Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID: Lüftungsschächte übertragen Funksignal

20.08.2010
Leitungsrohre von Klimaanlagen als "Verkabelung" für Sensornetze

Die Rohrleitungen von Heiz- Lüftungs- und Klimaanlagen können als günstige Lösung für die Verbindung von gebäudeinternen Sensornetzwerken herhalten.

Denn wie Forscher an der North Carolina State University (NC State) gezeigt haben, bringen es die Signale von RFID-Chips in den Leitungsschächten auf deutlich höhere Reichweiten. Somit werden beispielsweise Rauchmelde- oder Klimakontrollsysteme auf RFID-Basis denkbar, die ohne teure Verkabelung auskommen. Allerdings ist die Frage, ob diese Form der Vernetzung wirklich sicher ist.

Schachtleitung

Die Forscher haben sich speziell mit UHF-RFID-Systemen (Ultra-Gigh Frequency) befasst. Normalerweise kann ein RFID-Reader das Signal entsprechender Chips nur in fünf bis zehn Metern Entfernung empfangen. Mit den Rohrleitungen aber konnten die Wissenschaftler die Reichweite auf 30 Meter steigern. "Die Signale breiten sich mit geringem Verlust aus, wenn der Durchmesser der Leitungen einen gewissen Mindestwert überschreitet", erklärt Daniel Stancil, Leiter des Instituts für Elektro- und Computertechnik an der NC State, gegenüber pressetext. Bei gängigen Lüftungssystemen ist das auch in Europa der Fall.

Eine Klimaanlage könnte daher beispielsweise auf fest verkabelte Thermometer für die Steuerung verzichten. Stattdessen wäre möglich, Temperatursensoren auf RFID-Basis zu nutzen, die ihre Daten einfach durch die Rohre der Anlage an die Steuerzentrale senden. Analog dazu ist denkbar, beispielsweise RFID-Chips zum Nachweis von Schadstoffen oder für Gesundheits-Monitoring-Systeme via Lüftungssystem zu vernetzen.

Sicherheitsrisiko

Da Lüftungsschächte immer auch an die Gebäudeaußenseite führen, bringt der Ansatz allerdings auch erhöhte Sicherheitsrisiken mit sich. Denn es gibt Methoden, RFID-Systeme abzuhören und falsche Daten einzuspeisen, so der RFID-Experte Lukas Grunwald, Geschäftsführer bei DN-Systems http://www.dn-systems.de , auf Nachfrage von pressetext. "Werden Klimadaten erfasst, kann durch ein eingeschleustes bösartiges Datenpaket eine falsche Temperatur vorgetäuscht werden", erklärt er. Ein Angreifer könnte so etwa ein Lagerhaus voll verderblichen Produkten dazu bringen, über Nacht zu heizen statt zu kühlen.

"Da Überwachungsempfänger sehr empfindlich sind, sollte für Sicherheit durch Verschlüsselung gesorgt werden", meint Stancil. Zudem dazu könnten Signale auf eine Art übertragen werden, dass sie fast wie Rauschen wirken. Grunwald warnt allerdings, dass es für UHF-RFID noch keine wirklich zuverlässige Verschlüsselung gibt. "RFID ist keine Sicherheitstechnologie. Man muss sehen, wie diese Technologie eingesetzt werden kann, ohne zusätzliche Sicherheitsrisiken zu erzeugen", betont der Experte.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ece.ncsu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau