Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

QPACE2 ist auf dem Weg - Eurotech und Unis in Regensburg und Wuppertal unterzeichnen Abkommen

26.06.2013
Eurotech, ein führender Anbieter von Embedded und Supercomputer-Technologien, hat gestern die Unterzeichnung eines Forschungs- und Entwicklungsabkommens über das QPACE2-Projekt mit den Universitäten Regensburg und Wuppertal bekanntgegeben.

Im Rahmen des Projekts wird eine neuartige Supercomputer-Architektur entwickelt, die auf der Intel Xeon Phi-Technologie basiert. Vorgängermodell ist der Forschungsrechner QPACE, der bereits als energieeffizientester Supercomputer der Welt ausgezeichnet wurde.

Im Rahmen des neuen Projekts, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird, erarbeiten Eurotech R&D und die Universität Regensburg gemeinsam das grundlegende Konzept der Architektur. Eurotech ist verantwortlich für das detaillierte Design und die Herstellung des Prototyps, wobei hierbei auch Regensburg einige Aspekte (Kühlsystem, Rack-Design, BMC Firmware Entwicklung) übernehmen wird.

„Wir planen, den ersten Prototyp von QPACE2 Anfang 2014 in Betrieb zu nehmen“, sagt Prof. Dr. Tilo Wettig vom Institut für Theoretische Physik der Universität Regensburg. „Das QPACE2-System ist optimiert für die Beschleunigung von Gitter QCD Simulationen. Obwohl der Fokus damit zunächst auf Berechnungen im Bereich der Quantenchromodynamik liegt, wird durch die Verwendung von standardisierten kommerziellen Komponenten auch die Kompatibilität mit breiteren Anwendungsbereichen garantiert.“

Ziel ist es, eine Hochleistungs-Architektur herzustellen, die auf Intel Xeon Phi-Koprozessoren basiert. Der Prototyp wird aus 256 Xeon Phi bestehen und eine Spitzenleistung von ungefähr 256 Tflop/s haben.

„Wir sind mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung sehr zufrieden“, sagt Giampietro Tecchiolli, Eurotech CTO. „Eurotech hat Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit wichtigen europäischen Universitäten schon immer viel Aufmerksamkeit gewidmet, um damit eine führende Rolle bei der Produktentwicklung im High Performance Computing-Markt zu übernehmen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Universitäten Regensburg und Wuppertal, mit denen wir die guten Beziehungen weiter festigen möchten, die schon vor einigen Jahren während des QPACE-Projekts aufgebaut wurden.“

Der QPACE2-Supercomputer wird das Eurotech Aurora Warmwasser-Kühlkonzept benutzen und damit hohe Energieeffizienz und optimale Betriebsbedingungen für die Intel-Koprozessoren erreichen. Die Leistungsaufnahme des High Performance Computing-Systems wird auf vermutlich 75 kW Spitzenleistung gesenkt, wobei zur Kühlung weder Klimaanlagen noch Kühlaggregate benötigt werden.

Durch die Optimierung des Designs auf die alleinige Nutzung von Koprozessoren werden für eine Reihe von Anwendungen die Anschaffungskosten gesenkt. Die inhärente Effizienz der Xeon Phi-Koprozessoren liefert zusammen mit der Eurotech Flüssigkühllösung die nötige Leistung und hält gleichzeitig die Betriebskosten im Zaum.
Über Eurotech:
Eurotech (ETH.MI) ist eine globale Gesellschaft, die in Italien ansässig ist und Tochterfirmen in Europa, Nordamerika und Asien besitzt. Die Eurotech-Gruppe entwickelt und vertreibt miniaturisierte Computer für Spezialanwendungen (NanoPCs) und Computer mit hoher Rechenleistung (HPCs – High Performance Computers). Mit diesen beiden Produktkategorien zielt Eurotech auf eine Führungsrolle bei der Implementierung des „allgegenwärtigen“ Computing-Szenarios ab.
Durch Ausnutzung der Cloud IT Infrastruktur ist Eurotech in der Lage, die komplette Bandbreite von Wertschöpfungs-Aktivitäten und -Services in den Transport-, Logistik-, Sicherheits-, Industrie- und Medizinsektoren zu ermöglichen (www.eurotech.com).

Über die Universität Regensburg:
Die Universität Regensburg, 1962 als vierte bayerische Landesuniversität gegründet, ist eine moderne Campusuniversität am südlichen Rand der Regensburger Altstadt. Zunächst als regionale Universität geplant, hat sie sich in den letzten Jahrzehnten zu einem international renommierten Zentrum für Forschung und Lehre entwickelt. Die Universität Regensburg besitzt eine exzellente Infrastruktur und überzeugt neben ihrem breiten Fächerspektrum zugleich durch ihre gute Betreuungsrelation. Derzeit sind etwa 20.000 Studierende eingeschrieben (www.uni-regensburg.de).
Ansprechpartner für Medienvertreter (bei Eurotech)::
Giovanbattista Mattiussi
Marketing Manager HPC
giovanbattista.mattiussi@eurotech.com

oder

Giuliana Vidoni
Marketing & Communication
giuliana.vidoni@eurotech.com

Ansprechpartner für Medienvertreter (an der Universität Regensburg)
Prof. Dr. Tilo Wettig
Universität Regensburg
Institut für Theoretische Physik
Tel.: 0941 943-2004
Tilo.Wettig@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten