Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"OntoWiki" hilft Daten im Web zu verknüpfen

11.02.2009
Informatiker der Universität und Leipziger Firmen erhielten BMBF-Forschungsetat
Einen Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe 425.000 Euro erhielt kürzlich die Forschungsgruppe Agile Knowledge Engineering und Semantic Web (AKSW) am Institut für Informatik der Universität Leipzig, die gemeinsam mit drei Leipziger Firmen die Software "OntoWiki"

weiterentwickelt. Insgesamt wurden 757.000 Euro Fördergelder für die vier Projektbeteiligten bewilligt.

"OntoWiki" - ist wie der Name sagt - ein Wiki, also ein Online-System, dessen Inhalte von den verschiedenen Nutzern nicht nur gelesen, sondern auch nach eigenen Vorstellungen ergänzt und geändert werden können. Das bekannteste Wiki ist Wikipedia; dort allerdings können nur Texte eingebracht oder bearbeitet werden. Den Begriff Onto haben die Leipziger Informatiker von Ontologie abgeleitet, also der Wissenschaft von der semantischen Struktur. "Unsere ‚OntoWiki'-Software vermag Informationen wesentlich komplexer zu verknüpfen als es Wikis wie z.B. Wikipedia erlauben", erläutert Dr. Sören Auer, Leiter der AKSW-Arbeitsgruppe. "Sie stellt nicht nur Texte nebeneinander, sondern verbindet ganze Datenbanken im Web."

Als Beispiel nannte er die gemeinsam mit Historikern der Universität Leipzig entwickelte Datenbank zur allen Professoren, die in den ersten fünf Jahrhunderten ihres Bestehens an der alma mater lispsiensis forschten und lehrten. "Zuerst wurden alle bekannten Informationen zusammengetragen: die privaten und beruflichen Lebensläufe, die wissenschaftlichen Arbeiten, die Kontakte innerhalb der jeweiligen Epoche. All das wurde auf der Basis unserer Software festgehalten. ‚OntoWiki' macht es nun möglich Querverbindungen zu schaffen, also - so nie eingegebene - Antworten auf übergreifenden Frage zu suchen: Welche Professoren waren zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer bestimmten Einrichtung tätig? Welche der Professoren kamen aus welchen Gründen nach Leipzig. In welchem Jahrhundert war der Anteil der unverheirateten Professoren am höchsten? Die Möglichkeiten sind nahezu unerschöpflich."

Das Prinzip des "OntoWiki" ist dabei, thematisch begrenzte Systeme zu schaffen. Es kann sich also jeder die Software aus dem Internet herunterladen und für seinen Zweck mit Daten füllen. Er baut daraus dann die Plattform eines Spezialgebietes, das Intranet eines Unternehmens oder irgendeine andere Form eines Social Web. Insofern hat "OntoWiki" das Potential, sich zu einer Basissoftware für das Soziale Semantische Web oder Web 3.0 zu entwickeln.

Dass der Zugriff auf die Software kostenlos ist, liegt im Wesen der Opensource-Software begründet. "Man beginnt sie zu erarbeiten - bei uns war das 2005 - und stellt schon relativ frühe Fassungen ins Netz", erläutert Sören Auer.

"Nicht zuletzt in der Hoffnung Mitstreiter zu finden, die sich an der Perfektionierung beteiligen. Seit 2006 ist unser ‚OntoWiki' für jedermann zu nutzen. Die Anwendung wird im Durchschnitt bereits 700 mal pro Monat heruntergeladen, das ist laut Dr. Auer ungewöhnlich hoch für eine Software, die noch nicht für den Endkunden bestimmt ist. "Jetzt haben wir ein Stadium erreicht, das die Software für viele Anwendungsfälle empfiehlt. Die drei Firmen, mit denen wir zusammenarbeiten konzentrieren sich vor allem auf solche Anwendungen und bieten darauf basierende Dienstleistungen an."

Deren vom BMBF unterstützter Projekt-Teil ist die Weiterentwicklung von ‚OntoWiki' zu einer regionalen Technologieplattform. Um weitere Unternehmen für OntoWiki-Anwendungen zu begeistern veranstalten die Projektpartner am 29. April einen Leipziger Semantic Web Tag, bei dem die Technologien und Potentiale des sozialen, semantischen Webs vorgestellt werden.

Die der Universität Leipzig zur Verfügung gestellten Mittel werden vor allem für Personalkosten verwendet; so unter anderem für mehrere Forscher, die an der Weiterentwicklung der Software arbeiten. Denn noch hat das junge "OntoWiki"

einige Schwachstellen. Beispielsweise wird es umso langsamer, je größere Datenmengen miteinander verknüpft werden sollen. So ist das Leben der rund 900 erfassten Universitäts-Professoren mit Millionen Fakten verbunden, die zu verwalten derzeit die Grenzen der Kapazität erreicht. Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt wird künftig die größere Flexibilät der Datenbanken sein. "Wenn dem Nutzer irgendwann einfällt, er will auch noch wissen, welche Professoren in welchem Alter Suizid begangen haben, dann muss er den Aspekt Todesart noch unkompliziert nachträglich einfügen können", betont Sören Auer. Auch die Anpassung ihrer Software auf weitere Anwendungsfälle, wie beispielsweise E-learning haben die Informatiker der Uni jetzt ins Auge gefasst.

Die Arbeitsgruppe Adaptive Knowledge Engineering and Semantic Web (AKSW) am Institut für Informatik an der Universität Leipzig arbeitet an Projekten im Umfeld des Semantischen Daten Web. Neben der Arbeit an theoretischen Ergebnissen wird besonderer Wert auf robuste, skalierbare Implementierungen für das Forschungsfeld gelegt.

Die Arbeitsgruppe besteht im Moment aus 10 wissenschaftlichen Mitarbeitern und Doktoranden sowie einer großen Anzahl von Studenten. AKSW arbeiten an industriellen und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Von AKSW vorangetriebene open-source Software und Community-Projekte umfassen das Wikipedia-Wissensextraktionsprojekt DBpedia, das semantische Wiki OntoWiki, die Datenbank für die Wissenschaften OpenResearch.org, Triplify und die open-source Innovationsplattform Cofundos.

Professorenkatalog:
www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/
Anmeldungen zum Leipziger Semantic Web Tag:
aksw@informatik.uni-leipzig.de
Weitere Informationen:
Dr. Sören Auer
Telefon: 0341 97-32367
E-Mail: auer@informatik.uni-leipzig.de
www.aksw.org

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/aktuell/index.php?pmnummer=2009028
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie