Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechnerleistung zum Mieten

28.03.2011
„Cloud Computing“ bezeichnet die Bereitstellung von Rechenleistung und Speicherplatz über das Internet.

Seit Oktober 2010 investiert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Forschungsprogramms „Trusted Cloud“ insgesamt 50 Millionen Euro in die Fortentwicklung dieser Technologie.

Davon profitiert jetzt auch der Lehrstuhl für Informatik 3 der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU): Gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung will das Team um Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Dietmar Fey Werkzeuge entwickeln, die kleinen und mittelständischen Unternehmen aus dem Ingenieurbereich die optimale Nutzung von Cloud Computing ermöglichen.

Das Projekt trägt den Titel „Cloud4E – Trusted Cloud for Engineering“. Eine Expertenjury hat dieses und elf weitere Projekte aus 116 Vorschlägen zur Förderung ausgewählt. An der FAU sollen in diesem Rahmen über die Dauer von drei Jahren bis zu zwei Projektstellen finanziert werden.

Ziel der Erlanger Informatiker und ihrer Partner ist es, mittels Cloud Computing die Durchführung aufwändiger technischer Simulationen im World Wide Web zu ermöglichen. „Um am eigenen Computer die Simulationen durchzuführen, wird ein PC mit sehr großer Rechenleistung benötigt, der die vielen Daten bewältigen kann“, erläutert Steffen Limmer, der das Projekt am Lehrstuhl für Informatik 3 koordiniert. Für solche Simulationen stehen gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen jedoch oft nicht genügend eigene IT-Ressourcen zur Verfügung. „Die Möglichkeit des Cloud Computing bietet deshalb für sie enorme Kostenersparnisse“, sagt Limmer. „Statt gezwungen zu sein, Hochleistungs-Rechner zu kaufen, die nur zeitweise benötigt werden, kann ein Unternehmen die benötigte Rechenleistung über das Internet für einen gewissen Zeitraum mieten.“ Besonders im Fokus des Projekts Cloud4E steht die Gewährleistung der Datensicherheit, betont Limmer. „Wir müssen sicherstellen, dass sensible Daten der einzelnen Unternehmen zum Beispiel gefahrlos auf die Server aus dem Internet eingestellt und von dort wieder heruntergeladen werden können.“

Neben den Informatikern der FAU um Prof. Fey sind an Cloud4E auch die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) beteiligt, die Göttinger ERAS GmbH, die ITI GmbH aus Dresden sowie das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) Dresden. Das BMWi fördert durch „Trusted Cloud“ die Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud Computing-Diensten mit insgesamt rund 50 Mio. Euro. Hinzu kommen Eigenmittel der Projektbeteiligten in etwa gleicher Höhe, so dass insgesamt rund 100 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Das BMWi-Technologieprogramm Trusted Cloud ist Teil des Aktionsprogramms Cloud Computing, das das BMWi im Oktober 2010 gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft gestartet hat. Im Rahmen des Programms unterstützt das Ministerium auch das Projekt „HealthCloud“, an dem FAU-Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Medizinische Informatik beteiligt sind.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Steffen Limmer
Tel.: 09131/85-27004
steffen.limmer@informatik.uni-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics