Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

R4eGov bringt Verbrecher schneller hinter Gitter

20.07.2009
Das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), ein Forschungsbereich des DFKI, hat das Projekt R4eGov zur länderübergreifenden Integration von staatlichen Diensten erfolgreich abgeschlossen.

Ziel des Projektes war es, Konzepte und Technologien für eine sichere und flexible Zusammenarbeit von öffentlichen Verwaltungen zu entwickeln. "In Zeiten der Globalisierung gewinnt die rasche und nahtlose Zusammenarbeit von Behörden über Ländergrenzen hinweg zunehmend an Bedeutung", so Dr. Dirk Werth, Leiter Business Integration Technologies des DFKI. "Mit R4eGov werden organisationsübergreifende Prozesse zwischen Europäischen Verwaltungen ermöglicht."

Im Fokus des Projektes stand dabei eine sichere Datenverbindung zwischen der europäischen Justizbehörde Eurojust, der europäischen Polizeibehörde Europol und den jeweiligen nationalen Behörden.

In einem Pilotszenario wurde die bisher sehr papierlastige Kooperation in eine sichere elektronische Interaktion umgewandelt, was eine schnellere und effektivere Verfolgung der Straftaten in Europa möglich macht. Das Kontaktieren zahlreicher Behörden erforderte oft viel Zeit, was beispielsweise das Ausstellen von Haftbefehlen unnötig verzögerte. In dem durch R4eGov realisierten Pilotszenario kann Eurojust jetzt unmittelbar auf die benötigten Informationen wie Kriminalakten und Formulare zugreifen. Zudem kann Europol Informationen für Eurojust, zum Beispiel aktuelle Beweise, ebenfalls über eine Schnittstelle zur Verfügung stellen. So können beide Behörden sicher miteinander kommunizieren; Verfügungen können schneller umgesetzt werden.

R4eGov ist ein Projekt innerhalb des Schwerpunktes "E-Government und Interoperabilität" des Forschungsbereichs IWi des DFKI. Dieser zielt auf die Verbesserung von öffentlichen Verwaltungen durch Informations- und Kommunikationstechnologien sowie auf die reibungslose Zusammenarbeit der verschiedenen Verwaltungsorganisationen und der eingesetzten IT-Systeme.

Die in R4eGov entstandene Lösung bietet eine höhere Transparenz von organisationsübergreifenden Geschäftsprozessen nicht nur im Rahmen der europaweiten Strafverfolgung. Die Architektur implementiert moderne Prinzipien der Service-orientierten Architektur und ist kompatibel zu kommerziellen Geschäftsprozessmanagement-Tools wie ARIS, wodurch eine breite Anwendbarkeit der Architektur in verschiedenen Verwaltungen unterstützt wird.

Das DFKI arbeitete im Rahmen des Projektes mit insgesamt 19 Partnern von 7 EU-Ländern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung zusammen. Dazu zählten neben Europol und Eurojust unter anderem SAP, Thales, Unisys sowie der Bundesgerichtshof und das österreichische Bundeskanzleramt. Das Forschungsprojekt wurde von der Europäischen Kommission im 6. Forschungsrahmenprogramm gefördert.

Kontakt:

Dr. Dirk Werth
Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI
Campus D3 2
66123 Saarbrücken
Tel. +49 (0)681 302-5236
E-Mail: Dirk.Werth@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://iwi.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Europol IWi Pilotszenario R4eGov Wirtschaftsinformatik periodische Gitter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten