen? Die Information, wie viele Tiere sich in einem Areal aufhalten, ist entscheidend, um die vom Aussterben bedrohten Arten effektiv schützen zu können. Die Parkmitarbeiter scheuen daher kaum einen Aufwand, um aussagekräftige Zahlen über die Population zu erhalten: Sie suchen Wälder nach Futter- und Sammelplätzen ab, lesen Spuren und versuchen, diese bestimmten Individuen zuzuordnen. Darüber hinaus werten sie stundenlang Aufnahmen von Video- und Fotofallen aus – ein mühevolles und zeitaufwändiges Vorgehen, das zudem subjektiv und fehleranfällig ist.

Eine neue Software könnte den Wildhütern die Arbeit bald erleichtern: Sie durchsucht Fotos oder Videos nach Sequenzen, auf denen die Tiere zu sehen sind und ordnet die Bilder einzelnen Exemplaren zu. Wissenschaftler der Fraunhofer-Institute für Integrierte Schaltungen IIS und Digitale Medientechnologie IDMT sowie des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie entwickeln das Verfahren im Projekt SAISBECO gemeinsam.

»Zuerst wird das Bildmaterial nach Aufnahmen gefiltert, auf denen überhaupt Gesichter der Tiere zu sehen sind«, erklärt Alexander Loos vom IDMT in Ilmenau. Diesen Part übernimmt eine Detektions-Software, die Forscher am IIS in Erlangen entwickelt haben. Gesichter lassen sich damit auf Einzelbildern, aber auch auf Videostreams in Echtzeit detektieren. Loos und seine Kollegen entwickeln nun ein Modul, das die Gesichter den jeweiligen Individuen zuordnen soll. »Unsere Software analysiert mittels spezieller Algorithmen die Gesichter der Affen«, erklärt Loos. Bislang setzen die Wissenschaftler dazu Erkennungsalgorithmen ein, die zur Analyse das gesamte Gesicht nutzen. Bei einem Datenpool von 24 Schimpansen des Leipziger Zoos, den die Max-Planck-Forscher zusammengestellt haben, lag die Erkennungsrate bereits bei 83 Prozent.

Voraussetzung für die gute Trefferquote ist die hohe Bildqualität der Fotos. »Die Algorithmen sind stark von äußeren Einflüssen abhängig«, erklärt Loos. »Bei schlechter Beleuchtung oder wenn Gesichter teilweise verdeckt sind, sinken die Erkennungsraten schnell auf unter 60 Prozent«. Da es in freier Wildbahn ungleich schwerer ist, gute Aufnahmen zu bekommen, wollen die Ilmenauer Forscher jetzt noch weitere Algorithmen einfügen. Diese analysieren nicht das gesamte Gesicht, sondern gezielt bestimmte biometrische Merkmale – etwa Augen, Nase oder Mund.

Die neue Software wertet auch Audiosignale aus und ordnet sie unterschiedlichen Laut-Typen – etwa dem »Trommeln« oder Drohgeräuschen – zu. Zum einen lässt sich so das Sozialverhalten der Tiere erforschen, zum anderen können die Individuen schnell identifiziert werden, die Forscher müssen nicht mehr das gesamte Aufnahmematerial anhören. Im nächsten Schritt wollen die Forscher ihre Datensets noch vergrößern. Denn die Software »lernt« bei der Auswertung: Je mehr Bilder eines Individuums ihr Datenpool enthält, desto besser werden die Erkennungsraten. Darüber hinaus soll das Verfahren um ein weiteres Modul ergänzt werden: Es erkennt automatisch, was der Affe gerade tut. Dies wäre vor allem für Studien zum Sozialverhalten der Tiere interessant.

Alexander Loos | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/20/affen-erkennung.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie