Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"CityGML" erleichtert virtuelle Stadtplanung

02.09.2008
3D-Objekte werden mit vielen Detailinformationen beschrieben

Europäische Forscher haben mit "CityGML" ein Datenmodell entwickelt, das als einheitliches Standard-Format für die Beschreibung von 3D-Objekten im städtischen Raum gedacht ist.

Dabei verspricht CityGML deutlich mehr Informationen zu Gebäuden als viele frühere Formate und gleichzeitig einen einfachen Datenaustausch zwischen verschiedenen Programmen und Institutionen.

"CityGML ist somit für alle Anwendungen von 3D-Stadtmodellen geeignet, beispielsweise die Stadtplanung, die Standortplanung, oder das Katastrophenmanagement", meint Gerhard Gröger vom Institut für Geodäsie und Geoinformation der Universität Bonn (IGG) gegenüber pressetext. Doch auch für virtuelle Welten in Spielen sei CityGML geeignet.

"Bei Spielen, aber auch bei Simulationswerkzeugen, gibt es verstärkt die Tendenz, durch authentische, der Realität entsprechende Welten wie beispielsweise die Innenstadt von Berlin zu wandern", meint Gröger. CityGML sei als Datenlieferant sehr gut geeignet. Dafür sorgt nicht zuletzt der Informationsgehalt, der neben der Geometrie beispielsweise auch Details über das Material eines Bauwerks umfasst.

"Insbesondere kann mit CityGML das Innenleben von Gebäuden modelliert werden, ebenso wie Texturen, die die Fassade von Gebäuden realitätsgetreu wiedergeben", erklärt der Wissenschaftler. Auch Informationen über Wärmeabstrahlung oder Geräuschemission sind mit CityGML modellierbar. Auf dem Standard aufbauende Fachanwendungen könnten die erfassbaren Parameter praktisch beliebig erweitern, so Gröger.

Der Detailgrad sei ein Vorteil gegenüber bisherigen Formaten, die meist rein geometrisch waren. "Semantische Informationen eines Gebäudes wie das Baujahr, die Funktion oder die Adresse konnten gar nicht übertragen werden", meint Gröger. Mit CityGML werde genau das möglich. Außerdem ist der Standard dazu gedacht, die Interoperabilität zu verbessern, sodass verschiedene Programme und Quellen einfach Daten miteinander austauschen können. "Wichtig wird das beispielsweise bei der Erstellung dreidimensionaler Kartenwerke", erklärt Grögers Kollegin Angela Czerwinski. Beispielsweise könnten Daten von Katasterämtern mit Straßen- und Topographiedaten zusammengeführt werden.

CityGML wurde Gröger zufolge beispielsweise bei der Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie in Nordrhein-Westfalen genutzt. "Viele Kommunen, darunter Berlin, stellen Ihr 3D-Stadtmodell in CityGML bereit", betont der Wissenschaftler. Einen internationalen Meilenstein hat das Datenmodell im August dieses Jahres erreicht. CityGML wurde vom Open Geospatial Consortium (OGC), das sich für offene Standards für Geoinformationssysteme stark macht, als Standard angenommen. Von den einfach austauschbaren Modellen könnten neben der Stadtplanung beispielsweise das Architekturdesign, Umweltsimulationen und auch Navigationsanwendungen profitieren, so das OGC.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.igg.uni-bonn.de
http://www.opengeospatial.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise