Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter der Uni Kassel nimmt an Weltraum-Wettbewerb teil

23.01.2015

Er soll können, was es für einen Einsatz auf fremden Planeten braucht: Ein Informatik-Team der Uni Kassel baut und programmiert einen intelligenten Roboter, der sich eigenständig in unbekanntem Terrain bewegt und Proben einsammelt. Der Kasseler Roboter – Spitzname „Stummel“ – tritt als einziger hessischer Vertreter beim SpaceBot-Cup des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) an.

Mit dem Wettbewerb will das DLR Universitäten und Forschungsinstitute dazu anspornen, Technik für künftige Missionen zu Himmelskörpern zu entwickeln. Die Mannschaften sollen ihre Roboter so bauen und programmieren, dass sie sich auf einer simulierten Planetenoberfläche mit Kratern und anderen Hindernissen bewegen können.


Stummel ist unter anderem mit einem Greifarm ausgestattet, mit dem er Gegenstände auflesen und transportieren kann. Im Hintergrund Prof. Dr. Kurt Geihs (l.) und Daniel Sauer.

Foto: Mense/Uni Kassel

Dabei müssen die Maschinen unter anderem einen Akku suchen und in eine Basisstation einbauen sowie mit einem Becher ein Granulat einsammeln. Neben dem Kasseler Team hat das DLR neun weitere Mannschaften zur Teilnahme zugelassen – die Teams hatten sich mit einem Konzept bewerben müssen. Der Wettbewerb findet im November 2015 in Bonn statt. Eine Jury aus Vertretern der Raumfahrtindustrie, der Robotik-Hersteller, der Robotik-Anwender und der Wissenschaft bewertet dann die Leistungen der Roboter. Der Sieger erhält eine Auszeichnung.

Das Informatik-Team „Carpe Noctem“, das zum Fachgebiet Verteilte Systeme der Universität Kassel gehört, nimmt zum ersten Mal teil, kann aber auf Erfahrungen aus ähnlichen Wettbewerben und Forschungsprojekten aufbauen. So stellt Carpe Noctem regelmäßig Mannschaften für die Weltmeisterschaften im Roboter-Fußball und belegt dabei stets vordere Plätze. Einen Roboter namens Stummel schickt das Team nun in den Weltraum-Wettbewerb.

Stummel hat seine Entdeckerqualitäten und Geländegängigkeit bereits in einem anderen Projekt bewiesen, lebte bisher aber in einer 2D-Welt. Für den Wettbewerb wird er umprogrammiert und unter anderem mit einer Tiefenbildkamera ausgestattet, mit deren Hilfe er 3D-Karten erstellt. Die Arbeiten haben am 2. Januar begonnen.

„Wir trauen uns durchaus einen guten Platz zu“, sagt Team-Sprecher Daniel Saur, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet. „Unser Vorteil ist, dass wir viel Erfahrung mit autonomen Systemen haben; unser Roboter muss nicht ferngesteuert werden, was bei einer solchen komplexen Aufgabe umständlich wäre, sondern erledigt die Aufgabe völlig eigenständig.“

Beiträge beeinflussen Forschungsförderung

Das DLR unterstützt jedes Bewerber-Team mit 50.000 Euro. Die entwickelten Systeme fliegen nicht unbedingt ins Weltall; doch die Wettbewerbsbeiträge beeinflussen die künftige Ausrichtung der Forschungsförderung durch das DLR. Auch zeigt sich, welches Know-how die deutschen Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet haben, was wiederum die Aufgabenverteilung bei künftigen internationalen Weltraum-Missionen beeinflussen kann.

Für die Studierenden ihrerseits „sind Wettbewerbe wie dieser eine hervorragende Möglichkeit, theoretisches Wissen umsetzen“, sagt Prof. Dr. Kurt Geihs, Leiter des Fachgebietes Verteilte Systeme. „Der Vergleich mit anderen Teams spornt an und zeigt uns, wo wir stehen.“

Das Team Carpe Noctem an der Universität Kassel entwickelt seit 2005 autonome mobile Roboter, die durch künstliche Intelligenz komplexe Aufgaben lösen und sich untereinander koordinieren können. Wissenschaftlicher Leiter ist Prof. Geihs, die Organisation und die Entwicklung übernehmen weitgehend wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende. Das Team nimmt regelmäßig an Wettbewerben teil, darunter dem RoboCup, einer Weltmeisterschaft für Roboter-Fußball. 2013 verpasste Carpe Noctem den Einzug ins Halbfinale nur knapp. Die Erkenntnisse aus der Entwicklungsarbeit werden immer wieder in wissenschaftlichen Beiträgen und studentischen Abschlussarbeiten publiziert und haben bereits zu drei Promotionen geführt.


Kontakt:
Daniel Saur
Universität Kassel
Fachgebiet Verteilte Systeme
Team-Sprecher Carpe Noctem
Tel.: +49 561 804-6281
E-Mail: saur@vs.uni-kassel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kassel.de/uni/nc/universitaet/nachrichten/article/roboter-der-uni...

Sebastian Mense | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten