Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettungsassistenzsystem verbessert Einsatzplanung

27.02.2009
Entwicklung verspricht gebündelte Informationen im Katastrophenfall

Informatiker der Technischen Universität Clausthal haben ein Rettungsassistenzsystem entwickelt, das eine bessere Einsatzkoordination und somit Hilfeleistung im Katastrophenfall verspricht. Wichtige Vitaldaten der Verunglückten werden dazu mithilfe einer Sensoreinheit erfasst und ebenso wie weitere Informationen der Einsatzleitung übersichtlich zugänglich gemacht.

"Unser System ermöglicht den reibungslosen Informationsfluss und dient als Ergänzung zum Sprechfunk", erläutert Projektleiter Mirco Schindler. Durch die verbesserte Kommunikation können Notärzte und andere Hilfskräfte vor Ort optimal eingesetzt werden.

Das Rettungsassistenzsystem soll bei Katastrophen mit vielen Verletzen von Chemieunfällen über Zugunglücke bis hin zu Terroranschlägen die schwierige Koordination der Rettungskräfte erleichtern. Vitaldaten wie Puls, Blutdruck und Blutsauerstoffgehalt werden mithilfe einer nicht-invasiven Sensoreinheit erfasst. Eine Verletzteneinheit speichert außerdem personenbezogene Daten wie Alter und Geschlecht, aber auch Triage-Klasse und Position. Alle anfallenden Daten werden an die Einsatzleitung übertragen, die sich mithilfe einer grafischen Benutzeroberfläche auf einem Touchscreen ein klares Bild der Lage machen kann. "Die Einsatzleiter haben präzisere Angaben über Anzahl, Lage und Verletzungsgrad der Opfer, sodass Rettungseinheiten und -geräte zielgerichteter eingesetzt werden können", erklärt Schindler den eventuell lebensrettenden Vorteil des System. Die Notärzte vor Ort bekommen über portable Mini-PCs Anweisungen und Informationen der Einsatzleitung und können bei Bedarf Daten von Verletzten abrufen oder erfassen.

Dem Prototypen des Rettungsassistenzsystems liegt die an der TU Clausthal entwickelte DAiSI-Middleware zugrunde. Technologieunternehmen, die das Projekt unterstützt haben, umfassen Siemens, Sun Microsystems sowie die Clausthaler Sinosys. Projektpartner im Bereich Rettungswesen ist das Deutsche Rote Kreuz. Erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird die Entwicklung kommende Woche im Rahmen der CeBIT, auf dem dortigen Niedersachsenstand. Das Rettungsassistenzsystem wird dort nicht als einziges Projekt Clausthaler Informatiker vertreten sein. Ebenfalls gezeigt wird dort mit der "Product Collaboration Platform" ein System, das zur Unterstützung einer effizienten industriellen Produktentwicklung in weltweiter Zusammenarbeit dient.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de
http://www.sinosys.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie