Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Software für jeden Kunden

24.03.2011
Fraunhofer FOKUS erschließt eine neue Dimension der Kundenorientierung: Mit der ‚ModelBus‘-Technologie lassen sich Testverfahren für komplexe Software-Systeme optimieren.

Denn moderne, zuverlässige und vor allem nahtlos ineinandergreifende Software-Lösungen bilden die Basis für reibungslos funktionierende Verkaufsmanagement-Systeme. Die Forscher von Fraunhofer FOKUS stellen jetzt mit dem Software-Instrument FOKUS!MBT eine Lösung zur Automatisierung von Testprozessen für Software-Systeme vor.

Berlin, 24. März 2011 – Kommt ein Kaufvertrag zustande, erwarten Unternehmen und Kunden auf beiden Seiten eine zügige und reibungslose Abwicklung aller Vorgänge. Basis dafür sind moderne, zuverlässige und vor allem nahtlos ineinandergreifende Software-Lösungen. Bislang verzögern jedoch aufwändige und langwierige Testprozesse die Entwicklungszeiten und die Marktreife neuer Software-Systeme. Die Forscher von Fraunhofer FOKUS, dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, haben mithilfe ihrer flexiblen ‚ModelBus‘-Technologie die Lösung FOKUS!MBT zur Automatisierung von Testprozessen für Software entwickelt.

Unternehmen profitieren durch die automatisierten Tests von hoher Software-Qualität und geringeren Entwicklungskosten. Der Aufwand für das Testen lässt sich um bis zu 45 Prozent reduzieren und das Risiko von Qualitätsproblemen in einer späten Entwicklungsphase wird minimiert. FOKUS!MBT ist dank der Universalität von ModelBus in jeder Branche einsetzbar – von Verkehrsinfrastruktursystemen über den Automobilbereich bis hin zum Anschlussmanagement in der Telekommunikation.

Kunde als Experte
Für eine hochwertige Unternehmenssoftware müssen die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt werden. Ihre Vorstellungen müssen bereits frühzeitig in den Entwicklungsprozess einfließen. „Die traditionell enge Zusammenarbeit zwischen SAP und Kunde bei der Entwicklung von Software hat sich in Vergangenheit als überaus positiv erwiesen. Auch in Zukunft soll ein intensiverer Kundenfokus für frühe Qualitätssicherung sorgen, die Markteinführung beschleunigen und so zu höherer Kundenzufriedenheit führen“, sagt Bernd Leukert, Executive Vice President of Application Continuous Innovation bei SAP. Zum Thema Kundenorientierung wird er auf der hochkarätig besetzten Konferenz ICST 2011 „IEEE International Conference on Software Testing, Verification and Validation“ sprechen. Vom 21. bis 25. März stehen im Berliner Hotel Esplanade die ModelBus-Technologien sowie die modell-basierte Testlösung FOKUS!MBT auf der Agenda. Den Vorsitz der Veranstaltung hält Prof. Dr. Ina Schieferdecker von Fraunhofer FOKUS.
Höchste Flexibilität
„Unsere ModelBus-basierte Testlösung FOKUS!MBT eignet sich in besonderem Maße für den Einsatz zur Entwicklung komplexer Software-Systeme“, erklärt Schieferdecker. „Wir können damit unter anderem die Interoperabilität unterschiedlicher Systeme und ihrer Komponenten sicherstellen.“ Mithilfe des ModelBus lassen sich die notwendigen Tests automatisch ableiten und mit deutlich geringerem Aufwand im Vergleich zu existierenden Testverfahren durchführen. Am Beispiel eines kommerziellen Verkaufsmanagement-Systems konnten die Experten um Schieferdecker den Einsatz ihrer modell-basierten Lösung FOKUS!MBT zur Testautomatisierung bereits erproben.
Prüfung bestanden
Ein Verkaufsmanagement-System besteht aus einer Vielzahl von Service-Komponenten. Je nach Anwendungsfall und Kundenorientierung lassen sie sich flexibel kombinieren, so dass Kunden- und Kontaktdaten sowie Bestellungen und Einkaufsvorgänge in Unternehmen effizient bearbeitet werden können. Die dem System zugrunde liegende Software wird in Form verschiedener Architektur-, Entwurfs- und Verhaltensmodelle beschrieben. Auf Basis dieser Modelle definierten die Forscher von Fraunhofer FOKUS verschiedene Teststrategien, um die Funktionalität der Software sicherzustellen – etwa bei der Abwicklung eines Kaufvertrags. Von der Bestellung, der Prüfung des Warenbestands über die Bestätigungsnachricht bis hin zur Auslieferung an den Kunden bestand die Herausforderung in der Automatisierung dieser Tests sowie der Konfiguration der einzelnen Funktionen. Alle Testläufe konnten erfolgreich abgeschlossen werden: Das Ergebnis ist eine fehlerfreie und alltagstaugliche Software, die sich dank der neuen FOKUS!MBT-Technologie innerhalb kürzester Zeit bereitstellen lässt.
Professionelles Arbeiten
Durch den ModelBus von Fraunhofer FOKUS wird die Teilautomatisierung in der Software-Entwicklung möglich. Auf Basis dieser neuen Technologie konnten die Experten die intelligente Entwicklungsumgebung FOKUS!MBT aufbauen. Sie kann insbesondere für die Ableitung von Testfällen und die Durchführung der Tests eingesetzt werden. Zunächst wird die vorliegende Software analysiert und die relevanten Testvorgänge werden unter Beachtung möglicher Fehlerquellen ausgewählt. In einer definierten Anzahl von Durchläufen prüft FOKUS!MBT schließlich, ob alle Anwendungsfälle erfüllt werden. Da die ModelBus-Technologie äußerst flexibel, transparent und vor allem offen funktioniert, können die Entwickler ihre Arbeit überdies effizienter koordinieren und synchronisieren.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.modelplex.org
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie