Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"RearType": Ein Keyboard für Tablet-Rückseiten

11.08.2010
Tippen auf der Hinterseite verspricht freie Sicht auf das Display
RearType-Prototyp: Vorne freie Sicht, hinten Tasten (Foto: Microsoft Research)

Tablet-Nutzer versperren sich mit den Händen die Sicht auf das Display und verschwenden wertvollen Bildschirmplatz, wenn sie mit einem virtuellen Keyboard Text eingeben. Mit "RearType" arbeitet Microsoft Research daher an einem Ansatz, der Software-Tastaturen überflüssig macht. Stattdessen kommen physische Tasten auf der Hinterseite des Geräts zum Einsatz. Der User kann das Tablet seitlich halten und gleichzeitig mit den Fingern tippen.

RearType-Prototyp: Vorne freie Sicht, hinten Tasten (Foto: Microsoft Research)

Den Forschern zufolge ist der Ansatz gerade für Nutzer interessant, die auf normalen Tastaturen im Zehnfinger-System tippen. Für sie ist die neue Eingabemethode leicht zu erlernen, wie ein erster Test mit zwölf Teilnehmern zeigt. Nach nur einer Stunde Training konnten sie mit RearType ebenso schnell tippen wie auf einem Touch-Keyboard. Eine Mehrheit fand die rückseitigen Tasten einfacher zu handhaben.

Tastaturhälften

Für den RearType-Prototypen wird im Prinzip das Buchstabenfeld eines normalen Keyboards halbiert. Die Hälften sind seitlich auf der Rückseite des Tablets verbaut, sodass sich links und rechts je drei Tastenreihen zu fünf Tasten befinden. Diese kann der User mit den Fingern erreichen, wenn er das Gerät seitlich hält. Dabei tippt jede Hand auf dem Gegenstück zu jener Tastaturhälfte, die sie im Zehnfingersystem bei einem normalen Keyboard nutzen würde. Das soll es Usern leicht machen, Zehnfinger-Skills auf RearType zu übertragen.

Um den Umgang mit RearType zu lernen, bekommen Nutzer zunächst auf dem Bildschirm die rückseitigen Tasten angezeigt. Die Testuser haben im Experiment sehr schnell gelernt, mit dem System wie auf einer halbierten QWERTY-Tatstatur zu tippen. Nach einer Stunde konnten die Tester im Mittel 15 Wörtern pro Minute schreiben. Das war zwar wie erwartet langsamer als mit einem klassischen Keyboard, aber bereits mit einer Touchscreen-Tatstatur vergleichbar.

Weiter Weg

Ob und wann RearType tatsächlich in Consumer-Tablets umgesetzt wird, bleibt vorerst offen. Das Entwicklerteam will sich zunächst mit Verbesserungen befassen, beispielsweise bei der Bildschirm-Visualisierung von RearType. Bei ersten recht klobigen Prototypen hatten die Tester zudem gewisse Probleme mit den Buchstaben am Rand der Tastaturhälften, sodass mit kleineren Tasten experimentiert werden soll. Offen ist auch, wie massentauglich der Ansatz ist. Offenbar haben die Forscher selbst Zweifel, ob User mit der rückseitigen Tastatur zurechtkommen, die auf normalen Keyboards im "Adler-Such-System" arbeiten.

Forschungspaper "RearType: Text Entry Using Keys on the Back of a Device" (PDF): http://research.microsoft.com/pubs/135609/reartype%20mobilehci.pdf

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://research.microsoft.com

Weitere Berichte zu: Display Keyboard RearType RearType-Prototyp Tablet-Rückseiten Tastatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie