Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter als Fitness-Coach für Astronauten

28.07.2010
Neues Forschungsprojekt an der Universität Bielefeld
Bielefelder Wissenschaftler erforschen im Rahmen eines neuen und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) geförderten Projektes neue Möglichkeiten, physische und psychische Belastungen von Langzeitastronauten durch den Einsatz sogenannter künstlich-intelligenter Robotersysteme zu mindern. Das auf drei Jahre angelegte Projekt ist an der Universität Bielefeld beim Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) angesiedelt und wird mit 2,2 Mio. Euro gefördert.

„Mens sana in corpore sano.“ – Das beste Mittel, um Körper und Geist „in Schuss“ zu halten, ist auch für Astronauten die sportliche Ertüchtigung. Gerade bei längeren Aufenthalten im All muss nicht nur den negativen Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf die Muskulatur, sondern auch mentalen Beschwerden wie Depressionen entgegengewirkt werden. Ob ein Roboter-Fitness-Coach den Astronauten helfen kann, den „inneren Schweinehund“ zu überwinden und regelmäßige Trainingseinheiten zu absolvieren, um den auftretenden Muskelschwund zu verringern, gilt es in dem neuen Projekt an der Universität Bielefeld zu erforschen.

Ziel dieses Projektes ist deshalb die Ausstattung künstlich-intelligenter Systeme mit sozialer Interaktionsfähigkeit, die es ihnen erlauben, sich flexibel an die Gemütslage der Astronauten anzupassen und aus der Reaktion des menschlichen Partners verbesserte Interaktionsstrategien abzuleiten. Der Roboter-Fitness-Coach muss also die Gemütslage seines Schützlings korrekt deuten, um für seine Motivationsversuche die richtige Ansprache zu finden. Dazu muss er ebenso Personenerkennung, Erkennung natürlich gesprochener Sprache, sowie die Verarbeitung von Gesten beherrschen.

Am Anfang des Projektes stehen neben empirischen Analysen von Motivationstechniken menschlicher Trainer vor allem Entwicklung und Test geeigneter Systeme. Der in Bielefeld entwickelte anthropomorphe Roboterkopf „FloBi“ wird dabei ebenso zum Einsatz kommen wie die kleine mobile Roboterplattform Nao.

Abschließend werden für die Evaluierung der entwickelten Robotersysteme in einer weltweit einmaligen Isolationsstudie Versuchspersonen mit den Robotern für mehrere Wochen in einem geschlossenen Habitat im medizinischen Zentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Köln-Porz beobachtet, um unter anderem die Veränderungen ihrer Trainingsleistungen und Stimmungslage durch den Einsatz der Roboter zu analysieren.

Nach der jüngst erfolgten Empfehlung des Wissenschaftsrats zur Förderung eines neuen Forschungsbaus (http://;) für den Bereich Interaktive Intelligente Systeme – darin Exzellenzcluster 277 Cognitive Interaction Technology (CITEC), SFB 673 Alignment in Communication sowie Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) als public-private partnership mit dem Honda Research Institute Europe (HRI-EU) – markiert die Projektförderung durch das DLR ein weiteres Mal die wachsende Bedeutung Bielefelds als internationales Kompetenz- und Forschungszentrum im Bereich Interaktive Intelligente Systeme.

Das Projekt wird gefördert von der Raumfahrtagentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie auf-grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter dem Förderkennzeichen 50 RA 1023.

Kontakt:
Stefan Trockel, Universität Bielefeld
Referent für Wissenschaftskommunikation
Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology
Tel.: 0521 106-6568
E-Mail: strockel@cit-ec.uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.cit-ec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie