Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker und Luxemburger Informatiker schließen digitale Sicherheitslücken

16.04.2012
Drei Viertel aller deutschen Internetnutzer fühlen sich bedroht, lautet das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien. Grund dafür seien Computerviren, Online-Betrug und Datenmissbrauch.
Das Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) der Universität des Saarlandes und das Interdisciplinary Center for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg haben jetzt eine enge Kooperation beschlossen: Gemeinsam wollen sie neue und ganzheitliche Ansätze entwickeln, um solche Kernprobleme der IT-Sicherheit anzugehen.

„Alle Bereiche unseres täglichen Lebens werden zunehmend digitalisiert und vernetzt. Dies führt zu einer Vielzahl von neuen Sicherheitsproblemen, insbesondere in den Bereichen der Privatsphäre und der Verantwortlichkeit“, sagt Michael Backes, Direktor des CISPA und Professor für IT-Sicherheit und Kryptographie an der Universität des Saarlandes. Das gelte auch im internationalen Kontext, wie Björn Ottersten, Direktor des SnT und Professor an der Universität Luxemburg, ergänzt: „Deshalb ist es zwingend erforderlich, die IT-Forschung international aufzustellen. Mit der Kooperation führen SnT und CISPA ihre internationalen Kontakte jetzt zusammen und sorgen für eine größere Durchschlagskraft ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse.“

Das SnT hat seit seiner Gründung im Jahr 2009 großen Wert auf Internationalität gelegt und Wissenschaftler aus aller Welt für die exzellenten Forschungsbedingungen in Luxemburg begeistern können. Nicht weniger das CISPA: Es hat zusammen mit der Universität des Saarlandes den internationalen Masterstudiengang „Security and Privacy“ eingeführt. Nach der Lehre folgt nun der nächste Schritt auf der Ebene der Forschung. „Das SnT ist ein großes und an Europas Spitze etabliertes Forschungsinstitut. Es arbeitet sehr erfolgreich, praxisnah und kooperiert eng mit der Industrie”, sagt Michael Backes und fügt hinzu, dass er sich auf die zukünftige Zusammenarbeit sehr freue. In vielen Bereichen ergänze man sich ausgezeichnet, auf einigen Gebieten würden sich die Aktivitäten sogar überschneiden, was die Kooperation noch erfolgsversprechender mache, so der Informatik-Professor. Björn Ottersten bestätigt dies: „Saarbrücken genießt einen exzellenten Ruf in der internationalen IT-Sicherheitsforschung. Ich bin mir sicher, dass wir diese Spitzenposition zusammen noch weiter ausbauen können.“

Ziel der für die kommenden drei Jahre vertraglich vereinbarten Zusammenarbeit ist, sich auszutauschen, gemeinsam zu forschen und zusammen Projekte auf den Weg zu bringen. Darüber hinaus sollen Wissenschaftler und Fakultätsmitglieder an der jeweils anderen Universität Vorlesungen und Vorträge halten.
Über CISPA
Das CISPA ist eines von drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit in Deutschland, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Das Zentrum treibt sowohl fundierte Grundlagenforschung, als auch die Entwicklung von Sicherheitstechnologien und prototypischen Systemen für praktische Anwendungsszenarien in Zusammenarbeit mit der Industrie voran. Ein Schwerpunkt ist, sichere und verlässliche Computersysteme und Netzwerke zu entwerfen. Außerdem werden Methoden und Technologien erforscht, mit denen man die Privatsphäre der Menschen in der digitalen Welt noch besser schützen kann. Im dritten Forschungsschwerpunkt geht es darum, wie sich einzelne Nutzer oder Unternehmen in verantwortlicher Weise im Internet bewegen können, ohne dabei auf Datenschutz verzichten zu müssen. Zusätzlich werden in dem neuen Kompetenzzentrum hoch qualifizierte Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit ausgebildet.

Die Forschungsprojekte am CISPA sind sehr interdisziplinär angelegt, daher arbeiten sowohl Informatiker als auch Juristen, Psychologen, etc. der Universität des Saarlandes an den Projekten. Darüber hinaus werden Mitarbeiter der Forschungsinstitute auf dem Uni-Campus mitwirken. Dazu zählen das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie das Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

Über SnT
Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Das SnT versteht sich als Plattform für den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen universitären Wissenschaftlern einerseits und Partnern aus außeruniversitärer Forschung, Industrie und öffentlichem Sektor andererseits. Hier werden konkrete Herausforderungen, mit denen Technologieunternehmen konfrontiert sind, aus Sicht der Grundlagenforschung bearbeitet. Die SnT-Perspektive zeigt dabei auf, in welche Richtung sich Technologien entwickeln, wo die aktuellen Grenzlinien verlaufen und welche Themen langfristig bearbeitet werden müssen.

Über das SnT-Partnership-Program tragen Industrie und öffentlicher Sektor zur Entwicklung des SnT bei und gestalten diese mit. Forschung im Rahmen des Partnerschaftsprogramms wird in gemeinsamen Vorhaben durchgeführt, in die sowohl das SnT als auch die Partner Know-how und Ressourcen einfließen lassen. Durch das Partnerschaftsprogramm wird es möglich, für die Projekte öffentliche Fördermittel etwa der europäischen Forschungsrahmenprogramme, der ESA und des FNR einzuwerben.

Zusammen mit seinen Partnern etabliert das SnT Luxemburg als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum für sichere, zuverlässige und vertrauenswürdige Systeme und Services in der ICT. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften einbezieht.

Weitere Informationen:
Center for IT-Security, Privacy and Accountability
http://www.cispa-security.de

Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust
http://wwwfr.uni.lu/snt

Master in Security and Privacy
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/eitict-master/

Weitere Fragen beantworten:

Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Sebastian Gerling
Administrativer Leiter
Tel. +49 681 302-57373
E-Mail: sgerling@cispa.uni-saarland.de

Gordon Bolduan

Forschungskommunikation
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: g.bolduan@cispa.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.cispa-security.de/
http://wwwfr.uni.lu/snt
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/eitict-master/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie