Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechnerleistung zum Mieten

28.03.2011
„Cloud Computing“ bezeichnet die Bereitstellung von Rechenleistung und Speicherplatz über das Internet.

Seit Oktober 2010 investiert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Forschungsprogramms „Trusted Cloud“ insgesamt 50 Millionen Euro in die Fortentwicklung dieser Technologie.

Davon profitiert jetzt auch der Lehrstuhl für Informatik 3 der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU): Gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung will das Team um Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Dietmar Fey Werkzeuge entwickeln, die kleinen und mittelständischen Unternehmen aus dem Ingenieurbereich die optimale Nutzung von Cloud Computing ermöglichen.

Das Projekt trägt den Titel „Cloud4E – Trusted Cloud for Engineering“. Eine Expertenjury hat dieses und elf weitere Projekte aus 116 Vorschlägen zur Förderung ausgewählt. An der FAU sollen in diesem Rahmen über die Dauer von drei Jahren bis zu zwei Projektstellen finanziert werden.

Ziel der Erlanger Informatiker und ihrer Partner ist es, mittels Cloud Computing die Durchführung aufwändiger technischer Simulationen im World Wide Web zu ermöglichen. „Um am eigenen Computer die Simulationen durchzuführen, wird ein PC mit sehr großer Rechenleistung benötigt, der die vielen Daten bewältigen kann“, erläutert Steffen Limmer, der das Projekt am Lehrstuhl für Informatik 3 koordiniert. Für solche Simulationen stehen gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen jedoch oft nicht genügend eigene IT-Ressourcen zur Verfügung. „Die Möglichkeit des Cloud Computing bietet deshalb für sie enorme Kostenersparnisse“, sagt Limmer. „Statt gezwungen zu sein, Hochleistungs-Rechner zu kaufen, die nur zeitweise benötigt werden, kann ein Unternehmen die benötigte Rechenleistung über das Internet für einen gewissen Zeitraum mieten.“ Besonders im Fokus des Projekts Cloud4E steht die Gewährleistung der Datensicherheit, betont Limmer. „Wir müssen sicherstellen, dass sensible Daten der einzelnen Unternehmen zum Beispiel gefahrlos auf die Server aus dem Internet eingestellt und von dort wieder heruntergeladen werden können.“

Neben den Informatikern der FAU um Prof. Fey sind an Cloud4E auch die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) beteiligt, die Göttinger ERAS GmbH, die ITI GmbH aus Dresden sowie das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) Dresden. Das BMWi fördert durch „Trusted Cloud“ die Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud Computing-Diensten mit insgesamt rund 50 Mio. Euro. Hinzu kommen Eigenmittel der Projektbeteiligten in etwa gleicher Höhe, so dass insgesamt rund 100 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Das BMWi-Technologieprogramm Trusted Cloud ist Teil des Aktionsprogramms Cloud Computing, das das BMWi im Oktober 2010 gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft gestartet hat. Im Rahmen des Programms unterstützt das Ministerium auch das Projekt „HealthCloud“, an dem FAU-Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Medizinische Informatik beteiligt sind.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Steffen Limmer
Tel.: 09131/85-27004
steffen.limmer@informatik.uni-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung