Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker und Luxemburger Informatiker schließen digitale Sicherheitslücken

16.04.2012
Drei Viertel aller deutschen Internetnutzer fühlen sich bedroht, lautet das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien. Grund dafür seien Computerviren, Online-Betrug und Datenmissbrauch.
Das Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) der Universität des Saarlandes und das Interdisciplinary Center for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg haben jetzt eine enge Kooperation beschlossen: Gemeinsam wollen sie neue und ganzheitliche Ansätze entwickeln, um solche Kernprobleme der IT-Sicherheit anzugehen.

„Alle Bereiche unseres täglichen Lebens werden zunehmend digitalisiert und vernetzt. Dies führt zu einer Vielzahl von neuen Sicherheitsproblemen, insbesondere in den Bereichen der Privatsphäre und der Verantwortlichkeit“, sagt Michael Backes, Direktor des CISPA und Professor für IT-Sicherheit und Kryptographie an der Universität des Saarlandes. Das gelte auch im internationalen Kontext, wie Björn Ottersten, Direktor des SnT und Professor an der Universität Luxemburg, ergänzt: „Deshalb ist es zwingend erforderlich, die IT-Forschung international aufzustellen. Mit der Kooperation führen SnT und CISPA ihre internationalen Kontakte jetzt zusammen und sorgen für eine größere Durchschlagskraft ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse.“

Das SnT hat seit seiner Gründung im Jahr 2009 großen Wert auf Internationalität gelegt und Wissenschaftler aus aller Welt für die exzellenten Forschungsbedingungen in Luxemburg begeistern können. Nicht weniger das CISPA: Es hat zusammen mit der Universität des Saarlandes den internationalen Masterstudiengang „Security and Privacy“ eingeführt. Nach der Lehre folgt nun der nächste Schritt auf der Ebene der Forschung. „Das SnT ist ein großes und an Europas Spitze etabliertes Forschungsinstitut. Es arbeitet sehr erfolgreich, praxisnah und kooperiert eng mit der Industrie”, sagt Michael Backes und fügt hinzu, dass er sich auf die zukünftige Zusammenarbeit sehr freue. In vielen Bereichen ergänze man sich ausgezeichnet, auf einigen Gebieten würden sich die Aktivitäten sogar überschneiden, was die Kooperation noch erfolgsversprechender mache, so der Informatik-Professor. Björn Ottersten bestätigt dies: „Saarbrücken genießt einen exzellenten Ruf in der internationalen IT-Sicherheitsforschung. Ich bin mir sicher, dass wir diese Spitzenposition zusammen noch weiter ausbauen können.“

Ziel der für die kommenden drei Jahre vertraglich vereinbarten Zusammenarbeit ist, sich auszutauschen, gemeinsam zu forschen und zusammen Projekte auf den Weg zu bringen. Darüber hinaus sollen Wissenschaftler und Fakultätsmitglieder an der jeweils anderen Universität Vorlesungen und Vorträge halten.
Über CISPA
Das CISPA ist eines von drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit in Deutschland, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Das Zentrum treibt sowohl fundierte Grundlagenforschung, als auch die Entwicklung von Sicherheitstechnologien und prototypischen Systemen für praktische Anwendungsszenarien in Zusammenarbeit mit der Industrie voran. Ein Schwerpunkt ist, sichere und verlässliche Computersysteme und Netzwerke zu entwerfen. Außerdem werden Methoden und Technologien erforscht, mit denen man die Privatsphäre der Menschen in der digitalen Welt noch besser schützen kann. Im dritten Forschungsschwerpunkt geht es darum, wie sich einzelne Nutzer oder Unternehmen in verantwortlicher Weise im Internet bewegen können, ohne dabei auf Datenschutz verzichten zu müssen. Zusätzlich werden in dem neuen Kompetenzzentrum hoch qualifizierte Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit ausgebildet.

Die Forschungsprojekte am CISPA sind sehr interdisziplinär angelegt, daher arbeiten sowohl Informatiker als auch Juristen, Psychologen, etc. der Universität des Saarlandes an den Projekten. Darüber hinaus werden Mitarbeiter der Forschungsinstitute auf dem Uni-Campus mitwirken. Dazu zählen das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie das Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

Über SnT
Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Das SnT versteht sich als Plattform für den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen universitären Wissenschaftlern einerseits und Partnern aus außeruniversitärer Forschung, Industrie und öffentlichem Sektor andererseits. Hier werden konkrete Herausforderungen, mit denen Technologieunternehmen konfrontiert sind, aus Sicht der Grundlagenforschung bearbeitet. Die SnT-Perspektive zeigt dabei auf, in welche Richtung sich Technologien entwickeln, wo die aktuellen Grenzlinien verlaufen und welche Themen langfristig bearbeitet werden müssen.

Über das SnT-Partnership-Program tragen Industrie und öffentlicher Sektor zur Entwicklung des SnT bei und gestalten diese mit. Forschung im Rahmen des Partnerschaftsprogramms wird in gemeinsamen Vorhaben durchgeführt, in die sowohl das SnT als auch die Partner Know-how und Ressourcen einfließen lassen. Durch das Partnerschaftsprogramm wird es möglich, für die Projekte öffentliche Fördermittel etwa der europäischen Forschungsrahmenprogramme, der ESA und des FNR einzuwerben.

Zusammen mit seinen Partnern etabliert das SnT Luxemburg als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum für sichere, zuverlässige und vertrauenswürdige Systeme und Services in der ICT. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften einbezieht.

Weitere Informationen:
Center for IT-Security, Privacy and Accountability
http://www.cispa-security.de

Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust
http://wwwfr.uni.lu/snt

Master in Security and Privacy
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/eitict-master/

Weitere Fragen beantworten:

Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Sebastian Gerling
Administrativer Leiter
Tel. +49 681 302-57373
E-Mail: sgerling@cispa.uni-saarland.de

Gordon Bolduan

Forschungskommunikation
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: g.bolduan@cispa.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.cispa-security.de/
http://wwwfr.uni.lu/snt
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/eitict-master/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften