Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechnerleistung zum Mieten

28.03.2011
„Cloud Computing“ bezeichnet die Bereitstellung von Rechenleistung und Speicherplatz über das Internet.

Seit Oktober 2010 investiert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Forschungsprogramms „Trusted Cloud“ insgesamt 50 Millionen Euro in die Fortentwicklung dieser Technologie.

Davon profitiert jetzt auch der Lehrstuhl für Informatik 3 der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU): Gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung will das Team um Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Dietmar Fey Werkzeuge entwickeln, die kleinen und mittelständischen Unternehmen aus dem Ingenieurbereich die optimale Nutzung von Cloud Computing ermöglichen.

Das Projekt trägt den Titel „Cloud4E – Trusted Cloud for Engineering“. Eine Expertenjury hat dieses und elf weitere Projekte aus 116 Vorschlägen zur Förderung ausgewählt. An der FAU sollen in diesem Rahmen über die Dauer von drei Jahren bis zu zwei Projektstellen finanziert werden.

Ziel der Erlanger Informatiker und ihrer Partner ist es, mittels Cloud Computing die Durchführung aufwändiger technischer Simulationen im World Wide Web zu ermöglichen. „Um am eigenen Computer die Simulationen durchzuführen, wird ein PC mit sehr großer Rechenleistung benötigt, der die vielen Daten bewältigen kann“, erläutert Steffen Limmer, der das Projekt am Lehrstuhl für Informatik 3 koordiniert. Für solche Simulationen stehen gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen jedoch oft nicht genügend eigene IT-Ressourcen zur Verfügung. „Die Möglichkeit des Cloud Computing bietet deshalb für sie enorme Kostenersparnisse“, sagt Limmer. „Statt gezwungen zu sein, Hochleistungs-Rechner zu kaufen, die nur zeitweise benötigt werden, kann ein Unternehmen die benötigte Rechenleistung über das Internet für einen gewissen Zeitraum mieten.“ Besonders im Fokus des Projekts Cloud4E steht die Gewährleistung der Datensicherheit, betont Limmer. „Wir müssen sicherstellen, dass sensible Daten der einzelnen Unternehmen zum Beispiel gefahrlos auf die Server aus dem Internet eingestellt und von dort wieder heruntergeladen werden können.“

Neben den Informatikern der FAU um Prof. Fey sind an Cloud4E auch die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) beteiligt, die Göttinger ERAS GmbH, die ITI GmbH aus Dresden sowie das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) Dresden. Das BMWi fördert durch „Trusted Cloud“ die Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud Computing-Diensten mit insgesamt rund 50 Mio. Euro. Hinzu kommen Eigenmittel der Projektbeteiligten in etwa gleicher Höhe, so dass insgesamt rund 100 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Das BMWi-Technologieprogramm Trusted Cloud ist Teil des Aktionsprogramms Cloud Computing, das das BMWi im Oktober 2010 gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft gestartet hat. Im Rahmen des Programms unterstützt das Ministerium auch das Projekt „HealthCloud“, an dem FAU-Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Medizinische Informatik beteiligt sind.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Steffen Limmer
Tel.: 09131/85-27004
steffen.limmer@informatik.uni-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie