Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Projekt testet Trusted-Computing-Technologie

27.09.2011
Die Debatte um Datenspeicherung und Datensicherheit ist eine der größten in der gegenwärtigen Internet-Gesellschaft.

In Zeiten von Wikileaks, in denen weder das amerikanische Militär noch große Multimediafirmen wie Sony und Siemens sicher sind vor Hackerangriffen und Datendiebstahl, macht sich auch der einzelne Student Gedanken um seine Daten.

IT-Forscher an der Ruhr-Universität Bochum haben, zusammen mit der Firma Sirrix AG, ein Programm entwickelt, das die internen Verwaltungsnetzwerke vor Übergriffen aus dem Internet schützen soll. Das Teilprojekt RUBTrust vom Lehrstuhl für Systemsicherheit testet in einer weltweit einzigartigen Fallstudie seine neue Sicherheitssoftware.

Verwaltung mit Chipkarte und Personal-Computer

Um die großen Datenmengen verarbeiten zu können, die im Verwaltungsbetrieb einer Universität mit 34 000 Studenten und 5 500 Angestellten anfallen, hat die RUB als erste Uni in Deutschland ein Computersystem zur Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen (VSPL) entwickelt. Das System wird bereits auch an anderen NRW- Unis erfolgreich eingesetzt und viele weitere haben ihr Interesse bekundet. Studenten und Lehrende können mit einem Personal-Computer und ihrer personalisierten Chipkarte mit Verschlüsselungs- und Signaturfunktion alle studienbezogenen Daten, wie Kurs- und Prüfungsanmeldungen oder -leistungen, selbstständig verwalten und bearbeiten und Bescheinigungen ausdrucken.

Zugriffsanforderungen überprüfen

Die Nutzer arbeiten dabei oft von zu Hause oder vom Arbeitsplatz aus, in einer für die Personal-Computer unsicheren Umgebung bei Angriffen durch Schadsoftware wie Viren oder Trojaner. Die Sicherheitssoftware TURAYA.TrustedDesktop von RUBTrust soll nur den dienstanfordernden Geräten (Clients) Zutritt gewähren, die vertrauenswürdig und bekannt sind. Dafür gibt es ein sogenanntes Gateway, das die Hard- und Softwareumgebung des anfragenden Clients überprüft (Attestierung). Bekannt ist ein Client dann, wenn er mit dem Betriebssystem TURAYA.TrustedDesktop arbeitet. Beim Hochfahren dieses Systems wird ein vertrauenswürdiger Start („Trusted Boot") ausgeführt, so dass die Konfiguration der Hard- und Software des VSPL-Clients später gegenüber dem Gateway attestiert werden kann. Das Programm ist parallel zu jedem Standardbetriebssystem einsetzbar.

Weltweit größte Fallstudie dieser Art

Die Studie ist die erste und weltweit größte zum Thema Usable Security im Kontext von Trusted Computing. Ziel ist die Benutzerfreundlichkeit der Oberfläche und der IT-Infrastruktur zu erproben, da es sich um den ersten praktischen Einsatz eines solchen Programms überhaupt handelt. RUB-Studenten können sich bewerben, um die neue Sicherheitssoftware zu testen. Den Laptop, den sie zum Zweck dieser einjährigen Studie erhalten, dürfen die ausgewählten Probanden bis zum Ende ihres Studiums weiter benutzen. Partner des RUB-Lehrstuhls für Systemsicherheit bei dem Projekt sind das Dezernat 6 der Ruhr-Uni und die Bochumer Firma Sirrix AG. RUBTrust gehört zum Forschungs- und Entwicklungsprojekt RUBTrust/Meditrust und wird teilgefördert vom Bundesland Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Programms „NRW Ziel2“ und unter Beteiligung der EU (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, „Investition in unsere Zukunft“).

Weitere Informationen

Marcel Winandy, Lehrstuhl für Systemsicherheit, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik an der RUB, Tel. 0234/32 – 28667, marcel.winandy@trust.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics