Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

queo startet zweijähriges Forschungsprojekt „Cool Navigate“

22.05.2012
Ziel: energieoptimierte Anwendungen für mobile Endgeräte

Der Geschäftsbereich queo flow der queo GmbH startet 2012 ein zweijähriges Forschungsprojekt zusammen mit dem Lehrstuhl für Multimediatechnik der TU Dresden. Das Projekt mit dem Titel „Cool Navigate“ widmet sich der Entwicklung und Erforschung von Softwarestrategien und ‐komponenten für adaptive, verteilte Rich Internet Anwendungen (RIA) im mobilen Web.

Dabei wird abhängig von den Eigenschaften des mobilen Endgerätes und der mobilen Kommunikationsstrecke eine energieoptimierte Nutzung des Endgeräts angestrebt. Fokus ist die Finanzbranche insbesondere der Bereich der mobilen Finanzinformationssysteme. Bisher spielte dort eine Optimierung der mobilen Applikationen hinsichtlich des Energieverbrauchs auf dem Server oder Client keine besondere Rolle. Cool Navigate ist eines der Verbundprojekte der Area 2 des Spitzenclusters Cool Silicon, die die Verbesserung der Software und Hardware in modernen mobilen Kommunikationssystemen sowie die erforderlichen Systemkomponenten erforschen.

Mit dem Forschungsprojekt „Cool Navigate“ führt der Geschäftsbereich queo flow (Web- und Softwareentwicklung) seine bisherigen Innovations- und Forschungstätigkeiten kontinuierlich fort. Seit 2006 ist die queo GmbH als Innovationsunternehmen in wissenschaftlichen Projekten aktiv, deren Ergebnisse verschiedenen Branchen zugutekommen. queo flow entwickelt unter anderem seit Jahren für die Finanzbranche (inkl. Fonds, Retail Banken, Börsenplätze), Beratungsunternehmen, Health Care, das Luxusgütersegment sowie die Fertigende Industrie maßgeschneiderte Web- und Softwareanwendungen.

André Pinkert, Managing Director: „Wir freuen uns mit „Cool Navigate“ die erfolgreiche und enge Zusammenarbeit mit der TU Dresden und dem Lehrstuhl für Multimediatechnik fortsetzen zu können. Technisches Ziel des Forschungsprojektes wird zudem die Entwicklung eines Demonstrators in Form eines mobilen kontextsensitiven Informationssystems für den Finanzmarkt sein. Hier wird unsere Erfahrung mit innovativer Softwareentwicklung im Finanzbereich hilfreich sein. Zudem wird die Energie- und Datenoptimierung auf längere Sicht ein dauerhaft wichtiges Thema für alle Branchen werden.“

Technischer Hintergrund: Bei mobilen Endgeräten gibt es bereits verschiedenste Ansätze zur energieoptimierten Nutzung. Allerdings beschränken sich diese ausschließlich auf das jeweilige Endgerät und beziehen nicht die Möglichkeit der flexiblen Verlagerung von Anwendungskomponenten und damit Rechenleistung auf den Server oder die Endgeräte ein, insofern diese über entsprechende Leistung verfügen. Gerade bei Web‐Anwendungen bietet es sich an, durch dynamische Rekonfiguration verschiedenste Optimierungsziele zu erreichen, zu denen unter anderem die optimale interaktive Benutzerführung, die Minimierung des Datenverkehrs oder ein minimaler Energieverbrauch des Endgerätes gehören. Anhand eines Demonstrators für den Finanzsektor wird im Rahmen des Projektes durch queo untersucht, inwiefern sich die bisher starre Verteilung von Funktionalitäten zwischen Server und Endgerät in Zukunft dynamischer gestalten lässt.

Der Markt für mobile Anwendungen wird in den kommenden Jahren ein großes Wachstum erfahren. Zum einen gibt es immer mehr Anwendungen für den mobilen Einsatz, und zum anderen steigt der Anteil an Smartphones und Tablets an der Gesamtmasse vertriebener Mobilfunkgeräte stetig. Laut Gartner wird der Umsatz für mobile Anwendungen (Umsatz in Mobile Application Stores) im Jahr 2013 mit 29,47 Milliarden US Dollar bewertet (vgl. http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=1282413).

Über queo
queo ist eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Web- und Softwareentwicklung mit Sitz in Dresden. Die Agentur wurde 2004 gegründet und beschäftigt derzeit 70 Mitarbeiter in den drei Geschäftsbereichen queo media (Kommunikationsdesign), queo flow (Software- und Webentwicklung) und queo insight (Onlinevermarktung). Besondere Expertise kann queo in den Branchen Finanzen & Versicherungen, Gesundheit sowie Technologie, Beratung und Automotive vorweisen. Zu den Kunden gehören unter anderem die AOK PLUS, Allianz Global Investors, Volkswagen, die SMA Solar Technology AG oder die Deutsche Börse Group.
Kontakt: queo GmbH, Tharandter Str. 13, 01159 Dresden, www.queo-group.com
, Mail: presse@queo-group.com, Tel. 0351-213038290
Über die Professur für Multimediatechnik (Technische Universität Dresden)
Die Professur für Multimediatechnik wurde im Mai 1995 an der Fakultät Informatik der Technischen Universität Dresden als Stiftungsprofessur der Industrie gegründet. In der Forschung beschäftigt sich der Lehrstuhl mit Methoden, Techniken und Werkzeugen zur Entwicklung intelligenter kompositer Rich Internet Applications (kRIA) für stationäre, mobile und kollaborative Anwendungsszenarien. Ziel ist die Anwendung serviceorientierter Paradigmen auf die Entwicklung webbasierter Benutzerschnittstellen kompositer RIA. Dieses Konzept wird in Richtung End-User Development entsprechender Anwendungen erweitert. Außerdem werden Verfahren zum Information Life Cycle Management semantisch beschriebener multimedialer Dokumente und intelligente semantische Speicherverfahren untersucht.

Link: http://mmt.inf.tu-dresden.de

Claudia Burkhardt | queo GmbH
Weitere Informationen:
http://mmt.inf.tu-dresden.de
http://www.queo-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise