Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal schließt Feldtest seiner Management-Software für die IT-Infrastruktur pünktlich zur Cebit ab

12.03.2010
RiZone jetzt verfügbar

Nach acht Monaten im Feldtest präsentiert Rittal nun die Version 1.3 seiner Management-Software RiZone. Die Lösung überwacht und steuert sämtliche Bereiche der IT-Infrastruktur. Außerdem lässt sie sich an das Server-Management führender Hersteller anbinden, beispielsweise den Microsoft System Center Operations Manager. So entsteht eine durchgängige überwachung vom IT-Dienst bis zur Klimatisierung. RiZone wird zunächst in Deutschland verfügbar sein.

In einem Data Center müssen Software, Hardware und IT-Infrastruktur zusammenkommen, um die Anwender möglichst kostengünstig und stabil mit IT-Diensten zu versorgen. In den Rechenzentren fehlte aber bisher die Brücke zwischen den Applikationen und den Servern auf der einen Seite sowie der IT-Infrastruktur mit Stromversorgung und Klimatisierung auf der anderen. Diese Lücke schließt nun Rittal mit seiner neuen Management-Software RiZone.

Die Lösung überwacht und steuert sämtliche Komponenten der IT-Infrastruktur und zeigt deren Status sowie Energieverbrauch über eine grafische Oberfläche an. Mit einem von Rittal und Microsoft gemeinsam entwickelten Management Pack lässt sich RiZone an den Microsoft System Center Operations Manager anbinden. Dadurch werden die Informationen zur IT-Infrastruktur mit dem Servermanagement verknüpft, was die Sicherheit erhöht und Möglichkeiten zur Effizienzverbesserung im Data Center eröffnet.

Rittal hatte RiZone erstmals auf der Cebit 2009 vorgestellt und seitdem ein achtmonatiges Feldtestprogramm erfolgreich beendet. Auf der diesjährigen Cebit wird RiZone in Halle 11 (Stand E06) im Live-Betrieb zur überwachung des „Gläsernen Rechenzentrums“ mit Microsoft und weiteren Partnern gezeigt.

Acht Monate Feldtest

Insgesamt sieben Kunden aus verschiedenen Branchen nahmen am Feldtestprogramm teil und ließen ihre Erfahrungen in das endgültige Produkt einfließen. Dazu zählten neben der Rittal Service-Tochter Loh Services auch ein Finanzdienstleister, eine öffentliche Medienanstalt sowie die Stadtwerke Bielefeld GmbH. Letztere hosten in insgesamt 600 Racks die gesamten IT-Dienste für die Unternehmensgruppe Stadtwerke, die Stadtverwaltung Bielefeld, 100 Bielefelder Schulen sowie weitere kommunale Unternehmen, darunter ein Krankenhaus. Die Software überwacht die Leistungsaufnahme sowie die benötigte Kühlleistung der bereits 100 angeschlossenen Server- und Netzwerk-Schränke. Die Stadtwerke können so für diese Schränke und damit für die einzelnen Services die Stromaufnahme und benötigte Kühlleistung ermitteln. Tritt ein Problem auf, informiert RiZone die Verantwortlichen, die auf einen Blick erkennen, welche Server und Dienste betroffen sind. Uwe Waterbör, verantwortlich für die Rechenzentrumsinfrastruktur der Stadtwerke Bielefeld, hebt die gute Zusammenarbeit mit dem Team von Rittal hervor: „Wir konnten uns gut einbringen mit unseren spezifischen Anforderungen. Ich fühlte mich stets gut betreut und freue mich auf weitere Herausforderungen, die gemeinsam zu lösen sind.“

RiZone kommt nun in Version 1.3 auf den Markt und ist auch zusammen mit dem Management Pack bei Rittal zunächst in Deutschland erhältlich. Danach folgen internationale Märkte, wie England, die Vereinigten Staaten von Amerika, Australien sowie Länder in Südamerika und Asien. Für den internationalen Markt setzt Rittal noch einmal eine Feldtestphase von drei Monaten an.

Anthia Reckziegel
Leiterin, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2527 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics