Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem scharfen Blick auf der Spur

12.12.2011
Informatiker der TU Chemnitz erforschen das menschliche Sehen - Computerabbild des Gehirns verrät, wie aus Einzelbildern eine fertige Szene entsteht

"Im Alltag bewegen wir unsere Augen nahezu ununterbrochen", sagt Prof. Dr. Fred Hamker, Inhaber der Professur Künstliche Intelligenz an der TU Chemnitz. Das hat einen Vorteil, da der Mensch den Teil der Szene, der sich im Zentrum des Blickfeldes befindet, besonders gut erkennen kann, weil dort das Sehen am schärfsten ist.

"Der Nachteil der fortlaufenden Augenbewegungen ist aber, dass das Gehirn eine nie endende Folge von kleinen scharfen Ausschnitten der Welt zu sehen bekommt, aus denen es ein Bild des großen Ganzen zusammensetzen muss", sagt Hamker und erklärt: "Denn normalerweise bemerken wir nicht, dass wir nur kleine Ausschnitte der Welt sehen, sondern haben den Eindruck, stets die ganze Szene vor unseren Augen zu haben."

Die Aufgabe, die das Gehirn dabei lösen muss, nennen Forscher das Problem der visuellen Stabilität. Prof. Hamker und sein Mitarbeiter Arnold Ziesche versuchen, den Mechanismus zu verstehen, mit dem das Gehirn dieses Problem löst. Die Ergebnisse können die Grundlage bieten, um Robotern und digitalen Menschmodellen beizubringen, ihre Umwelt realitätsnah wahrzunehmen und mit ihr zu interagieren.

Die Chemnitzer Informatiker haben eine Computersimulation von dem Gehirnareal entwickelt, von dem man vermutet, dass es diese Berechnungen ausführt. "Dabei haben wir großen Wert darauf gelegt, dass die Simulation im Einklang mit bisherigen Messungen von Neurowissenschaftlern und Psychologen ist, die sich mit diesem Problem beschäftigen", betont Hamker. Da sich ein lebendes Gehirn nicht bis in das letzte Detail untersuchen lässt, können die beiden Forscher stattdessen ihr Computerabbild des Gehirnareals studieren.

Dabei untersuchten sie einen raffinierten Trick des Gehirns: Es kann Augenbewegungen kurz bevor sie anfangen schon voraussehen, weil es von einem anderen Gehirnareal, das die Augenbewegung plant, bereits vorab darüber informiert wird. Mit dieser Vorabinformation kann sich das Gehirnareal auf die Veränderung des Bildausschnitts vorbereiten und alle Bildinformationen an der richtigen Stelle in der Welt verorten.

Zu ihren aktuellen Forschungsergebnissen haben die Chemnitzer Wissenschaftler einen Beitrag im "Journal of Neuroscience" veröffentlicht. Beschrieben wird ein Computermodell, dem Versuche von Psychologen, Medizinern und Neurowissenschaftlern bei absoluter Dunkelheit zugrunde liegen. Die Testpersonen mussten eine festgelegte Augenbewegung ausführen, während der Lichtreize angezeigt wurden, die sie dann im Raum verorten sollten. Die Versuche wurden im Dunkeln durchgeführt, damit die Teilnehmer keine Bezugspunkte hatten, um die dann eingeblendeten Lichtreize in Relation zu setzen.

Die Lokalisierung der Reize durch die Testpersonen wich bei aktuellen Versuchen nicht mehr als 13 Grad von der Realität ab, egal wie weit die auszuführende Augenbewegung war. "Das entspricht nicht den Vorhersagen durch bisherige Modelle, weshalb wir ein neues Modell vorschlagen, mit dem sich auch diese Beobachtung erklären lässt", so Hamker. Auch hier konnten die Informatiker den Schluss ziehen, dass das Gehirn die folgende Augenbewegung schon voraussieht und in der Wahrnehmung der Realität berücksichtigt.

Der Forschung liegt das Projekt "Visuospatial-cognition" zugrunde, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung bis 2010 für drei Jahre gefördert hat. Die Chemnitzer Informatiker arbeiteten in diesem Verbundprojekt gemeinsam mit Psychologen und Medizinern. Als nächstes haben sich die TU-Forscher vorgenommen, zu untersuchen, wie das Gehirn die räumlichen Beziehungen der gesehenen Gegenstände untereinander verarbeitet. "Dazu werden wir unsere Computersimulation deutlich vergrößern müssen. Unser Ziel ist es, ein zusammenhängendes Bild aller Vorgänge, die beim Sehen eine Rolle spielen, zu konstruieren", sagt Hamker.

Die aktuelle Publikation: Arnold Ziesche, Fred H. Hamker: A Computational Model for the Influence of Corollary Discharge and Proprioception on the Peri-saccadic Mislocalization of Briefly Presented Stimuli in Complete Darkness; The Journal of Neuroscience, November 30, 2011, 31(48): 17392-17405

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Fred Hamker, Telefon 0371 531-37875, E-Mail fred.hamker@informatik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie