Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenregister in Diamant

11.02.2013
Veröffentlichung in Nature Physics
Nächster Schritt zum einsatzfähigen Quantencomputer

Quantencomputer sind der aktuelle Traum der Datenverarbeitung, denn sie berechnen komplexe Anwendungen wie beispielsweise die Zerlegung großer Zahlen in Primzahlen deutlich schneller als heutige „klassische“ Computer. Eine der entscheidenden Grundlagen hierfür ist die sogenannte „Verschränkung“.


Schematische Darstellung zweier Stickstoff-Fehlstellen-Zentren in Diamant: Elektronenenspins in den Fehlstellen (orangene Pfeile) wechselwirken magnetisch und können verschränkt werden. Die Kernspins der Stickstoffatome (blaue Pfeile) können als Speicher genutzt werden.

Universität Stuttgart

Dabei werden mehrere Quantenbits (Zweizustandssysteme) so miteinander verknüpft, dass die Untersuchung eines einzelnen Quantenbits augenblicklich Informationen über dessen Partner liefert und umgekehrt. Physikern der Universität Stuttgart ist es nun gemeinsam mit Partnern der Universitäten Ulm (Professor Fedor Jelezko/Institut für Quantenoptik), Bochum und Darmstadt sowie des Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt gelungen, ein Quantenregister aus mehreren Quantenbits zu erzeugen, das einerseits Informationen austauschen und andererseits diese Informationen auch für längere Zeit speichern kann. Die Ergebnisse sind ein erster Schritt, um die bisherige Begrenzung des Prozessors in Quantencomputern aufzuheben, und wurden in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nature Physics“ veröffentlicht.*)

Die Grundeinheit der heutigen Datenverarbeitung sind die Bit-Zustände „0“ und „1“. Quantenbits oder kurz „Qubits“ können beide Zustände gleichzeitig annehmen und somit wesentlich mehr Information codieren. Das Ziel der Quanteninformationsverarbeitung ist es, einen logischen Schaltkreis aufzubauen und zu nutzen, der quantenmechanische Bits, sogenannte Quantenbits, verwendet. Die beiden größten Herausforderungen auf diesem Gebiet sind die robuste Speicherung quantenmechanischer Informationen und die Limitierung des Prozessors. Grundlage für die Logik der QIV ist die robuste Verschränkung der beteiligten Quantenbits.

Den Stuttgarter Forschern ist es nun erstmals gelungen, ein derartiges Quantenregister in einem Diamant herzustellen. Die verwendeten Quantenbits bestehen aus zwei künstlich erzeugten magnetischen Stickstoff-Fehlstellen-Zentren (NV Zentren). Jedes dieser NV Zentren weist einen Elektronen- sowie einen Kernspin auf, die beide als ein Quantenbit verwendet werden können. Die Zentren wurden mittels Stickstoff-Ionenimplantation so nahe nebeneinander platziert, dass durch die magnetische Kopplung ihrer Elektronenspins Quanteninformationen austauschbar sind. Zur robusten Speicherung dieser ausgetauschten Informationen können diese auf den Kernspins hinterlegt werden.

Die Kernspins sind weniger anfällig auf Störungen aus ihren Umgebungen, sodass Speicherzeiten in der Größenordnung von Millisekunden erreicht wurden. Die Elektronenspins hingegen werden zur schnellen Berechnung und Übertragung der Informationen, also als eine Art Quanten-Prozessor verwendet. Das realisierte Quantenregister weist somit bereits erste funktionierende Ansätze eines Quantencomputers auf. Es ist im Prinzip möglich, eine beliebige Anzahl an Zentren nebeneinander zu platzieren, sodass der Traum von einem größeren Quantenbitregister bereits in greifbare Nähe gerückt ist.

Erstmalige Verschränkung bei Raumtemperatur
Abgesehen von der Anwendung in einem Quantencomputer ist das erzeugte Register von grundlegender Bedeutung für Fragen der Quantenmechanik. So realisiert dieses NV Zentrenpaar das erste Mal eine deterministische Verschränkung zweier nicht miteinander wechselwirkender Spins in einem Festkörper (Diamant) bei Raumtemperatur. Normalerweise sind hierfür deutlich niedrigere Temperaturen nötig, um negative Einflüsse aus der Umgebung zu unterdrücken.

Die Arbeiten sind eingebettet in das Stuttgart Research Center of Photonic Engineering sowie in das durch die Universitäten Stuttgart und Ulm sowie das Stuttgarter Max-Planck-Institut für Festkörperforschung gemeinsam getragene Zentrum für Integrierte Quantenwissenschaft und -technologie (IQST). Die Implantation der Stickstoffatome in Diamant erfolgte am RUBION, der Zentralen Einrichtung für Ionenstrahlen und Radionuklide der Ruhr-Universität Bochum.

*) Florian Dolde, Ingmar Jakobi, Boris Naydenov, Nan Zhao, Sébastien Pezzagna, Christina Trautmann, Jan Meijer, Philipp Neumann, Fedor Jelezko and Jörg Wrachtrup: Room-temperature entanglement between single defect spins in diamond, nature physics doi: 10.1038/NPHYS2545
Weitere Informationen:
Stuttgart:
Prof. Jörg Wrachtrup, Florian Dolde, Universität Stuttgart, 3.Physikalisches Institut, Tel. 0711/685-65277, E-Mail: j.wrachtrup [a] physik.uni-stuttgart.de, f.dolde [at] physik.uni-stuttgart.de
Ulm:
Prof. Fedor Jelezko,
Tel.: 0731/50-23750 oder 0731/50-15700,
fedor.jelezko@uni-ulm.de
Dr. Boris Naydenov,
Tel.: 0731/50-23757,
boris.naydenov@uni-ulm.de
Andrea Mayer-Grenu,
Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation,
Tel. 0711/685-82176,
E-Mail: andrea.mayer-grenu [at] hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie