Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regionale Unternehmer von Clausthaler Know-how in der Fabrikplanung beeindruckt

14.09.2010
Das Know-how der TU Clausthal, insbesondere in der Fabrik- und Anlagenplanung, stößt bei Unternehmen aus dem Harz auf großes Interesse. Dies ist bei einem Treffen der Osteroder Unternehmervereinigung Mekom im TU-Institut für Maschinelle Anlagentechnik und Betriebsfestigkeit (IMAB) deutlich geworden.

Professor Dr.-Ing. Uwe Bracht und seine Mitarbeiter erläuterten den etwa 25 Wirtschaftsvertretern den Forschungsansatz „Digitale Fabrik“. Gemeint sind damit neue Methoden bei der Fabrikplanung und -optimierung. Im Rahmen dieser ganzheitlichen Vorgehensweise werden neue oder umzugestaltende Produktionsstätten oder Prozesse am Computer geplant, simuliert und visualisiert.

Erst danach folgt die Umsetzung in die Praxis. „Durch die digitale Planung lassen sich 70 Prozent der üblichen Planungsfehler vermeiden, die Planungszeiträume reduzieren sich um etwa 30 und die Änderungskosten um 15 Prozent“, sagte Experte Bracht.

Wer mit den Clausthaler Ingenieuren vom IMAB bei der Restrukturierung einer Fabrik zusammenarbeitet, kann sich im sogenannten Virtual-Realitiy-Labor den Planungsstand in einer realitätsnahen, dreidimensionalen Visualisierung vor Augen führen lassen. Vergleichbar mit einem 3D-Kino fühlt sich der Kunde, als schreite er leibhaftig durch eine Fabrikhalle. Gewünschte Änderungen können sofort umgesetzt und betrachtet werden.

„Das Institut bietet fantastische Möglichkeiten in Bezug auf Fabrikplanung“, sagte Lars Obermann aus dem Mekom-Vorstand, der zugleich Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Obermann ist. „Ich glaube, dass viele Mekom-Mitglieder bei den Darstellungen von Simulation und Visualisierung überlegt haben, wie sich die Angebote sinnvoll für die eigenen Betriebe nutzen lassen.“ Bei einer Investition von bis zu 15.000 Euro seien in drei, vier Monaten bereits gute Ergebnisse zu erzielen, so Professor Bracht. Aus dem Besuch der Osteroder Unternehmer an der TU Clausthal, meint Obermann, würde sich bestimmt das ein oder andere konkrete Projekt ergeben.

Diese Einschätzung hört Mathias Liebing gern. Der Leiter der Universitätsstabsstelle Technologietransfer und Forschungsförderung, von der der Besuch der Mekom koordiniert worden war, hatte zu Beginn der Veranstaltung die Technische Universität Clausthal vorgestellt. Die Hochschule hat einen Etat von rund 80 Millionen Euro, davon entfällt etwa ein Viertel auf Drittmittel. Die Zahl der Studierenden liegt bei 3200, wovon 30 Prozent aus der näheren Umgebung und gut ein Drittel aus dem Ausland kommen. Zusammenfassend charakterisierte Liebing die Hochschule als „forschungsstark, regional verankert und international anerkannt“.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie