Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

R4eGov bringt Verbrecher schneller hinter Gitter

20.07.2009
Das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), ein Forschungsbereich des DFKI, hat das Projekt R4eGov zur länderübergreifenden Integration von staatlichen Diensten erfolgreich abgeschlossen.

Ziel des Projektes war es, Konzepte und Technologien für eine sichere und flexible Zusammenarbeit von öffentlichen Verwaltungen zu entwickeln. "In Zeiten der Globalisierung gewinnt die rasche und nahtlose Zusammenarbeit von Behörden über Ländergrenzen hinweg zunehmend an Bedeutung", so Dr. Dirk Werth, Leiter Business Integration Technologies des DFKI. "Mit R4eGov werden organisationsübergreifende Prozesse zwischen Europäischen Verwaltungen ermöglicht."

Im Fokus des Projektes stand dabei eine sichere Datenverbindung zwischen der europäischen Justizbehörde Eurojust, der europäischen Polizeibehörde Europol und den jeweiligen nationalen Behörden.

In einem Pilotszenario wurde die bisher sehr papierlastige Kooperation in eine sichere elektronische Interaktion umgewandelt, was eine schnellere und effektivere Verfolgung der Straftaten in Europa möglich macht. Das Kontaktieren zahlreicher Behörden erforderte oft viel Zeit, was beispielsweise das Ausstellen von Haftbefehlen unnötig verzögerte. In dem durch R4eGov realisierten Pilotszenario kann Eurojust jetzt unmittelbar auf die benötigten Informationen wie Kriminalakten und Formulare zugreifen. Zudem kann Europol Informationen für Eurojust, zum Beispiel aktuelle Beweise, ebenfalls über eine Schnittstelle zur Verfügung stellen. So können beide Behörden sicher miteinander kommunizieren; Verfügungen können schneller umgesetzt werden.

R4eGov ist ein Projekt innerhalb des Schwerpunktes "E-Government und Interoperabilität" des Forschungsbereichs IWi des DFKI. Dieser zielt auf die Verbesserung von öffentlichen Verwaltungen durch Informations- und Kommunikationstechnologien sowie auf die reibungslose Zusammenarbeit der verschiedenen Verwaltungsorganisationen und der eingesetzten IT-Systeme.

Die in R4eGov entstandene Lösung bietet eine höhere Transparenz von organisationsübergreifenden Geschäftsprozessen nicht nur im Rahmen der europaweiten Strafverfolgung. Die Architektur implementiert moderne Prinzipien der Service-orientierten Architektur und ist kompatibel zu kommerziellen Geschäftsprozessmanagement-Tools wie ARIS, wodurch eine breite Anwendbarkeit der Architektur in verschiedenen Verwaltungen unterstützt wird.

Das DFKI arbeitete im Rahmen des Projektes mit insgesamt 19 Partnern von 7 EU-Ländern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung zusammen. Dazu zählten neben Europol und Eurojust unter anderem SAP, Thales, Unisys sowie der Bundesgerichtshof und das österreichische Bundeskanzleramt. Das Forschungsprojekt wurde von der Europäischen Kommission im 6. Forschungsrahmenprogramm gefördert.

Kontakt:

Dr. Dirk Werth
Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI
Campus D3 2
66123 Saarbrücken
Tel. +49 (0)681 302-5236
E-Mail: Dirk.Werth@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://iwi.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Europol IWi Pilotszenario R4eGov Wirtschaftsinformatik periodische Gitter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik