Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Software für jeden Kunden

24.03.2011
Fraunhofer FOKUS erschließt eine neue Dimension der Kundenorientierung: Mit der ‚ModelBus‘-Technologie lassen sich Testverfahren für komplexe Software-Systeme optimieren.

Denn moderne, zuverlässige und vor allem nahtlos ineinandergreifende Software-Lösungen bilden die Basis für reibungslos funktionierende Verkaufsmanagement-Systeme. Die Forscher von Fraunhofer FOKUS stellen jetzt mit dem Software-Instrument FOKUS!MBT eine Lösung zur Automatisierung von Testprozessen für Software-Systeme vor.

Berlin, 24. März 2011 – Kommt ein Kaufvertrag zustande, erwarten Unternehmen und Kunden auf beiden Seiten eine zügige und reibungslose Abwicklung aller Vorgänge. Basis dafür sind moderne, zuverlässige und vor allem nahtlos ineinandergreifende Software-Lösungen. Bislang verzögern jedoch aufwändige und langwierige Testprozesse die Entwicklungszeiten und die Marktreife neuer Software-Systeme. Die Forscher von Fraunhofer FOKUS, dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, haben mithilfe ihrer flexiblen ‚ModelBus‘-Technologie die Lösung FOKUS!MBT zur Automatisierung von Testprozessen für Software entwickelt.

Unternehmen profitieren durch die automatisierten Tests von hoher Software-Qualität und geringeren Entwicklungskosten. Der Aufwand für das Testen lässt sich um bis zu 45 Prozent reduzieren und das Risiko von Qualitätsproblemen in einer späten Entwicklungsphase wird minimiert. FOKUS!MBT ist dank der Universalität von ModelBus in jeder Branche einsetzbar – von Verkehrsinfrastruktursystemen über den Automobilbereich bis hin zum Anschlussmanagement in der Telekommunikation.

Kunde als Experte
Für eine hochwertige Unternehmenssoftware müssen die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt werden. Ihre Vorstellungen müssen bereits frühzeitig in den Entwicklungsprozess einfließen. „Die traditionell enge Zusammenarbeit zwischen SAP und Kunde bei der Entwicklung von Software hat sich in Vergangenheit als überaus positiv erwiesen. Auch in Zukunft soll ein intensiverer Kundenfokus für frühe Qualitätssicherung sorgen, die Markteinführung beschleunigen und so zu höherer Kundenzufriedenheit führen“, sagt Bernd Leukert, Executive Vice President of Application Continuous Innovation bei SAP. Zum Thema Kundenorientierung wird er auf der hochkarätig besetzten Konferenz ICST 2011 „IEEE International Conference on Software Testing, Verification and Validation“ sprechen. Vom 21. bis 25. März stehen im Berliner Hotel Esplanade die ModelBus-Technologien sowie die modell-basierte Testlösung FOKUS!MBT auf der Agenda. Den Vorsitz der Veranstaltung hält Prof. Dr. Ina Schieferdecker von Fraunhofer FOKUS.
Höchste Flexibilität
„Unsere ModelBus-basierte Testlösung FOKUS!MBT eignet sich in besonderem Maße für den Einsatz zur Entwicklung komplexer Software-Systeme“, erklärt Schieferdecker. „Wir können damit unter anderem die Interoperabilität unterschiedlicher Systeme und ihrer Komponenten sicherstellen.“ Mithilfe des ModelBus lassen sich die notwendigen Tests automatisch ableiten und mit deutlich geringerem Aufwand im Vergleich zu existierenden Testverfahren durchführen. Am Beispiel eines kommerziellen Verkaufsmanagement-Systems konnten die Experten um Schieferdecker den Einsatz ihrer modell-basierten Lösung FOKUS!MBT zur Testautomatisierung bereits erproben.
Prüfung bestanden
Ein Verkaufsmanagement-System besteht aus einer Vielzahl von Service-Komponenten. Je nach Anwendungsfall und Kundenorientierung lassen sie sich flexibel kombinieren, so dass Kunden- und Kontaktdaten sowie Bestellungen und Einkaufsvorgänge in Unternehmen effizient bearbeitet werden können. Die dem System zugrunde liegende Software wird in Form verschiedener Architektur-, Entwurfs- und Verhaltensmodelle beschrieben. Auf Basis dieser Modelle definierten die Forscher von Fraunhofer FOKUS verschiedene Teststrategien, um die Funktionalität der Software sicherzustellen – etwa bei der Abwicklung eines Kaufvertrags. Von der Bestellung, der Prüfung des Warenbestands über die Bestätigungsnachricht bis hin zur Auslieferung an den Kunden bestand die Herausforderung in der Automatisierung dieser Tests sowie der Konfiguration der einzelnen Funktionen. Alle Testläufe konnten erfolgreich abgeschlossen werden: Das Ergebnis ist eine fehlerfreie und alltagstaugliche Software, die sich dank der neuen FOKUS!MBT-Technologie innerhalb kürzester Zeit bereitstellen lässt.
Professionelles Arbeiten
Durch den ModelBus von Fraunhofer FOKUS wird die Teilautomatisierung in der Software-Entwicklung möglich. Auf Basis dieser neuen Technologie konnten die Experten die intelligente Entwicklungsumgebung FOKUS!MBT aufbauen. Sie kann insbesondere für die Ableitung von Testfällen und die Durchführung der Tests eingesetzt werden. Zunächst wird die vorliegende Software analysiert und die relevanten Testvorgänge werden unter Beachtung möglicher Fehlerquellen ausgewählt. In einer definierten Anzahl von Durchläufen prüft FOKUS!MBT schließlich, ob alle Anwendungsfälle erfüllt werden. Da die ModelBus-Technologie äußerst flexibel, transparent und vor allem offen funktioniert, können die Entwickler ihre Arbeit überdies effizienter koordinieren und synchronisieren.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.modelplex.org
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten