Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satelliten sollen verlorene Schiffe aufspüren

02.02.2015

Ansatz könnte auch bei Flugzeugabstürzen im Meer helfen

Ein internationales Forscherteam hat einen Ansatz vorgeschlagen, der die Suche nach auf See verschollenen Schiffen deutlich erleichtern könnte. Sie setzen dazu auf Bilder, die ohnehin in der Erdumlaufbahn befindliche Satelliten schießen. Diese könnten ausgewertet werden, um die Position von Schiffen und auch Flugzeugen viel genauer einzugrenzen. Mit der Methode wäre es vielleicht möglich gewesen, den Malaysian-Airlines-Flug MH 370 aufzuspüren.


Anwendungsbeispiel: Suche nach Schiff vor Neuseeland

(Foto: le.ac.uk)

Bestehende Ressourcen

"Es ist derzeit sehr schwer, den maritimen Verkehr kleiner Schiffe zu verfolgen. Das System könnte ein viel besseres Bewusstsein für Bewegungen rund um den Globus schaffen", meint Nigel Bannister, Astronomieprofessor an der University of Leicester http://le.ac.uk 

Gemeinsam mit der New Zealand Defence Technology Agency http://dta.mil.nz  und DMC International Imaging http://www.dmcii.com  setzt er darauf, bestehende Ressourcen neu zu nutzen. Satelliten, die bislang nur über Land Aufnahmen machen, sollen auch Bilder von den Weltmeeren liefern. Diese könnten im Notfall dabei helfen, Schiffe aufzufinden.

Wertvolle Anhaltspunkte

Der neue Ansatz versucht gar nicht erst, Schiffe und Flugzeuge in Echtzeit zu verfolgen. Stattdessen sollen Satelliten regelmäßig Aufnahmen machen, wenn sie bestimmte Regionen überfliegen. "Wenn wir über ein verschollenes Schiff benachrichtigt werden, erlauben uns die Bilder, die letzte beobachtete Position festzustellen", erklärt Bannister.

Damit lässt sich das Suchgebiet im Notfall auf einige hundert Quadratkilometer einengen, so die Forscher. Das eröffnet die Chance, dass Such- und Rettungsmissionen deutlich schneller zum Erfolg führen - egal, ob ein Schiff oder, wie im Fall von MH 370, ein Flugzeug vermisst wird.

In einer aktuellen Studie zeigt das Team anhand von 54 Satelliten, wie das System funktionieren soll. Bislang machen diese Satelliten nur Aufnahmen von Landmassen, über dem Wasser bleiben ihre Kameras ungenutzt.

Werden stattdessen geplant Bilder über den Ozeanen geschossen, liefert das eine verwertbare Datenbasis. Die unterschiedlichen Satellitenbetreiber müssten nur in eine virtuelle Vernetzung einwilligen. Das Team arbeitet indes daran, die automatisierte Erkennung von Schiffen und Flugzeugen auf solchen Aufnahmen zu perfektionieren. Dann könnte das System schon in einigen Jahren wirklich zum Einsatz kommen.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=-FQnyC36r0o

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Berichte zu: Anhaltspunkte DMC Datenbasis Echtzeit Flugzeug Landmassen Notfall Ozeanen Ressourcen Satelliten Schiff Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise