Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Software für jeden Kunden

24.03.2011
Fraunhofer FOKUS erschließt eine neue Dimension der Kundenorientierung: Mit der ‚ModelBus‘-Technologie lassen sich Testverfahren für komplexe Software-Systeme optimieren.

Denn moderne, zuverlässige und vor allem nahtlos ineinandergreifende Software-Lösungen bilden die Basis für reibungslos funktionierende Verkaufsmanagement-Systeme. Die Forscher von Fraunhofer FOKUS stellen jetzt mit dem Software-Instrument FOKUS!MBT eine Lösung zur Automatisierung von Testprozessen für Software-Systeme vor.

Berlin, 24. März 2011 – Kommt ein Kaufvertrag zustande, erwarten Unternehmen und Kunden auf beiden Seiten eine zügige und reibungslose Abwicklung aller Vorgänge. Basis dafür sind moderne, zuverlässige und vor allem nahtlos ineinandergreifende Software-Lösungen. Bislang verzögern jedoch aufwändige und langwierige Testprozesse die Entwicklungszeiten und die Marktreife neuer Software-Systeme. Die Forscher von Fraunhofer FOKUS, dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, haben mithilfe ihrer flexiblen ‚ModelBus‘-Technologie die Lösung FOKUS!MBT zur Automatisierung von Testprozessen für Software entwickelt.

Unternehmen profitieren durch die automatisierten Tests von hoher Software-Qualität und geringeren Entwicklungskosten. Der Aufwand für das Testen lässt sich um bis zu 45 Prozent reduzieren und das Risiko von Qualitätsproblemen in einer späten Entwicklungsphase wird minimiert. FOKUS!MBT ist dank der Universalität von ModelBus in jeder Branche einsetzbar – von Verkehrsinfrastruktursystemen über den Automobilbereich bis hin zum Anschlussmanagement in der Telekommunikation.

Kunde als Experte
Für eine hochwertige Unternehmenssoftware müssen die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt werden. Ihre Vorstellungen müssen bereits frühzeitig in den Entwicklungsprozess einfließen. „Die traditionell enge Zusammenarbeit zwischen SAP und Kunde bei der Entwicklung von Software hat sich in Vergangenheit als überaus positiv erwiesen. Auch in Zukunft soll ein intensiverer Kundenfokus für frühe Qualitätssicherung sorgen, die Markteinführung beschleunigen und so zu höherer Kundenzufriedenheit führen“, sagt Bernd Leukert, Executive Vice President of Application Continuous Innovation bei SAP. Zum Thema Kundenorientierung wird er auf der hochkarätig besetzten Konferenz ICST 2011 „IEEE International Conference on Software Testing, Verification and Validation“ sprechen. Vom 21. bis 25. März stehen im Berliner Hotel Esplanade die ModelBus-Technologien sowie die modell-basierte Testlösung FOKUS!MBT auf der Agenda. Den Vorsitz der Veranstaltung hält Prof. Dr. Ina Schieferdecker von Fraunhofer FOKUS.
Höchste Flexibilität
„Unsere ModelBus-basierte Testlösung FOKUS!MBT eignet sich in besonderem Maße für den Einsatz zur Entwicklung komplexer Software-Systeme“, erklärt Schieferdecker. „Wir können damit unter anderem die Interoperabilität unterschiedlicher Systeme und ihrer Komponenten sicherstellen.“ Mithilfe des ModelBus lassen sich die notwendigen Tests automatisch ableiten und mit deutlich geringerem Aufwand im Vergleich zu existierenden Testverfahren durchführen. Am Beispiel eines kommerziellen Verkaufsmanagement-Systems konnten die Experten um Schieferdecker den Einsatz ihrer modell-basierten Lösung FOKUS!MBT zur Testautomatisierung bereits erproben.
Prüfung bestanden
Ein Verkaufsmanagement-System besteht aus einer Vielzahl von Service-Komponenten. Je nach Anwendungsfall und Kundenorientierung lassen sie sich flexibel kombinieren, so dass Kunden- und Kontaktdaten sowie Bestellungen und Einkaufsvorgänge in Unternehmen effizient bearbeitet werden können. Die dem System zugrunde liegende Software wird in Form verschiedener Architektur-, Entwurfs- und Verhaltensmodelle beschrieben. Auf Basis dieser Modelle definierten die Forscher von Fraunhofer FOKUS verschiedene Teststrategien, um die Funktionalität der Software sicherzustellen – etwa bei der Abwicklung eines Kaufvertrags. Von der Bestellung, der Prüfung des Warenbestands über die Bestätigungsnachricht bis hin zur Auslieferung an den Kunden bestand die Herausforderung in der Automatisierung dieser Tests sowie der Konfiguration der einzelnen Funktionen. Alle Testläufe konnten erfolgreich abgeschlossen werden: Das Ergebnis ist eine fehlerfreie und alltagstaugliche Software, die sich dank der neuen FOKUS!MBT-Technologie innerhalb kürzester Zeit bereitstellen lässt.
Professionelles Arbeiten
Durch den ModelBus von Fraunhofer FOKUS wird die Teilautomatisierung in der Software-Entwicklung möglich. Auf Basis dieser neuen Technologie konnten die Experten die intelligente Entwicklungsumgebung FOKUS!MBT aufbauen. Sie kann insbesondere für die Ableitung von Testfällen und die Durchführung der Tests eingesetzt werden. Zunächst wird die vorliegende Software analysiert und die relevanten Testvorgänge werden unter Beachtung möglicher Fehlerquellen ausgewählt. In einer definierten Anzahl von Durchläufen prüft FOKUS!MBT schließlich, ob alle Anwendungsfälle erfüllt werden. Da die ModelBus-Technologie äußerst flexibel, transparent und vor allem offen funktioniert, können die Entwickler ihre Arbeit überdies effizienter koordinieren und synchronisieren.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.modelplex.org
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik