Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterteams erkunden ferne Planeten

20.04.2011
Uni Kassel und DFKI Robotics Innovation Center entwickeln Software für außerirdische Einsätze

Den Mond und Sonnensysteme von der Erde aus oder per Teleoperationen zu erforschen, ist nahezu unmöglich.

Der Einsatz von Roboterteams stellt eine Lösung dar: Eine intelligente Software soll Robotern dabei helfen, andere Planeten eigenständig erkunden zu können. Ein solches Planungssystem entwickeln Wissenschaftler des Fachgebiets Verteilte Systeme der Universität Kassel gemeinsam mit Forschern des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Robotics Innovation Center in Bremen.

Im Projekt IMPERA erarbeitet das Team um den Kasseler Professor Kurt Geihs und den Bremer Professor Frank Kirchner Strategien zur Missions- und Aufgabenplanung. IMPERA wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

(DLR) mit 1,5 Mio. Euro gefördert und ist auf eine Laufzeit von drei Jahren angelegt. Ziel ist es, Roboter durch Planungsalgorithmen koordiniert und autonom als Team handeln zu lassen. Um auf fernen Planeten Bodenproben zu entnehmen, eine Infrastruktur zur Energieversorgung oder eine Basisstation für die Kommunikation zur Erde aufzubauen, sollen sich die Roboter ergänzen und verständigen.

So kann beispielsweise ein Roboter mit einem Sonnensegel ausgestattet sein, um die anderen Systeme mit Sonnenenergie zu versorgen; ein anderer kann Lasten tragen oder greifen. Dabei müssen die Systeme mit knappen Ressourcen an Energie, Zeit und Platz auskommen können.

In Simulationen entwerfen und prüfen die Wissenschaftler Verhaltensstrategien für die Roboter. In einem zweiten Schritt wird die Software an Robotern getestet - zunächst auf der Erde.

IMPERA wird gefördert von der Raumfahrt-Agentur des Deutschen Zentrums für
Luft- und Raumfahrt e.V. mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
Über das Robotics Innovation Center:
Das Robotics Innovation Center entwickelt mobile Robotersysteme, die an Land, zu Wasser, in der Luft oder im Weltraum komplexe Aufgaben lösen können. Das Design der Systeme orientiert sich oft an Vorbildern aus der

Natur: Vier-, sechs-, oder achtbeinige Kletter- und Laufroboter, schlangenförmige Unterwasserfahrzeuge und zweiarmige Transportroboter ahmen evolutionär bewährte Bewegungsmuster nach. Diese verbinden sie mit den Vorteilen neuer Materialien. Weitere Informationen: www.dfki.de/robotik.

Über das Fachgebiet Verteilte Systeme:
Das Fachgebiet wurde 2004 als Stiftungslehrstuhl der Deutsche Bank AG und der B. Braun Melsungen AG etabliert. Forschungsschwerpunkte sind autonome und adaptive Systeme. Dabei betrachtet das Fachgebiet sowohl mobile, ubiquitäre Anwendungen, die beispielsweise auf Smartphones Verwendung finden können, wie auch Teams von autonomen mobilen Robotern. Seit 2006 unterhält der Lehrstuhl ein Team von 6 Fußball spielenden Robotern, die an jährlichen Meisterschaften teilnehmen. Mehr dazu: www.vs.uni-kassel.de.
Info
Universität Kassel
FB 16 - Elektrotechnik/Informatik
Fachgebiet Verteilte Systeme
Prof. Dr. Kurt Geihs
Tel.: 0561/804 6275
E-Mail: geihs@uni-kassel.de
Deutsches Forschungszentrum
für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Robotics Innovation Center
Prof. Dr. Frank Kirchner
Tel.: 0421/178 45 4100
E-Mail: frank.kirchner@dfki.de

Presse Uni Kassel | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.dfki.de
http://www.dfki.de/robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE