Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Software für jeden Kunden

24.03.2011
Fraunhofer FOKUS erschließt eine neue Dimension der Kundenorientierung: Mit der ‚ModelBus‘-Technologie lassen sich Testverfahren für komplexe Software-Systeme optimieren.

Denn moderne, zuverlässige und vor allem nahtlos ineinandergreifende Software-Lösungen bilden die Basis für reibungslos funktionierende Verkaufsmanagement-Systeme. Die Forscher von Fraunhofer FOKUS stellen jetzt mit dem Software-Instrument FOKUS!MBT eine Lösung zur Automatisierung von Testprozessen für Software-Systeme vor.

Berlin, 24. März 2011 – Kommt ein Kaufvertrag zustande, erwarten Unternehmen und Kunden auf beiden Seiten eine zügige und reibungslose Abwicklung aller Vorgänge. Basis dafür sind moderne, zuverlässige und vor allem nahtlos ineinandergreifende Software-Lösungen. Bislang verzögern jedoch aufwändige und langwierige Testprozesse die Entwicklungszeiten und die Marktreife neuer Software-Systeme. Die Forscher von Fraunhofer FOKUS, dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, haben mithilfe ihrer flexiblen ‚ModelBus‘-Technologie die Lösung FOKUS!MBT zur Automatisierung von Testprozessen für Software entwickelt.

Unternehmen profitieren durch die automatisierten Tests von hoher Software-Qualität und geringeren Entwicklungskosten. Der Aufwand für das Testen lässt sich um bis zu 45 Prozent reduzieren und das Risiko von Qualitätsproblemen in einer späten Entwicklungsphase wird minimiert. FOKUS!MBT ist dank der Universalität von ModelBus in jeder Branche einsetzbar – von Verkehrsinfrastruktursystemen über den Automobilbereich bis hin zum Anschlussmanagement in der Telekommunikation.

Kunde als Experte
Für eine hochwertige Unternehmenssoftware müssen die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt werden. Ihre Vorstellungen müssen bereits frühzeitig in den Entwicklungsprozess einfließen. „Die traditionell enge Zusammenarbeit zwischen SAP und Kunde bei der Entwicklung von Software hat sich in Vergangenheit als überaus positiv erwiesen. Auch in Zukunft soll ein intensiverer Kundenfokus für frühe Qualitätssicherung sorgen, die Markteinführung beschleunigen und so zu höherer Kundenzufriedenheit führen“, sagt Bernd Leukert, Executive Vice President of Application Continuous Innovation bei SAP. Zum Thema Kundenorientierung wird er auf der hochkarätig besetzten Konferenz ICST 2011 „IEEE International Conference on Software Testing, Verification and Validation“ sprechen. Vom 21. bis 25. März stehen im Berliner Hotel Esplanade die ModelBus-Technologien sowie die modell-basierte Testlösung FOKUS!MBT auf der Agenda. Den Vorsitz der Veranstaltung hält Prof. Dr. Ina Schieferdecker von Fraunhofer FOKUS.
Höchste Flexibilität
„Unsere ModelBus-basierte Testlösung FOKUS!MBT eignet sich in besonderem Maße für den Einsatz zur Entwicklung komplexer Software-Systeme“, erklärt Schieferdecker. „Wir können damit unter anderem die Interoperabilität unterschiedlicher Systeme und ihrer Komponenten sicherstellen.“ Mithilfe des ModelBus lassen sich die notwendigen Tests automatisch ableiten und mit deutlich geringerem Aufwand im Vergleich zu existierenden Testverfahren durchführen. Am Beispiel eines kommerziellen Verkaufsmanagement-Systems konnten die Experten um Schieferdecker den Einsatz ihrer modell-basierten Lösung FOKUS!MBT zur Testautomatisierung bereits erproben.
Prüfung bestanden
Ein Verkaufsmanagement-System besteht aus einer Vielzahl von Service-Komponenten. Je nach Anwendungsfall und Kundenorientierung lassen sie sich flexibel kombinieren, so dass Kunden- und Kontaktdaten sowie Bestellungen und Einkaufsvorgänge in Unternehmen effizient bearbeitet werden können. Die dem System zugrunde liegende Software wird in Form verschiedener Architektur-, Entwurfs- und Verhaltensmodelle beschrieben. Auf Basis dieser Modelle definierten die Forscher von Fraunhofer FOKUS verschiedene Teststrategien, um die Funktionalität der Software sicherzustellen – etwa bei der Abwicklung eines Kaufvertrags. Von der Bestellung, der Prüfung des Warenbestands über die Bestätigungsnachricht bis hin zur Auslieferung an den Kunden bestand die Herausforderung in der Automatisierung dieser Tests sowie der Konfiguration der einzelnen Funktionen. Alle Testläufe konnten erfolgreich abgeschlossen werden: Das Ergebnis ist eine fehlerfreie und alltagstaugliche Software, die sich dank der neuen FOKUS!MBT-Technologie innerhalb kürzester Zeit bereitstellen lässt.
Professionelles Arbeiten
Durch den ModelBus von Fraunhofer FOKUS wird die Teilautomatisierung in der Software-Entwicklung möglich. Auf Basis dieser neuen Technologie konnten die Experten die intelligente Entwicklungsumgebung FOKUS!MBT aufbauen. Sie kann insbesondere für die Ableitung von Testfällen und die Durchführung der Tests eingesetzt werden. Zunächst wird die vorliegende Software analysiert und die relevanten Testvorgänge werden unter Beachtung möglicher Fehlerquellen ausgewählt. In einer definierten Anzahl von Durchläufen prüft FOKUS!MBT schließlich, ob alle Anwendungsfälle erfüllt werden. Da die ModelBus-Technologie äußerst flexibel, transparent und vor allem offen funktioniert, können die Entwickler ihre Arbeit überdies effizienter koordinieren und synchronisieren.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.modelplex.org
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise