Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Kryptologie: Neues Verfahren macht RFID-Chips sicher

08.06.2011
Einfach und effizient
RUB-Kryptologie: Prototyp einer neuen Chipgeneration

Das scheinbar Unmögliche macht RUB-Mathematiker Prof. Dr. Eike Kiltz (Leiter der Arbeitsgruppe “Foundations and Applications of Cryptographic Theory“) möglich: Er entwickelte mit einem internationalen Forscherteam ein einfaches und absolut sicheres Authentifizierungsverfahren für die massenhaft verbreiteten RFID-Chips.

Dabei griffen die Forscher auf ein bislang ungelöstes mathematisches Problem aus der Codierungstheorie zurück. Nun arbeiten Wissenschaftler vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der RUB an einem Prototyp für eine neue Chipgeneration. „Dieses Verfahren ist in der Branche ein Novum, da es gleichzeitig sicher und auch effizient ist“, sagt Prof. Kiltz. Für seine herausragenden Forschungsergebnisse erhielt der 36-Jährige vor kurzem den renommierten Best Paper Award auf der weltgrößten Fachkonferenz „Eurocrypt 2011“ in Tallinn (Estland).

Die Krux lag im Detail

Bislang lag die Krux im Detail: RFID-Chips sind Herzstück vieler elektronischer Identifikationsgeräte, zu finden in Funktüröffnern oder elektronischen Reisepässen. Doch die wenigen zur Verfügung stehenden Millimeter sind oftmals komplett belegt. Auf dem Chip fehlt dann Raum für komplizierte kryptographische Algorithmen, die die sensiblen Daten wirksam schützen könnten. Namhafte Kryptographen nahmen sich in der vergangenen Dekade dieser Herausforderung an - und scheiterten. Der Balanceakt zwischen Platz sparenden, wenigen Rechenoperationen und wirksamen Schutzmechanismus gelang nicht. „Heutige marktübliche Identifizierungsverfahren funktionieren zwar, doch wie sicher sie wirklich sind, bleibt spekulativ“, so Prof. Kiltz.

Prototyp einer neuen Generation

Das neue Verfahren aus Bochum ist sicher: Selbst leistungsstarke Rechner bräuchten für die Lösungssuche nach dem heutigen Stand der Forschung mehrere Milliarden Jahre. Ein Prototyp des Chips mit dem neuen Authentifizierungsverfahren entsteht zurzeit in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für eingebettete Sicherheit (Prof. Dr.-Ing. Christof Paar) der Ruhr-Universität Bochum. Die Methode soll als Fundament einer neuen Generation sicherer RFID-Chips dienen, der Ansatz könnte durchaus auch bei anderen kryptographische Aufgaben wie Verschlüsselungen Anwendung finden.

Entwicklung alternativer Sicherheitsmodelle

Die renommierte Auszeichnung „Best Paper Award“ bekam Eike Kiltz gemeinsam mit Krzysztof Pietrzak (CWI, Amsterdam), David Cash (University of California, San Diego), Abhishek Jain (University of California, Los Angeles) und Daniele Venturi (Sapienza Universität Rom) für ihren Artikel "Efficient Authentification from Hard Learning Problem". Nach Stationen in den USA und dem europäischen Ausland kehrte Eike Kiltz im September 2010 mit dem Sofja-Kovalevskaja-Preis an die Ruhr-Universität zurück. Hier entwickelt er am Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit neuartige kryptographische Verfahren für alternative Sicherheitsmodelle. Der Preis der Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ausgesuchte Wissenschaftler, um an einer Institution ihrer Wahl eigene Forschungsprojekte durchzuführen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Eike Kiltz, Fakultät für Mathematik der RUB, Arbeitsgruppe “Foundations and Applications of Cryptographic Theory”, Tel. 0234/32-25513, eike.kiltz@rub.de

http://www.cits.rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.cits.rub.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA's Fermi catches gamma-ray flashes from tropical storms

25.04.2017 | Physics and Astronomy

Researchers invent process to make sustainable rubber, plastics

25.04.2017 | Materials Sciences

Transfecting cells gently – the LZH presents a GNOME prototype at the Labvolution 2017

25.04.2017 | Life Sciences