Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem scharfen Blick auf der Spur

12.12.2011
Informatiker der TU Chemnitz erforschen das menschliche Sehen - Computerabbild des Gehirns verrät, wie aus Einzelbildern eine fertige Szene entsteht

"Im Alltag bewegen wir unsere Augen nahezu ununterbrochen", sagt Prof. Dr. Fred Hamker, Inhaber der Professur Künstliche Intelligenz an der TU Chemnitz. Das hat einen Vorteil, da der Mensch den Teil der Szene, der sich im Zentrum des Blickfeldes befindet, besonders gut erkennen kann, weil dort das Sehen am schärfsten ist.

"Der Nachteil der fortlaufenden Augenbewegungen ist aber, dass das Gehirn eine nie endende Folge von kleinen scharfen Ausschnitten der Welt zu sehen bekommt, aus denen es ein Bild des großen Ganzen zusammensetzen muss", sagt Hamker und erklärt: "Denn normalerweise bemerken wir nicht, dass wir nur kleine Ausschnitte der Welt sehen, sondern haben den Eindruck, stets die ganze Szene vor unseren Augen zu haben."

Die Aufgabe, die das Gehirn dabei lösen muss, nennen Forscher das Problem der visuellen Stabilität. Prof. Hamker und sein Mitarbeiter Arnold Ziesche versuchen, den Mechanismus zu verstehen, mit dem das Gehirn dieses Problem löst. Die Ergebnisse können die Grundlage bieten, um Robotern und digitalen Menschmodellen beizubringen, ihre Umwelt realitätsnah wahrzunehmen und mit ihr zu interagieren.

Die Chemnitzer Informatiker haben eine Computersimulation von dem Gehirnareal entwickelt, von dem man vermutet, dass es diese Berechnungen ausführt. "Dabei haben wir großen Wert darauf gelegt, dass die Simulation im Einklang mit bisherigen Messungen von Neurowissenschaftlern und Psychologen ist, die sich mit diesem Problem beschäftigen", betont Hamker. Da sich ein lebendes Gehirn nicht bis in das letzte Detail untersuchen lässt, können die beiden Forscher stattdessen ihr Computerabbild des Gehirnareals studieren.

Dabei untersuchten sie einen raffinierten Trick des Gehirns: Es kann Augenbewegungen kurz bevor sie anfangen schon voraussehen, weil es von einem anderen Gehirnareal, das die Augenbewegung plant, bereits vorab darüber informiert wird. Mit dieser Vorabinformation kann sich das Gehirnareal auf die Veränderung des Bildausschnitts vorbereiten und alle Bildinformationen an der richtigen Stelle in der Welt verorten.

Zu ihren aktuellen Forschungsergebnissen haben die Chemnitzer Wissenschaftler einen Beitrag im "Journal of Neuroscience" veröffentlicht. Beschrieben wird ein Computermodell, dem Versuche von Psychologen, Medizinern und Neurowissenschaftlern bei absoluter Dunkelheit zugrunde liegen. Die Testpersonen mussten eine festgelegte Augenbewegung ausführen, während der Lichtreize angezeigt wurden, die sie dann im Raum verorten sollten. Die Versuche wurden im Dunkeln durchgeführt, damit die Teilnehmer keine Bezugspunkte hatten, um die dann eingeblendeten Lichtreize in Relation zu setzen.

Die Lokalisierung der Reize durch die Testpersonen wich bei aktuellen Versuchen nicht mehr als 13 Grad von der Realität ab, egal wie weit die auszuführende Augenbewegung war. "Das entspricht nicht den Vorhersagen durch bisherige Modelle, weshalb wir ein neues Modell vorschlagen, mit dem sich auch diese Beobachtung erklären lässt", so Hamker. Auch hier konnten die Informatiker den Schluss ziehen, dass das Gehirn die folgende Augenbewegung schon voraussieht und in der Wahrnehmung der Realität berücksichtigt.

Der Forschung liegt das Projekt "Visuospatial-cognition" zugrunde, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung bis 2010 für drei Jahre gefördert hat. Die Chemnitzer Informatiker arbeiteten in diesem Verbundprojekt gemeinsam mit Psychologen und Medizinern. Als nächstes haben sich die TU-Forscher vorgenommen, zu untersuchen, wie das Gehirn die räumlichen Beziehungen der gesehenen Gegenstände untereinander verarbeitet. "Dazu werden wir unsere Computersimulation deutlich vergrößern müssen. Unser Ziel ist es, ein zusammenhängendes Bild aller Vorgänge, die beim Sehen eine Rolle spielen, zu konstruieren", sagt Hamker.

Die aktuelle Publikation: Arnold Ziesche, Fred H. Hamker: A Computational Model for the Influence of Corollary Discharge and Proprioception on the Peri-saccadic Mislocalization of Briefly Presented Stimuli in Complete Darkness; The Journal of Neuroscience, November 30, 2011, 31(48): 17392-17405

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Fred Hamker, Telefon 0371 531-37875, E-Mail fred.hamker@informatik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie