Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter statt Lehrer?

25.04.2014

Wissenschaftler testen Möglichkeiten im Rahmen eines EU-Projektes

Themendienst Ausgabe 3/2014


Roboter könnten in Zukunft Lehrer bei ihrer Arbeit unterstützen

Emote

Unser Themendienst informiert Sie regelmäßig über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse, besondere Ereignisse, Köpfe der Jacobs University oder einfach Dinge, die wir bewegen.

Unsere Themen heute:
Mathe mit Robo | Die Psychologie der Emotionen | Jacobs University stellt sich vor| Zahl des Tages

Mathe mit Robo

Innovative Unterrichtsmethoden: Die Jacobs University in Bremen untersucht im Rahmen eines EU-Projektes, ob Roboter in Zukunft Lehrer bei ihrer Arbeit unterstützen können. Arvid Kappas ist zufrieden: „Nach zwölf Monaten sind wir weiter als erhofft.“ Im Erdkundeunterricht sitzen sich nun ein Roboter und ein Schüler gegenüber, lediglich getrennt durch einen „Touch-Table“, einem überdimensionalen iPad. Auf dessen Oberfläche erscheint eine Landkarte. Auf Anweisung des Roboters geht der Schüler auf Schatzsuche, mal nach Osten, mal nach Westen, hinweg über Meere und Berge.

„Der Roboter kann sprechen, zeigen, gestikulieren, das Kind anschauen“, erläutert Kappas. „Es kann ihn auffordern, bestimmte Dinge zu tun, und sagen, ob eine Antwort richtig oder falsch ist.“ Was er normalerweise nicht kann, ist zu erkennen, ob ein Kind ein Problem hat, bevor das Kind einen Fehler begangen hat. Die Frage: Soll ich das noch einmal erklären? kommt ihm nicht in den Sinn. „Daran arbeiten wir“, sagt Kappas, „Das wollen wir erreichen.“

Der Professor für Psychologie an der Jacobs University in Bremen ist Teil eines interdisziplinären Teams von Wissenschaftlern aus vier Nationen. Im Auftrag der EU erforschen sie noch bis 2015, ob die Roboter den Lehrern im Unterricht von acht bis elfjährigen Kindern eine Hilfe sein können. Dabei geht es nicht darum, Lehrer zu ersetzen. Sondern ihnen ein weiteres Instrument für die Unterrichtsgestaltung an die Hand zu geben.

Kappas vergleicht das gerne mit Sprachlaboren. Vor 40 Jahren galten die als besonders innovativ, eine ganze Klasse konnte dort gleichzeitig an ihren Englisch- oder Spanischkenntnissen feilen. Im Unterricht kann der Lehrer nur jeweils einem Kind seine Aufmerksamkeit widmen. Wie beim Sprachlabor, glaubt Kappas, könnten bestimmte Inhalte an künstliche Systeme ausgelagert werden. „Das können Rechenaufgaben sein oder das Verstehen von Himmelsrichtungen – bestimmte Fähigkeiten lassen sich mit einem Roboter als Tutor sehr gut üben.“

Im Forscher-Team ist der Psychologe für die Erfassung der Emotionen und die Interaktion zwischen Roboter und Schüler verantwortlich. Das Ziel ist der Aufbau einer emotionalen Beziehung, genau das unterscheidet den Roboter vom Computer, von einem standardisierten Lernprogramm. Auch der Roboter muss dabei lernen. Er soll einschätzen können, ob ein Kind gelangweilt oder überfordert ist. Er soll Körperhaltung und selbst die Bewegung der Augenbrauen interpretieren können und mit Gesten und Worten auf die Kinder eingehen. Selbst die Stimme des Roboters wird getestet. Macht es einen Unterschied für den Unterricht, ob sie männlich oder weiblich ist? „Ein großer Teil unser Arbeit ist Grundlagenforschung“, meint Kappas.

Die ersten Versuche in verschiedenen europäischen Ländern zeigen: Die Kinder reagieren positiv auf den Roboter. Die nehmen ihn ernst, er motiviert sie zum Lernen. Die Technik hat allerdings auch ihre Grenzen: Die Interaktion funktioniert nur mit einzelnen Schülern, maximal mit einer kleinen Gruppe. Mit einer ganzen Klasse wäre der Roboter überfordert.

Mehr Informationen:http://www.emote-project.eu

Rückfragen:
Prof. Dr. Arvid Kappas | a.kappas@jacobs-university.de| Tel.: +49 421 200-3441

Die Psychologie der Emotionen

Emotionen sind sein Kernthema, seit 25 Jahren schon. „Im täglichen Leben gibt es kaum Entscheidungen, die nicht von ihnen beeinflusst werden. Unser Denken und Handeln sind eng mit ihnen verbunden“, sagt Prof. Dr. Arvid Kappas, Professor für Psychologie. Wie Pressebilder unsere Emotionen verändern, zählt ebenso zu seinen Forschungsgebieten, wie die Entwicklung eines „Roboters mit Gefühl“ für den Schulunterricht. In diesem EU-Projekt mit Namen „EMOTE“ arbeitet der 51-Jährige mit Wissenschaftlern verschiedenster Fachrichtungen zusammen – vom Ingenieur über den Computerwissenschaftler bis zum Pädagogen.

Diese Transdisziplinarität schätzt Kappas auch in seinem Alltag an der privaten Jacobs University in Bremen. Sie ist wie die internationale Ausrichtung mit Studenten aus 113 Ländern Teil des Konzeptes der Universität. „Das hat mich überzeugt“, sagt Kappas, der 2003 nach Bremen kam und selbst einen polyglotten Hintergrund hat. Der gebürtige Gießener forschte und lehrte zuvor in den USA, der Schweiz, in Kanada und in England.

Auch die Möglichkeit gestalterisch tätig zu werden, weiß er an der Jacobs University zu nutzen. Der von ihm mitentwickelte Studiengang „Integrated Social and Cognitive Psychology“ belegte im CHE-Hochschulranking 2013 einen Spitzenplatz. „Anders als an den staatlichen Universitäten spezialisieren wir uns in diesem Studienprogramm auf zwei Themen: Auf die kognitive Psychologie, die auf das Individuum bezogen ist, und auf die Sozialpsychologie, in der es darum geht, wie die Menschen miteinander umgehen – und darum wie diese beiden Ebenen zusammenhängen.“

Bei den Studierenden der Jacobs University ist Kappas beliebt. Sie ehrten ihn 2012 mit dem „Distinguished Professor Award“ für denjenigen Hochschullehrer, bei dem man am meisten lernt. Per Twitter hält der Präsident der renommierten „International Society for Research on Emotion (ISRE)“ seine Studenten auf dem Laufenden. Für jeden seiner drei Hauptkurse unterhält er einen Account auf denen er etwa aktuelle Forschungsartikel postet. Dabei geht es ihm nicht hauptsächlich darum, Fachwissen zu vermitteln. „Wichtiger ist die Fähigkeit, sich eigenständig Wissen anzueignen und ein kritisches Denken zu entwickeln.“

Rückfragen:
Prof. Dr. Arvid Kappas | a.kappas@jacobs-university.de| Tel.: +49 421 200-3441

Jacobs University stellt sich vor

Am 26. April 2014 öffnet die Jacobs University ihre Türen und lädt interessierte Familien, zukünftige Studierende und Schulklassen mit ihren Lehrern zum „Spring Open House 2014“ ein. Professoren, Studierende, Alumni und Mitarbeiter der Universität informieren unter anderem über Bewerbungsverfahren, Studium, Campusleben und Jobperspektiven. Der Tag der offenen Tür beginnt um 9:45 Uhr und endet um 15:00 Uhr.

Programm und weitere Informationen unter:
https://www.jacobs-university.de/2014/04/spring-open-house-2014-welcome-jacobs
oder per E-Mail an admission@jacobs-university.de

Zahl des Tages
2.400 Alumni, also ehemalige Studierende der Jacobs University, haben sich dem Ziel verschrieben, miteinander und mit der Universität ein Leben lang verbunden zu bleiben. Sie bilden ein ständig wachsendes, multikulturelles und internationales soziales Netzwerk.

Kristina Logemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Alumni Emotionen Fachwissen Interaktion Kappas Psychologie Robo Roboter Schulunterricht Themendienst Tutor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics