Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal und Microsoft helfen beim Strom sparen

14.01.2009
Integrierte Überwachung von IT-Infrastruktur und Servern

Mittlerweile laufen fast alle Geschäftsprozesse IT-gestützt ab. Und auch aus Einzelhandel, Finanz- und Tourismusbranche sowie dem Entertainmentsektor sind Online-Angebote nicht mehr wegzudenken.


RiZone ermöglicht die Überwachung der IT-Infrastruktur aus Serverschrank, Klimatisierung, Stromverteilung und -versorgung sowie der Server selbst.

Unzählige Server in ständig wachsenden Rechenzentren machen das Funktionieren solcher Anwendungen erst möglich. So wächst nicht nur die Zahl der Rechenzentren, sondern auch ihre Auslastung. Kein Wunder also, dass der Stromverbrauch hier in den letzten Jahren enorm zugenommen hat. Rittal und Microsoft wollen nun gemeinsam IT-Administratoren das Stromsparen erleichtern.

Rittal, ein weltweit führender Anbieter für energieeffiziente IT-Infrastrukturen und der Softwarehersteller Microsoft sind eine Kooperation eingegangen, die dem Stromsparen im Rechenzentrum eine neue Qualität geben soll. Dabei wird erstmals die Überwachung der IT-Infrastruktur aus Serverschrank, Klimatisierung, Stromverteilung und -versorgung mit der der Server selbst integriert. Serverauslastung und Klimatisierungsbedarf lassen sich so flexibel aufeinander abstimmen.

Möglich wird dies durch das Zusammenspiel von RiZone, der neuen Rittal Management Software für die IT-Infrastruktur mit dem Microsoft System Center Operations Manager (SCOM). RiZone wird auf der Cebit 2009 erstmals vorgestellt. Die Software beobachtet und steuert die Kühlung aus Chillern, Umluft-Klimasystemen, Liquid Cooling Packages und freier Kühlung, Stromversorgung (USV-Anlage, Stromverteilung, etc.), Energieverbrauch und alle anderen physikalischen Parameter wie Temperatur, Zutritt oder Sicherheit eines Rechenzentrums.

Der Microsoft System Center Operations Manager überwacht die Leistung der Server und bietet darüber hinaus eine Ereignisanzeige und -auswertungen. Um den Austausch von Daten zwischen IT-Infrastruktur und Servern zu ermöglichen, haben Rittal und Microsoft nun die Erstellung eines Management Packs beschlossen. Auf der Cebit stellen Rittal und Microsoft die Softwarelösung erstmals der Öffentlichkeit vor. Sie wird ab Sommer 2009 als Erweiterung von RiZone erhältlich sein.

„Mit der Integration von RiZone und dem System Center Operations Manager im Rechenzentrum können Kunden den Verbrauch aller Geräte überwachen, und wir schaffen für unsere Kunden einen weiteren Mehrwert", erklärt Ralph Haupter, Chief Operating Officer bei Microsoft. „Unternehmen sind damit in der Lage, sofort Strom zu sparen, und wir helfen ihnen dabei, noch effizienter mit ihren Ressourcen umzugehen."

„RiZone in Verbindung mit dem Microsoft System Center Operations Manager ist nun wirklich eine ganzheitliche Lösung, die dem Kunden das Stromsparen leicht macht. Erstmals bringen wir IT-Infrastruktur und Serverwelt zusammen. Für Rittal ist dies ein ganz großer Schritt“, freut sich Helmut Binder, Geschäftsführer IT bei Rittal.

RiZone ist die konsequente Weiterentwicklung der Infrastruktur-Gesamtlösung RimatriX5 aus Serverschrank, Stromversorgung, Klimatisierung, Überwachung und Monitoring. Bisherige Überwachungslösungen von Rittal hatten sich auf die Infrastruktur-Komponenten beschränkt. Mit RiZone bringt Rittal erstmals eine kommerzielle Software für die Überwachung von Rechenzentren auf den Markt, deren Leistungsumfang deutlich erweitert ist.

Meike Udelhoven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2680 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: udelhoven.m@rittal.de

Meike Udelhoven | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics