Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID-Technologie auf dem Prüfstand

10.11.2008
Deutsche Forscher testen Systeme umfassend

Die drahtlose RFID-Technologie zur Identifikation von Gegenständen kommt immer häufiger industriell zur Anwendung. In der Logistik wie auch in anderen Anwendungsbereichen gilt jedoch eine Bedingung immer.

"Es ist notwendig, dass die Systeme auf lange Sicht stabil arbeiten", sagt Andreas Jungk vom Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover gegenüber pressetext.

Die Forscher am ITA untersuchen daher mit entsprechenden Prüfverfahren verschiedene für die praktische Anwendung von RFID wichtige Faktoren. Dazu zählen unter anderem die Leistungsfähigkeit von Lesesystemen und die mechanische Beständigkeit von RFID-Transpondern.

Bei Systemen, wo Pakete auf einem Förderband bewegt werden und ein Lesegerät RFID-Tags auslesen soll, ist beispielsweise die Lesegeschwindigkeit ein Problem. Denn wird in der Logistik eine Sendung nicht korrekt erfasst, muss eine aufwändige Suche gestartet werden. Mit einem Prüfstand, der Relativgeschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern erlaubt, können die Forscher am ITA RFID-Systeme entsprechend testen. Doch auch andere Faktoren beeinflussen die Effektivität von Systemen. "Bei vielen Anwendern geistert ein seltsames Qualitätsmaß herum: je mehr Reichweite, desto besser", meint Jungk zu pressetext. Dabei sei nach ITA-Erfahrung viel wichtiger, dass der Bereich, in dem die Kommunikation stattfindet, bekannt, begrenzt und auch stabil ist. Für eine entsprechende Optimierung von RFID-Lösungen verfügt das Institut über einen Reichweitenprüfstand, mit dem bereits die optimale Einbauposition für Transponder in Europaletten bestimmt werden konnte.

Auch der Einsatz von auf dem Boden angebrachten RFID-Chips ist für die Forscher in Hannover ein Thema. Neben Anwendungen in der Lagerverwaltung sei das auch für Spurführungssysteme für Fahrzeuge interessant, so Jungk. "Problematisch sind dabei die Eigenschaften unterschiedlicher Böden", meint der Wissenschaftler. Dieser Themenbereich sei Gegenstand laufender Forschungsbemühungen. In Langzeituntersuchungen konnte dagegen bereits geklärt werden, dass RFID-Transponder in geeigneten Gehäusen mehrere Millionen Mal unbeschadet von Fahrzeugen "überfahren" werden können. "Geeignet bedeutet für uns in diesem Zusammenhang unter anderem, dass die in Deutschland gültigen Vorschriften für auf die Fahrbahn aufgebrachte Materialien der Bundesanstalt für Straßenwesen erfüllt werden", erläutert Jungk gegenüber pressetext.

Natürlich gibt es auch andere physische Faktoren neben der mechanischen Belastung, die RFID-Chips beeinflussen. "Transponder verändern zum Teil die Performance, wenn die Antennensubstrate altern oder der genutzte Kleber seine Eigenschaften ändert", nennt Jungk Beispiele. Solche Effekte werden ebenso erforscht wie der Einfluss des Herstellungsprozesses der RFID-Transponder an sich. Die umfassende Prüfung hat das erklärte Ziel, der RFID-Technik die notwendige Prozesssicherheit für einen breit aufgestellten Industrieeinsatz zu verleihen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ita.uni-hannover.de
http://www.bast.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit