Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter als Fitness-Coach für Astronauten

28.07.2010
Neues Forschungsprojekt an der Universität Bielefeld
Bielefelder Wissenschaftler erforschen im Rahmen eines neuen und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) geförderten Projektes neue Möglichkeiten, physische und psychische Belastungen von Langzeitastronauten durch den Einsatz sogenannter künstlich-intelligenter Robotersysteme zu mindern. Das auf drei Jahre angelegte Projekt ist an der Universität Bielefeld beim Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) angesiedelt und wird mit 2,2 Mio. Euro gefördert.

„Mens sana in corpore sano.“ – Das beste Mittel, um Körper und Geist „in Schuss“ zu halten, ist auch für Astronauten die sportliche Ertüchtigung. Gerade bei längeren Aufenthalten im All muss nicht nur den negativen Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf die Muskulatur, sondern auch mentalen Beschwerden wie Depressionen entgegengewirkt werden. Ob ein Roboter-Fitness-Coach den Astronauten helfen kann, den „inneren Schweinehund“ zu überwinden und regelmäßige Trainingseinheiten zu absolvieren, um den auftretenden Muskelschwund zu verringern, gilt es in dem neuen Projekt an der Universität Bielefeld zu erforschen.

Ziel dieses Projektes ist deshalb die Ausstattung künstlich-intelligenter Systeme mit sozialer Interaktionsfähigkeit, die es ihnen erlauben, sich flexibel an die Gemütslage der Astronauten anzupassen und aus der Reaktion des menschlichen Partners verbesserte Interaktionsstrategien abzuleiten. Der Roboter-Fitness-Coach muss also die Gemütslage seines Schützlings korrekt deuten, um für seine Motivationsversuche die richtige Ansprache zu finden. Dazu muss er ebenso Personenerkennung, Erkennung natürlich gesprochener Sprache, sowie die Verarbeitung von Gesten beherrschen.

Am Anfang des Projektes stehen neben empirischen Analysen von Motivationstechniken menschlicher Trainer vor allem Entwicklung und Test geeigneter Systeme. Der in Bielefeld entwickelte anthropomorphe Roboterkopf „FloBi“ wird dabei ebenso zum Einsatz kommen wie die kleine mobile Roboterplattform Nao.

Abschließend werden für die Evaluierung der entwickelten Robotersysteme in einer weltweit einmaligen Isolationsstudie Versuchspersonen mit den Robotern für mehrere Wochen in einem geschlossenen Habitat im medizinischen Zentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Köln-Porz beobachtet, um unter anderem die Veränderungen ihrer Trainingsleistungen und Stimmungslage durch den Einsatz der Roboter zu analysieren.

Nach der jüngst erfolgten Empfehlung des Wissenschaftsrats zur Förderung eines neuen Forschungsbaus (http://;) für den Bereich Interaktive Intelligente Systeme – darin Exzellenzcluster 277 Cognitive Interaction Technology (CITEC), SFB 673 Alignment in Communication sowie Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) als public-private partnership mit dem Honda Research Institute Europe (HRI-EU) – markiert die Projektförderung durch das DLR ein weiteres Mal die wachsende Bedeutung Bielefelds als internationales Kompetenz- und Forschungszentrum im Bereich Interaktive Intelligente Systeme.

Das Projekt wird gefördert von der Raumfahrtagentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie auf-grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter dem Förderkennzeichen 50 RA 1023.

Kontakt:
Stefan Trockel, Universität Bielefeld
Referent für Wissenschaftskommunikation
Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology
Tel.: 0521 106-6568
E-Mail: strockel@cit-ec.uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.cit-ec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics