Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal und Microsoft helfen beim Strom sparen

14.01.2009
Integrierte Überwachung von IT-Infrastruktur und Servern

Mittlerweile laufen fast alle Geschäftsprozesse IT-gestützt ab. Und auch aus Einzelhandel, Finanz- und Tourismusbranche sowie dem Entertainmentsektor sind Online-Angebote nicht mehr wegzudenken.


RiZone ermöglicht die Überwachung der IT-Infrastruktur aus Serverschrank, Klimatisierung, Stromverteilung und -versorgung sowie der Server selbst.

Unzählige Server in ständig wachsenden Rechenzentren machen das Funktionieren solcher Anwendungen erst möglich. So wächst nicht nur die Zahl der Rechenzentren, sondern auch ihre Auslastung. Kein Wunder also, dass der Stromverbrauch hier in den letzten Jahren enorm zugenommen hat. Rittal und Microsoft wollen nun gemeinsam IT-Administratoren das Stromsparen erleichtern.

Rittal, ein weltweit führender Anbieter für energieeffiziente IT-Infrastrukturen und der Softwarehersteller Microsoft sind eine Kooperation eingegangen, die dem Stromsparen im Rechenzentrum eine neue Qualität geben soll. Dabei wird erstmals die Überwachung der IT-Infrastruktur aus Serverschrank, Klimatisierung, Stromverteilung und -versorgung mit der der Server selbst integriert. Serverauslastung und Klimatisierungsbedarf lassen sich so flexibel aufeinander abstimmen.

Möglich wird dies durch das Zusammenspiel von RiZone, der neuen Rittal Management Software für die IT-Infrastruktur mit dem Microsoft System Center Operations Manager (SCOM). RiZone wird auf der Cebit 2009 erstmals vorgestellt. Die Software beobachtet und steuert die Kühlung aus Chillern, Umluft-Klimasystemen, Liquid Cooling Packages und freier Kühlung, Stromversorgung (USV-Anlage, Stromverteilung, etc.), Energieverbrauch und alle anderen physikalischen Parameter wie Temperatur, Zutritt oder Sicherheit eines Rechenzentrums.

Der Microsoft System Center Operations Manager überwacht die Leistung der Server und bietet darüber hinaus eine Ereignisanzeige und -auswertungen. Um den Austausch von Daten zwischen IT-Infrastruktur und Servern zu ermöglichen, haben Rittal und Microsoft nun die Erstellung eines Management Packs beschlossen. Auf der Cebit stellen Rittal und Microsoft die Softwarelösung erstmals der Öffentlichkeit vor. Sie wird ab Sommer 2009 als Erweiterung von RiZone erhältlich sein.

„Mit der Integration von RiZone und dem System Center Operations Manager im Rechenzentrum können Kunden den Verbrauch aller Geräte überwachen, und wir schaffen für unsere Kunden einen weiteren Mehrwert", erklärt Ralph Haupter, Chief Operating Officer bei Microsoft. „Unternehmen sind damit in der Lage, sofort Strom zu sparen, und wir helfen ihnen dabei, noch effizienter mit ihren Ressourcen umzugehen."

„RiZone in Verbindung mit dem Microsoft System Center Operations Manager ist nun wirklich eine ganzheitliche Lösung, die dem Kunden das Stromsparen leicht macht. Erstmals bringen wir IT-Infrastruktur und Serverwelt zusammen. Für Rittal ist dies ein ganz großer Schritt“, freut sich Helmut Binder, Geschäftsführer IT bei Rittal.

RiZone ist die konsequente Weiterentwicklung der Infrastruktur-Gesamtlösung RimatriX5 aus Serverschrank, Stromversorgung, Klimatisierung, Überwachung und Monitoring. Bisherige Überwachungslösungen von Rittal hatten sich auf die Infrastruktur-Komponenten beschränkt. Mit RiZone bringt Rittal erstmals eine kommerzielle Software für die Überwachung von Rechenzentren auf den Markt, deren Leistungsumfang deutlich erweitert ist.

Meike Udelhoven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2680 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: udelhoven.m@rittal.de

Meike Udelhoven | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten