Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution im Internet mit neuer Technologie

16.11.2009
Professor Martin Hepp von der Universität der Bundeswehr München hat eine richtungweisende technische Lösung entwickelt, mit der die Suche nach Produkten und Dienstleistungen im Internet präziser und einfacher wird.

Die Suchmaschine Yahoo hat die neue Technologie "GoodRelations" bereits integriert, auch die Verantwortlichen von Google sind interessiert. Der neue Ansatz ist für jede Webseite kostenlos nutzbar und wird E-Commerce im Internet in den nächsten Monaten für Firmen und private Käufer revolutionieren.

Obwohl das World Wide Web eine Erfolgsgeschichte ist, sind User mit der Technologie oft nicht zufrieden. Zum Beispiel können sie bis heute die Produkte mehrerer Hersteller nicht bequem vergleichen oder die technischen Daten von den Webseiten der Hersteller mit entsprechenden Angeboten auf eBay auto-matisch verknüpfen. Als Folge müssen die User viele Webseiten durchforsten, um zum Beispiel herauszufinden, welcher tragbare Computer unter 300 Euro die längste Akkulaufzeit bietet.

Zusatzdaten für Computer in Webseiten verpacken
Seit 2000 forscht Prof. Martin Hepp daran, wie man die Suche nach Produkten und Dienstleistungen über das WWW verbessern kann - und wie Händler die Produktbeschreibungen ohne Abtippen für ihre eigenen Computersysteme direkt aus den Webseiten der Hersteller übernehmen können. Die Lösung ist ebenso einfach wie wirkungsvoll: Eine normale Webseite beschreibt nur, wie diese im Browser angezeigt werden soll. Mit der "GoodRelations"-Technologie von Prof. Hepp kann jeder Betreiber seine Webseiten mit kleinen Datenpaketen an-reichern, die Preise, Zahlarten, Öffnungszeiten und Verknüpfungen zu den technischen Daten der Hersteller enthalten. Diese Datenpakete kann eine Suchmaschine oder ein intelligenter Browser verwenden, um den Anwender bei seinen Aufgaben viel umfassender zu unterstützen.
Für jedes Angebot im Web: Vom Restaurant zum Schraubenhersteller
So kann man leicht herausfinden, welcher Baumarkt in der Nähe Samstags bis 20 Uhr geöffnet hat oder welches China-Restaurant eine bestimmte Kreditkarte akzeptiert. Webshops können jeden einzelnen Artikel mit wenig Aufwand so beschreiben, dass er bei einer präzisen Suche nach bestimmten Kriterien gefunden wird. Anders als bei bisherigen Ansätzen funktioniert diese Suche nach genauen Parametern nicht nur innerhalb der Seiten eines bestimmten Anbieters, sondern über das gesamte Internet hinweg. Momentan kann man entweder sehr präzise suchen, wenn man innerhalb der Webseiten eines Anbieters bleibt - oder einen Preisvergleich anstellen, wenn man die Suche auf genau einen Artikel beschränkt.

Im Ergebnis profitieren beide Seiten. Kunden finden Angebote, die genau ihren Wünschen entsprechen - und Anbieter werden mit den individuellen Stärken sichtbar, weil nicht nur nach dem günstigsten Preis gesucht wird.

Yahoo und BestBuy.com nutzen GoodRelations-Technologie bereits
In den letzten zwei Jahren hat Prof. Hepp mit seinem Team intensiv daran gearbeitet, die Idee von der grundlegenden Forschung bis zur praktischen Einsetzbarkeit zu forcieren. So setzt die amerikanische Suchmaschine Yahoo GoodRelations als Schlüsselkomponente ihrer E-Commerce-Dienste bereits ein. Jede Webseite auf der Welt kann mit GoodRelations-Datenpaketen dafür sorgen, dass sie bei den Yahoo-Suchergebnissen mit Preisen und Bildern angezeigt wird. Auch BestBuy Inc., der größte Anbieter von Elektronikprodukten in den USA, veröffentlicht seinen gesamten Katalog inzwischen alle 24 Stunden in Form von GoodRelations. Mit den Entwicklern der Suchmaschine Google gibt es ebenfalls intensive Gespräche. "Es wird in kürzester Zeit zum Standard gehören, zumindest die wichtigsten Informationen wie Kontaktdaten, Adressen, Öffnungszeiten, eine Textbeschreibung des Produktes und eine Kodierung der Bezahl- und Lieferarten mit GoodRelations im Web zu veröffentlichen", prognostiziert Prof. Hepp von der Universität der Bundeswehr München.
Vorteile für Unternehmen
Jedes Unternehmen, das seine Kontaktdaten, Angebote oder Produkteigenschaften im Web bereitstellt, kann mit GoodRelations die Sichtbarkeit für potentielle Kunden steigern. Dabei ist die Technologie frei und ohne Kosten verfügbar. Als sofortiger Nutzen erscheint danach jedes einzelne Produkt mit Preis und Bild bei Yahoo. Zusätzlich entstehen gerade zahlreiche Mehrwertdienste für die intelligente Produktsuche in einzelnen Branchen.
Einstieg in die Technologie kostet nur 30 Minuten
Seit kurzem ist es ein Kinderspiel, das eigene Unternehmen mit GoodRelations besser zu präsentieren. Prof. Hepp und seine Mitarbeiter Andreas Radinger und Andreas Wechselberger haben eine Webseite "GoodRelations Annotator" entwickelt, auf der man einfach die wichtigsten Informationen in ein Formular einträgt. Nach wenigen Sekunden erhält man eine kompaktes Datenpaket im GoodRelations-Format zurück, das einfach in die Webseite der Firma kopiert wird. In weniger als 30 Minuten ist damit alles Nötige getan. Für Webshop-Software gibt es ferner fertige Erweiterungen, die den gesamten Katalog automatisch ins GoodRelations-Formular umwandeln und veröffentlichen.
Informationen über GoodRelations erhalten Sie unter:
http://www.ebusiness-unibw.org/wiki/GoodRelations
Die Webseite "GoodRelations Annotator" finden Sie unter
http://www.ebusiness-unibw.org/tools/goodrelations-annotator/
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Michael Brauns
Pressesprecher
Tel.: 089/6004-2004
E-Mail: michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebusiness-unibw.org/wiki/GoodRelations
http://www.unibw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics