Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

QPACE2 ist auf dem Weg - Eurotech und Unis in Regensburg und Wuppertal unterzeichnen Abkommen

26.06.2013
Eurotech, ein führender Anbieter von Embedded und Supercomputer-Technologien, hat gestern die Unterzeichnung eines Forschungs- und Entwicklungsabkommens über das QPACE2-Projekt mit den Universitäten Regensburg und Wuppertal bekanntgegeben.

Im Rahmen des Projekts wird eine neuartige Supercomputer-Architektur entwickelt, die auf der Intel Xeon Phi-Technologie basiert. Vorgängermodell ist der Forschungsrechner QPACE, der bereits als energieeffizientester Supercomputer der Welt ausgezeichnet wurde.

Im Rahmen des neuen Projekts, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird, erarbeiten Eurotech R&D und die Universität Regensburg gemeinsam das grundlegende Konzept der Architektur. Eurotech ist verantwortlich für das detaillierte Design und die Herstellung des Prototyps, wobei hierbei auch Regensburg einige Aspekte (Kühlsystem, Rack-Design, BMC Firmware Entwicklung) übernehmen wird.

„Wir planen, den ersten Prototyp von QPACE2 Anfang 2014 in Betrieb zu nehmen“, sagt Prof. Dr. Tilo Wettig vom Institut für Theoretische Physik der Universität Regensburg. „Das QPACE2-System ist optimiert für die Beschleunigung von Gitter QCD Simulationen. Obwohl der Fokus damit zunächst auf Berechnungen im Bereich der Quantenchromodynamik liegt, wird durch die Verwendung von standardisierten kommerziellen Komponenten auch die Kompatibilität mit breiteren Anwendungsbereichen garantiert.“

Ziel ist es, eine Hochleistungs-Architektur herzustellen, die auf Intel Xeon Phi-Koprozessoren basiert. Der Prototyp wird aus 256 Xeon Phi bestehen und eine Spitzenleistung von ungefähr 256 Tflop/s haben.

„Wir sind mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung sehr zufrieden“, sagt Giampietro Tecchiolli, Eurotech CTO. „Eurotech hat Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit wichtigen europäischen Universitäten schon immer viel Aufmerksamkeit gewidmet, um damit eine führende Rolle bei der Produktentwicklung im High Performance Computing-Markt zu übernehmen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Universitäten Regensburg und Wuppertal, mit denen wir die guten Beziehungen weiter festigen möchten, die schon vor einigen Jahren während des QPACE-Projekts aufgebaut wurden.“

Der QPACE2-Supercomputer wird das Eurotech Aurora Warmwasser-Kühlkonzept benutzen und damit hohe Energieeffizienz und optimale Betriebsbedingungen für die Intel-Koprozessoren erreichen. Die Leistungsaufnahme des High Performance Computing-Systems wird auf vermutlich 75 kW Spitzenleistung gesenkt, wobei zur Kühlung weder Klimaanlagen noch Kühlaggregate benötigt werden.

Durch die Optimierung des Designs auf die alleinige Nutzung von Koprozessoren werden für eine Reihe von Anwendungen die Anschaffungskosten gesenkt. Die inhärente Effizienz der Xeon Phi-Koprozessoren liefert zusammen mit der Eurotech Flüssigkühllösung die nötige Leistung und hält gleichzeitig die Betriebskosten im Zaum.
Über Eurotech:
Eurotech (ETH.MI) ist eine globale Gesellschaft, die in Italien ansässig ist und Tochterfirmen in Europa, Nordamerika und Asien besitzt. Die Eurotech-Gruppe entwickelt und vertreibt miniaturisierte Computer für Spezialanwendungen (NanoPCs) und Computer mit hoher Rechenleistung (HPCs – High Performance Computers). Mit diesen beiden Produktkategorien zielt Eurotech auf eine Führungsrolle bei der Implementierung des „allgegenwärtigen“ Computing-Szenarios ab.
Durch Ausnutzung der Cloud IT Infrastruktur ist Eurotech in der Lage, die komplette Bandbreite von Wertschöpfungs-Aktivitäten und -Services in den Transport-, Logistik-, Sicherheits-, Industrie- und Medizinsektoren zu ermöglichen (www.eurotech.com).

Über die Universität Regensburg:
Die Universität Regensburg, 1962 als vierte bayerische Landesuniversität gegründet, ist eine moderne Campusuniversität am südlichen Rand der Regensburger Altstadt. Zunächst als regionale Universität geplant, hat sie sich in den letzten Jahrzehnten zu einem international renommierten Zentrum für Forschung und Lehre entwickelt. Die Universität Regensburg besitzt eine exzellente Infrastruktur und überzeugt neben ihrem breiten Fächerspektrum zugleich durch ihre gute Betreuungsrelation. Derzeit sind etwa 20.000 Studierende eingeschrieben (www.uni-regensburg.de).
Ansprechpartner für Medienvertreter (bei Eurotech)::
Giovanbattista Mattiussi
Marketing Manager HPC
giovanbattista.mattiussi@eurotech.com

oder

Giuliana Vidoni
Marketing & Communication
giuliana.vidoni@eurotech.com

Ansprechpartner für Medienvertreter (an der Universität Regensburg)
Prof. Dr. Tilo Wettig
Universität Regensburg
Institut für Theoretische Physik
Tel.: 0941 943-2004
Tilo.Wettig@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie