Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenregister in Diamant

11.02.2013
Veröffentlichung in Nature Physics
Nächster Schritt zum einsatzfähigen Quantencomputer

Quantencomputer sind der aktuelle Traum der Datenverarbeitung, denn sie berechnen komplexe Anwendungen wie beispielsweise die Zerlegung großer Zahlen in Primzahlen deutlich schneller als heutige „klassische“ Computer. Eine der entscheidenden Grundlagen hierfür ist die sogenannte „Verschränkung“.


Schematische Darstellung zweier Stickstoff-Fehlstellen-Zentren in Diamant: Elektronenenspins in den Fehlstellen (orangene Pfeile) wechselwirken magnetisch und können verschränkt werden. Die Kernspins der Stickstoffatome (blaue Pfeile) können als Speicher genutzt werden.

Universität Stuttgart

Dabei werden mehrere Quantenbits (Zweizustandssysteme) so miteinander verknüpft, dass die Untersuchung eines einzelnen Quantenbits augenblicklich Informationen über dessen Partner liefert und umgekehrt. Physikern der Universität Stuttgart ist es nun gemeinsam mit Partnern der Universitäten Ulm (Professor Fedor Jelezko/Institut für Quantenoptik), Bochum und Darmstadt sowie des Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt gelungen, ein Quantenregister aus mehreren Quantenbits zu erzeugen, das einerseits Informationen austauschen und andererseits diese Informationen auch für längere Zeit speichern kann. Die Ergebnisse sind ein erster Schritt, um die bisherige Begrenzung des Prozessors in Quantencomputern aufzuheben, und wurden in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nature Physics“ veröffentlicht.*)

Die Grundeinheit der heutigen Datenverarbeitung sind die Bit-Zustände „0“ und „1“. Quantenbits oder kurz „Qubits“ können beide Zustände gleichzeitig annehmen und somit wesentlich mehr Information codieren. Das Ziel der Quanteninformationsverarbeitung ist es, einen logischen Schaltkreis aufzubauen und zu nutzen, der quantenmechanische Bits, sogenannte Quantenbits, verwendet. Die beiden größten Herausforderungen auf diesem Gebiet sind die robuste Speicherung quantenmechanischer Informationen und die Limitierung des Prozessors. Grundlage für die Logik der QIV ist die robuste Verschränkung der beteiligten Quantenbits.

Den Stuttgarter Forschern ist es nun erstmals gelungen, ein derartiges Quantenregister in einem Diamant herzustellen. Die verwendeten Quantenbits bestehen aus zwei künstlich erzeugten magnetischen Stickstoff-Fehlstellen-Zentren (NV Zentren). Jedes dieser NV Zentren weist einen Elektronen- sowie einen Kernspin auf, die beide als ein Quantenbit verwendet werden können. Die Zentren wurden mittels Stickstoff-Ionenimplantation so nahe nebeneinander platziert, dass durch die magnetische Kopplung ihrer Elektronenspins Quanteninformationen austauschbar sind. Zur robusten Speicherung dieser ausgetauschten Informationen können diese auf den Kernspins hinterlegt werden.

Die Kernspins sind weniger anfällig auf Störungen aus ihren Umgebungen, sodass Speicherzeiten in der Größenordnung von Millisekunden erreicht wurden. Die Elektronenspins hingegen werden zur schnellen Berechnung und Übertragung der Informationen, also als eine Art Quanten-Prozessor verwendet. Das realisierte Quantenregister weist somit bereits erste funktionierende Ansätze eines Quantencomputers auf. Es ist im Prinzip möglich, eine beliebige Anzahl an Zentren nebeneinander zu platzieren, sodass der Traum von einem größeren Quantenbitregister bereits in greifbare Nähe gerückt ist.

Erstmalige Verschränkung bei Raumtemperatur
Abgesehen von der Anwendung in einem Quantencomputer ist das erzeugte Register von grundlegender Bedeutung für Fragen der Quantenmechanik. So realisiert dieses NV Zentrenpaar das erste Mal eine deterministische Verschränkung zweier nicht miteinander wechselwirkender Spins in einem Festkörper (Diamant) bei Raumtemperatur. Normalerweise sind hierfür deutlich niedrigere Temperaturen nötig, um negative Einflüsse aus der Umgebung zu unterdrücken.

Die Arbeiten sind eingebettet in das Stuttgart Research Center of Photonic Engineering sowie in das durch die Universitäten Stuttgart und Ulm sowie das Stuttgarter Max-Planck-Institut für Festkörperforschung gemeinsam getragene Zentrum für Integrierte Quantenwissenschaft und -technologie (IQST). Die Implantation der Stickstoffatome in Diamant erfolgte am RUBION, der Zentralen Einrichtung für Ionenstrahlen und Radionuklide der Ruhr-Universität Bochum.

*) Florian Dolde, Ingmar Jakobi, Boris Naydenov, Nan Zhao, Sébastien Pezzagna, Christina Trautmann, Jan Meijer, Philipp Neumann, Fedor Jelezko and Jörg Wrachtrup: Room-temperature entanglement between single defect spins in diamond, nature physics doi: 10.1038/NPHYS2545
Weitere Informationen:
Stuttgart:
Prof. Jörg Wrachtrup, Florian Dolde, Universität Stuttgart, 3.Physikalisches Institut, Tel. 0711/685-65277, E-Mail: j.wrachtrup [a] physik.uni-stuttgart.de, f.dolde [at] physik.uni-stuttgart.de
Ulm:
Prof. Fedor Jelezko,
Tel.: 0731/50-23750 oder 0731/50-15700,
fedor.jelezko@uni-ulm.de
Dr. Boris Naydenov,
Tel.: 0731/50-23757,
boris.naydenov@uni-ulm.de
Andrea Mayer-Grenu,
Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation,
Tel. 0711/685-82176,
E-Mail: andrea.mayer-grenu [at] hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie