Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker und Luxemburger Informatiker schließen digitale Sicherheitslücken

16.04.2012
Drei Viertel aller deutschen Internetnutzer fühlen sich bedroht, lautet das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien. Grund dafür seien Computerviren, Online-Betrug und Datenmissbrauch.
Das Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) der Universität des Saarlandes und das Interdisciplinary Center for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg haben jetzt eine enge Kooperation beschlossen: Gemeinsam wollen sie neue und ganzheitliche Ansätze entwickeln, um solche Kernprobleme der IT-Sicherheit anzugehen.

„Alle Bereiche unseres täglichen Lebens werden zunehmend digitalisiert und vernetzt. Dies führt zu einer Vielzahl von neuen Sicherheitsproblemen, insbesondere in den Bereichen der Privatsphäre und der Verantwortlichkeit“, sagt Michael Backes, Direktor des CISPA und Professor für IT-Sicherheit und Kryptographie an der Universität des Saarlandes. Das gelte auch im internationalen Kontext, wie Björn Ottersten, Direktor des SnT und Professor an der Universität Luxemburg, ergänzt: „Deshalb ist es zwingend erforderlich, die IT-Forschung international aufzustellen. Mit der Kooperation führen SnT und CISPA ihre internationalen Kontakte jetzt zusammen und sorgen für eine größere Durchschlagskraft ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse.“

Das SnT hat seit seiner Gründung im Jahr 2009 großen Wert auf Internationalität gelegt und Wissenschaftler aus aller Welt für die exzellenten Forschungsbedingungen in Luxemburg begeistern können. Nicht weniger das CISPA: Es hat zusammen mit der Universität des Saarlandes den internationalen Masterstudiengang „Security and Privacy“ eingeführt. Nach der Lehre folgt nun der nächste Schritt auf der Ebene der Forschung. „Das SnT ist ein großes und an Europas Spitze etabliertes Forschungsinstitut. Es arbeitet sehr erfolgreich, praxisnah und kooperiert eng mit der Industrie”, sagt Michael Backes und fügt hinzu, dass er sich auf die zukünftige Zusammenarbeit sehr freue. In vielen Bereichen ergänze man sich ausgezeichnet, auf einigen Gebieten würden sich die Aktivitäten sogar überschneiden, was die Kooperation noch erfolgsversprechender mache, so der Informatik-Professor. Björn Ottersten bestätigt dies: „Saarbrücken genießt einen exzellenten Ruf in der internationalen IT-Sicherheitsforschung. Ich bin mir sicher, dass wir diese Spitzenposition zusammen noch weiter ausbauen können.“

Ziel der für die kommenden drei Jahre vertraglich vereinbarten Zusammenarbeit ist, sich auszutauschen, gemeinsam zu forschen und zusammen Projekte auf den Weg zu bringen. Darüber hinaus sollen Wissenschaftler und Fakultätsmitglieder an der jeweils anderen Universität Vorlesungen und Vorträge halten.
Über CISPA
Das CISPA ist eines von drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit in Deutschland, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Das Zentrum treibt sowohl fundierte Grundlagenforschung, als auch die Entwicklung von Sicherheitstechnologien und prototypischen Systemen für praktische Anwendungsszenarien in Zusammenarbeit mit der Industrie voran. Ein Schwerpunkt ist, sichere und verlässliche Computersysteme und Netzwerke zu entwerfen. Außerdem werden Methoden und Technologien erforscht, mit denen man die Privatsphäre der Menschen in der digitalen Welt noch besser schützen kann. Im dritten Forschungsschwerpunkt geht es darum, wie sich einzelne Nutzer oder Unternehmen in verantwortlicher Weise im Internet bewegen können, ohne dabei auf Datenschutz verzichten zu müssen. Zusätzlich werden in dem neuen Kompetenzzentrum hoch qualifizierte Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit ausgebildet.

Die Forschungsprojekte am CISPA sind sehr interdisziplinär angelegt, daher arbeiten sowohl Informatiker als auch Juristen, Psychologen, etc. der Universität des Saarlandes an den Projekten. Darüber hinaus werden Mitarbeiter der Forschungsinstitute auf dem Uni-Campus mitwirken. Dazu zählen das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie das Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

Über SnT
Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Das SnT versteht sich als Plattform für den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen universitären Wissenschaftlern einerseits und Partnern aus außeruniversitärer Forschung, Industrie und öffentlichem Sektor andererseits. Hier werden konkrete Herausforderungen, mit denen Technologieunternehmen konfrontiert sind, aus Sicht der Grundlagenforschung bearbeitet. Die SnT-Perspektive zeigt dabei auf, in welche Richtung sich Technologien entwickeln, wo die aktuellen Grenzlinien verlaufen und welche Themen langfristig bearbeitet werden müssen.

Über das SnT-Partnership-Program tragen Industrie und öffentlicher Sektor zur Entwicklung des SnT bei und gestalten diese mit. Forschung im Rahmen des Partnerschaftsprogramms wird in gemeinsamen Vorhaben durchgeführt, in die sowohl das SnT als auch die Partner Know-how und Ressourcen einfließen lassen. Durch das Partnerschaftsprogramm wird es möglich, für die Projekte öffentliche Fördermittel etwa der europäischen Forschungsrahmenprogramme, der ESA und des FNR einzuwerben.

Zusammen mit seinen Partnern etabliert das SnT Luxemburg als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum für sichere, zuverlässige und vertrauenswürdige Systeme und Services in der ICT. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften einbezieht.

Weitere Informationen:
Center for IT-Security, Privacy and Accountability
http://www.cispa-security.de

Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust
http://wwwfr.uni.lu/snt

Master in Security and Privacy
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/eitict-master/

Weitere Fragen beantworten:

Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Sebastian Gerling
Administrativer Leiter
Tel. +49 681 302-57373
E-Mail: sgerling@cispa.uni-saarland.de

Gordon Bolduan

Forschungskommunikation
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: g.bolduan@cispa.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.cispa-security.de/
http://wwwfr.uni.lu/snt
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/eitict-master/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie