Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantensprung für die Schiffsarchäologie

04.02.2010
Erstmals in Deutschland: Dreidimensionales Messsystem für Dokumentation von Schiffsfunden - Erprobungsphase an Koggehölzern

Für Kollegen in Dänemark, Schweden, Norwegen, England und Irland ist es nicht neu. Erstmals führte in Deutschland jetzt aber das Nationalmuseum Deutsches Schiffahrtsmuseum die digitale dreidimensionale Vermessung von Schiffsfunden für die Schiffsarchäologie ein.

Michael Sietz (30), Diplom-Restaurator am DSM: "Das ist ein Quantensprung für unsere Arbeit. Wir sind jetzt schneller und bekommen gegenüber dem Handaufmaß einen enormen Zuwachs an Genauigkeit." Möglich macht dies das digitale FARO-Messsystem mit Laserfunktion. Das Museum hat es mit einer Spende seines Fördervereins zur Jahreswende angeschafft, um den immer größer werdenden Anforderungen im Bereich der Nassholzkonservierung und Schiffsarchäologie gerecht werden zu können.

Spektakulär sieht das Gerät nicht aus: Ein einfaches, robustes Stativ mit zwei Tentakelarmen und Mess-"Pistole". Aber FARO ist ein deutlicher Fortschritt für die Forschungsarbeit des Deutschen Schiffahrtsmuseums. In der Automobilindustrie gehört die 3D-Vermessung z. B. von gefrästen Motorblöcken - zum Arbeitsalltag, um die Fertigungsgenauigkeit zu überprüfen. In der Archäologie ist diese Messmethode hingegen noch relativ neu und bedeutet für das DSM auch, dass man anderen Institutionen, die über diese moderne Technik nicht verfügen, Hilfestellung bei der Dokumentation, die auch für die Datensammlung des DSM als eigene Forschung wichtig ist, geben kann.

Das aber stand bei der Anschaffung nicht im Vordergrund. Bisher musste jedes archäologische Fundstück - von der Hansekogge, dem Flussschiff vom Rhein aus der Zeit um 1000 n. Chr. oder den 2009 entdeckten beiden Weser-Lastkähnen aus dem 17. Jahrhundert - mühsam 1 : 1 im Handaufmaß dokumentiert und zur weiteren Bearbeitung digitalisiert werden. "Ein immenser Arbeitsaufwand, der nur von qualifiziertem Fachpersonal bewerkstelligt werden kann", betont Michael Sietz.

Jetzt führt er die Hartmetallspitze des beweglichen Messarmes seines FARO-Systems in einem Raster über das Objekt. Die Ergebnisse der Messpunkte werden direkt in eine CAD-Software übertragen. So entsteht ein digitales 3D-Modell, das beliebig weiter verarbeitet werden kann.

Es geht in der Schiffsarchäologie und Nassholzkonservierung aber nicht allein um die Erfassung von einfachen Formen. Das neue Messsystem kann auch Gebrauchsspuren, Herstellungsmerkmale von Funden oder Schäden im Holz genau erfassen und mit der Software kartieren. "Wir sind jetzt bis zu 20 % schneller als im Handaufmaß, aber erreichen auch eine Messgenauigkeit von 0,12 mm. Dieser enorme Zuwachs an Präzision ist im Handaufmaß nicht machbar, aber für unsere Arbeit enorm wichtig", freut sich Sietz. An einer Planke aus der Hansekogge von 1380 "übt" er gegenwärtig den Einsatz im Museum, wo noch eine Fülle von Funden auf die Be- und Verarbeitung warten.

Aber nicht nur im Museum kann das FARO-System genutzt werden, sondern auch vor Ort an Fundstellen. Das stabile Stativ samt Messarm kann an jedem Fundort aufgebaut werden und auch große Fundstücke in einem Arbeitsschritt bearbeiten.

Eine der ersten Aufträge im Museum wird die 3D-Erfassung der Mittelalterflotte sein, zu der es bisher "keine ausreichende Dokumentation gibt". Aber auch der sog. "kleine Oberländer" - ein Schiffsfund aus der Nähe von Krefeld, der um das Jahr 1000 angesiedelt wird, soll nun im digitalen 3D-Verfahren dokumentiert werden. Denn hier ist bereits eine enge wissenschaftliche Zusammenarbeit mit dem RACM in Lelystad (Niederlande) vereinbart.

Marc Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.dsm.museum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften