Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosettas „Hello World“ lässt HSG-IMIT jubeln

22.01.2014
Bei der ersten Landung auf einem Kometen in der gesamten bisherigen Geschichte der Raumfahrt ist auch ein Bauteil aus Villingen-Schwenningen dabei, genauer gesagt ein Mikroventil aus dem HSG-IMIT.

Von Forschern des Instituts in enger Zusammenarbeit mit dem Pneumatik Hersteller Hoerbiger-Origa Systems GmbH vor über 10 Jahren entwickelt, ist das sog. MegaMic Mikroventil Teil eines Gaschromatographen im Landegerät Philae, das Bodenproben des Kometen auf ihre elementaren, isotopischen und chemischen Zusammensetzung untersuchen soll.


Mikroventil "MegaMic"
Foto: HSG-IMIT

Es ist nur ein kleiner Ausschlag auf einem Display im Kontrollzentrum der europäischen Weltraumorganisation ESA in Darmstadt, aber dieses Signal lässt Wissenschaftler auf der ganzen Welt jubeln – auch in Villingen-Schwenningen. Bedeutet der Eingang des ersten Funksignals der ESA-Kometensonde Rosetta doch, dass sie nach 31 Monaten aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht ist und sich zurück gemeldet hat.

Auch die Mitarbeiter des Instituts für Mikro- und Informationstechnik (HSG-IMIT) in Villingen-Schwenningen erwarteten mit Spannung den ersten Kontakt mit Rosetta. Um 19:18 Uhr Ortszeit war es dann endlich soweit: Rosetta meldete sich im Kontrollzentrum der ESA zurück. Die Sonde, die sich seit März 2004 auf ihrem Flug zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko befindet, war am 8. Juni 2011 in eine Art Tiefschlaf versetzt worden und sollte sich planmäßig erst gestern wieder einschalten.

Auf dieser faszinierenden und zugleich bedeutsamsten Mission der ESA, bei der es viele Premieren gibt, war auch dieses Versetzen in den Winterschlaf eine Sensation und Grund beim Empfang des Signals zu jubeln. Wie bedeutend die Mission tatsächlich ist, zeigt der Vergleich, den Experten zwischen der Rosetta-Mission mit der ersten bemannten Landung auf dem Mond ziehen.

Bei der ersten Landung auf einem Kometen in der gesamten bisherigen Geschichte der Raumfahrt ist auch ein Bauteil aus Villingen-Schwenningen dabei, genauer gesagt ein Mikroventil aus dem HSG-IMIT. Von Forschern des Instituts in enger Zusammenarbeit mit dem Pneumatik Hersteller Hoerbiger-Origa Systems GmbH vor über 10 Jahren entwickelt, ist das sog. MegaMic Mikroventil Teil eines Gaschromatographen im Landegerät Philae, das Bodenproben des Kometen auf ihre elementaren, isotopischen und chemischen Zusammensetzung untersuchen soll.

„Wir haben mit dem ESA Team mitgefiebert und sind nun natürlich erleichtert, dass Rosetta wie vorprogrammiert aufgewacht ist“ so Prof. Roland Zengerle, heute einer der Leiter des HSG-IMIT und federführend an der Entwicklung des Mikroventils beteiligt. „Nun sind wir gespannt, ob auch weiterhin alles nach Plan verläuft und MegaMic seiner eigentlichen Aufgabe nachkommen kann.“

Die Sonde wird sich nun in den kommenden Monaten dem Kometen nähern, um ihn im August diesen Jahres zu erreichen. Dann geht das nächste Zittern los bis die für November 2014 geplante Landung auf dem Kometen vollzogen ist und Proben entnommen werden können. Diese sollen dann Aufschluss darüber geben, ob Kometen einst Leben auf die Erde gebracht haben könnten.

Moritz Faller | idw
Weitere Informationen:
http://www.hsg-imit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise