Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID-Technologie auf dem Prüfstand

10.11.2008
Deutsche Forscher testen Systeme umfassend

Die drahtlose RFID-Technologie zur Identifikation von Gegenständen kommt immer häufiger industriell zur Anwendung. In der Logistik wie auch in anderen Anwendungsbereichen gilt jedoch eine Bedingung immer.

"Es ist notwendig, dass die Systeme auf lange Sicht stabil arbeiten", sagt Andreas Jungk vom Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover gegenüber pressetext.

Die Forscher am ITA untersuchen daher mit entsprechenden Prüfverfahren verschiedene für die praktische Anwendung von RFID wichtige Faktoren. Dazu zählen unter anderem die Leistungsfähigkeit von Lesesystemen und die mechanische Beständigkeit von RFID-Transpondern.

Bei Systemen, wo Pakete auf einem Förderband bewegt werden und ein Lesegerät RFID-Tags auslesen soll, ist beispielsweise die Lesegeschwindigkeit ein Problem. Denn wird in der Logistik eine Sendung nicht korrekt erfasst, muss eine aufwändige Suche gestartet werden. Mit einem Prüfstand, der Relativgeschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern erlaubt, können die Forscher am ITA RFID-Systeme entsprechend testen. Doch auch andere Faktoren beeinflussen die Effektivität von Systemen. "Bei vielen Anwendern geistert ein seltsames Qualitätsmaß herum: je mehr Reichweite, desto besser", meint Jungk zu pressetext. Dabei sei nach ITA-Erfahrung viel wichtiger, dass der Bereich, in dem die Kommunikation stattfindet, bekannt, begrenzt und auch stabil ist. Für eine entsprechende Optimierung von RFID-Lösungen verfügt das Institut über einen Reichweitenprüfstand, mit dem bereits die optimale Einbauposition für Transponder in Europaletten bestimmt werden konnte.

Auch der Einsatz von auf dem Boden angebrachten RFID-Chips ist für die Forscher in Hannover ein Thema. Neben Anwendungen in der Lagerverwaltung sei das auch für Spurführungssysteme für Fahrzeuge interessant, so Jungk. "Problematisch sind dabei die Eigenschaften unterschiedlicher Böden", meint der Wissenschaftler. Dieser Themenbereich sei Gegenstand laufender Forschungsbemühungen. In Langzeituntersuchungen konnte dagegen bereits geklärt werden, dass RFID-Transponder in geeigneten Gehäusen mehrere Millionen Mal unbeschadet von Fahrzeugen "überfahren" werden können. "Geeignet bedeutet für uns in diesem Zusammenhang unter anderem, dass die in Deutschland gültigen Vorschriften für auf die Fahrbahn aufgebrachte Materialien der Bundesanstalt für Straßenwesen erfüllt werden", erläutert Jungk gegenüber pressetext.

Natürlich gibt es auch andere physische Faktoren neben der mechanischen Belastung, die RFID-Chips beeinflussen. "Transponder verändern zum Teil die Performance, wenn die Antennensubstrate altern oder der genutzte Kleber seine Eigenschaften ändert", nennt Jungk Beispiele. Solche Effekte werden ebenso erforscht wie der Einfluss des Herstellungsprozesses der RFID-Transponder an sich. Die umfassende Prüfung hat das erklärte Ziel, der RFID-Technik die notwendige Prozesssicherheit für einen breit aufgestellten Industrieeinsatz zu verleihen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ita.uni-hannover.de
http://www.bast.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik