Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

QPACE2 ist auf dem Weg - Eurotech und Unis in Regensburg und Wuppertal unterzeichnen Abkommen

26.06.2013
Eurotech, ein führender Anbieter von Embedded und Supercomputer-Technologien, hat gestern die Unterzeichnung eines Forschungs- und Entwicklungsabkommens über das QPACE2-Projekt mit den Universitäten Regensburg und Wuppertal bekanntgegeben.

Im Rahmen des Projekts wird eine neuartige Supercomputer-Architektur entwickelt, die auf der Intel Xeon Phi-Technologie basiert. Vorgängermodell ist der Forschungsrechner QPACE, der bereits als energieeffizientester Supercomputer der Welt ausgezeichnet wurde.

Im Rahmen des neuen Projekts, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird, erarbeiten Eurotech R&D und die Universität Regensburg gemeinsam das grundlegende Konzept der Architektur. Eurotech ist verantwortlich für das detaillierte Design und die Herstellung des Prototyps, wobei hierbei auch Regensburg einige Aspekte (Kühlsystem, Rack-Design, BMC Firmware Entwicklung) übernehmen wird.

„Wir planen, den ersten Prototyp von QPACE2 Anfang 2014 in Betrieb zu nehmen“, sagt Prof. Dr. Tilo Wettig vom Institut für Theoretische Physik der Universität Regensburg. „Das QPACE2-System ist optimiert für die Beschleunigung von Gitter QCD Simulationen. Obwohl der Fokus damit zunächst auf Berechnungen im Bereich der Quantenchromodynamik liegt, wird durch die Verwendung von standardisierten kommerziellen Komponenten auch die Kompatibilität mit breiteren Anwendungsbereichen garantiert.“

Ziel ist es, eine Hochleistungs-Architektur herzustellen, die auf Intel Xeon Phi-Koprozessoren basiert. Der Prototyp wird aus 256 Xeon Phi bestehen und eine Spitzenleistung von ungefähr 256 Tflop/s haben.

„Wir sind mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung sehr zufrieden“, sagt Giampietro Tecchiolli, Eurotech CTO. „Eurotech hat Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit wichtigen europäischen Universitäten schon immer viel Aufmerksamkeit gewidmet, um damit eine führende Rolle bei der Produktentwicklung im High Performance Computing-Markt zu übernehmen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Universitäten Regensburg und Wuppertal, mit denen wir die guten Beziehungen weiter festigen möchten, die schon vor einigen Jahren während des QPACE-Projekts aufgebaut wurden.“

Der QPACE2-Supercomputer wird das Eurotech Aurora Warmwasser-Kühlkonzept benutzen und damit hohe Energieeffizienz und optimale Betriebsbedingungen für die Intel-Koprozessoren erreichen. Die Leistungsaufnahme des High Performance Computing-Systems wird auf vermutlich 75 kW Spitzenleistung gesenkt, wobei zur Kühlung weder Klimaanlagen noch Kühlaggregate benötigt werden.

Durch die Optimierung des Designs auf die alleinige Nutzung von Koprozessoren werden für eine Reihe von Anwendungen die Anschaffungskosten gesenkt. Die inhärente Effizienz der Xeon Phi-Koprozessoren liefert zusammen mit der Eurotech Flüssigkühllösung die nötige Leistung und hält gleichzeitig die Betriebskosten im Zaum.
Über Eurotech:
Eurotech (ETH.MI) ist eine globale Gesellschaft, die in Italien ansässig ist und Tochterfirmen in Europa, Nordamerika und Asien besitzt. Die Eurotech-Gruppe entwickelt und vertreibt miniaturisierte Computer für Spezialanwendungen (NanoPCs) und Computer mit hoher Rechenleistung (HPCs – High Performance Computers). Mit diesen beiden Produktkategorien zielt Eurotech auf eine Führungsrolle bei der Implementierung des „allgegenwärtigen“ Computing-Szenarios ab.
Durch Ausnutzung der Cloud IT Infrastruktur ist Eurotech in der Lage, die komplette Bandbreite von Wertschöpfungs-Aktivitäten und -Services in den Transport-, Logistik-, Sicherheits-, Industrie- und Medizinsektoren zu ermöglichen (www.eurotech.com).

Über die Universität Regensburg:
Die Universität Regensburg, 1962 als vierte bayerische Landesuniversität gegründet, ist eine moderne Campusuniversität am südlichen Rand der Regensburger Altstadt. Zunächst als regionale Universität geplant, hat sie sich in den letzten Jahrzehnten zu einem international renommierten Zentrum für Forschung und Lehre entwickelt. Die Universität Regensburg besitzt eine exzellente Infrastruktur und überzeugt neben ihrem breiten Fächerspektrum zugleich durch ihre gute Betreuungsrelation. Derzeit sind etwa 20.000 Studierende eingeschrieben (www.uni-regensburg.de).
Ansprechpartner für Medienvertreter (bei Eurotech)::
Giovanbattista Mattiussi
Marketing Manager HPC
giovanbattista.mattiussi@eurotech.com

oder

Giuliana Vidoni
Marketing & Communication
giuliana.vidoni@eurotech.com

Ansprechpartner für Medienvertreter (an der Universität Regensburg)
Prof. Dr. Tilo Wettig
Universität Regensburg
Institut für Theoretische Physik
Tel.: 0941 943-2004
Tilo.Wettig@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics