Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"RearType": Ein Keyboard für Tablet-Rückseiten

11.08.2010
Tippen auf der Hinterseite verspricht freie Sicht auf das Display
RearType-Prototyp: Vorne freie Sicht, hinten Tasten (Foto: Microsoft Research)

Tablet-Nutzer versperren sich mit den Händen die Sicht auf das Display und verschwenden wertvollen Bildschirmplatz, wenn sie mit einem virtuellen Keyboard Text eingeben. Mit "RearType" arbeitet Microsoft Research daher an einem Ansatz, der Software-Tastaturen überflüssig macht. Stattdessen kommen physische Tasten auf der Hinterseite des Geräts zum Einsatz. Der User kann das Tablet seitlich halten und gleichzeitig mit den Fingern tippen.

RearType-Prototyp: Vorne freie Sicht, hinten Tasten (Foto: Microsoft Research)

Den Forschern zufolge ist der Ansatz gerade für Nutzer interessant, die auf normalen Tastaturen im Zehnfinger-System tippen. Für sie ist die neue Eingabemethode leicht zu erlernen, wie ein erster Test mit zwölf Teilnehmern zeigt. Nach nur einer Stunde Training konnten sie mit RearType ebenso schnell tippen wie auf einem Touch-Keyboard. Eine Mehrheit fand die rückseitigen Tasten einfacher zu handhaben.

Tastaturhälften

Für den RearType-Prototypen wird im Prinzip das Buchstabenfeld eines normalen Keyboards halbiert. Die Hälften sind seitlich auf der Rückseite des Tablets verbaut, sodass sich links und rechts je drei Tastenreihen zu fünf Tasten befinden. Diese kann der User mit den Fingern erreichen, wenn er das Gerät seitlich hält. Dabei tippt jede Hand auf dem Gegenstück zu jener Tastaturhälfte, die sie im Zehnfingersystem bei einem normalen Keyboard nutzen würde. Das soll es Usern leicht machen, Zehnfinger-Skills auf RearType zu übertragen.

Um den Umgang mit RearType zu lernen, bekommen Nutzer zunächst auf dem Bildschirm die rückseitigen Tasten angezeigt. Die Testuser haben im Experiment sehr schnell gelernt, mit dem System wie auf einer halbierten QWERTY-Tatstatur zu tippen. Nach einer Stunde konnten die Tester im Mittel 15 Wörtern pro Minute schreiben. Das war zwar wie erwartet langsamer als mit einem klassischen Keyboard, aber bereits mit einer Touchscreen-Tatstatur vergleichbar.

Weiter Weg

Ob und wann RearType tatsächlich in Consumer-Tablets umgesetzt wird, bleibt vorerst offen. Das Entwicklerteam will sich zunächst mit Verbesserungen befassen, beispielsweise bei der Bildschirm-Visualisierung von RearType. Bei ersten recht klobigen Prototypen hatten die Tester zudem gewisse Probleme mit den Buchstaben am Rand der Tastaturhälften, sodass mit kleineren Tasten experimentiert werden soll. Offen ist auch, wie massentauglich der Ansatz ist. Offenbar haben die Forscher selbst Zweifel, ob User mit der rückseitigen Tastatur zurechtkommen, die auf normalen Keyboards im "Adler-Such-System" arbeiten.

Forschungspaper "RearType: Text Entry Using Keys on the Back of a Device" (PDF): http://research.microsoft.com/pubs/135609/reartype%20mobilehci.pdf

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://research.microsoft.com

Weitere Berichte zu: Display Keyboard RearType RearType-Prototyp Tablet-Rückseiten Tastatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie