Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettungsassistenzsystem verbessert Einsatzplanung

27.02.2009
Entwicklung verspricht gebündelte Informationen im Katastrophenfall

Informatiker der Technischen Universität Clausthal haben ein Rettungsassistenzsystem entwickelt, das eine bessere Einsatzkoordination und somit Hilfeleistung im Katastrophenfall verspricht. Wichtige Vitaldaten der Verunglückten werden dazu mithilfe einer Sensoreinheit erfasst und ebenso wie weitere Informationen der Einsatzleitung übersichtlich zugänglich gemacht.

"Unser System ermöglicht den reibungslosen Informationsfluss und dient als Ergänzung zum Sprechfunk", erläutert Projektleiter Mirco Schindler. Durch die verbesserte Kommunikation können Notärzte und andere Hilfskräfte vor Ort optimal eingesetzt werden.

Das Rettungsassistenzsystem soll bei Katastrophen mit vielen Verletzen von Chemieunfällen über Zugunglücke bis hin zu Terroranschlägen die schwierige Koordination der Rettungskräfte erleichtern. Vitaldaten wie Puls, Blutdruck und Blutsauerstoffgehalt werden mithilfe einer nicht-invasiven Sensoreinheit erfasst. Eine Verletzteneinheit speichert außerdem personenbezogene Daten wie Alter und Geschlecht, aber auch Triage-Klasse und Position. Alle anfallenden Daten werden an die Einsatzleitung übertragen, die sich mithilfe einer grafischen Benutzeroberfläche auf einem Touchscreen ein klares Bild der Lage machen kann. "Die Einsatzleiter haben präzisere Angaben über Anzahl, Lage und Verletzungsgrad der Opfer, sodass Rettungseinheiten und -geräte zielgerichteter eingesetzt werden können", erklärt Schindler den eventuell lebensrettenden Vorteil des System. Die Notärzte vor Ort bekommen über portable Mini-PCs Anweisungen und Informationen der Einsatzleitung und können bei Bedarf Daten von Verletzten abrufen oder erfassen.

Dem Prototypen des Rettungsassistenzsystems liegt die an der TU Clausthal entwickelte DAiSI-Middleware zugrunde. Technologieunternehmen, die das Projekt unterstützt haben, umfassen Siemens, Sun Microsystems sowie die Clausthaler Sinosys. Projektpartner im Bereich Rettungswesen ist das Deutsche Rote Kreuz. Erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird die Entwicklung kommende Woche im Rahmen der CeBIT, auf dem dortigen Niedersachsenstand. Das Rettungsassistenzsystem wird dort nicht als einziges Projekt Clausthaler Informatiker vertreten sein. Ebenfalls gezeigt wird dort mit der "Product Collaboration Platform" ein System, das zur Unterstützung einer effizienten industriellen Produktentwicklung in weltweiter Zusammenarbeit dient.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de
http://www.sinosys.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics